https://www.faz.net/-gtl-6znug

Aufstiegs-Relegation : Düsseldorf fordert Hertha heraus

  • Aktualisiert am

Berlin, wir fahren nach Berlin: Düsseldorfs Ilsö (l) und Fink Bild: dpa

Der in der Rückrunde ins Straucheln geratene Herbstmeister Fortuna Düsseldorf schafft es doch noch in die Relegation gegen Hertha BSC. Dem punktgleichen FC St. Pauli fehlen nach dem 5:0 gegen Paderborn fünf Tore.

          1 Min.

          Fortuna Düsseldorf darf nach 15 Jahren Abstinenz von der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga träumen. „Das ist etwas Wunderbares“, sagte Chefcoach Norbert Meier nach dem 2:2 (2:2) gegen den MSV Duisburg, mit dem der Einzug in die Relegation perfekt gemacht wurde. „Wenn man nach 34 Spieltagen auf dem dritten Tabellenplatz steht, hat man die Bonus-Veranstaltungen auch verdient“, meinte Meier. Gegner des Zweitliga-Herbstmeisters am Donnerstag in Berlin und am 15. Mai in Düsseldorf ist Hertha BSC.

          „Wenn wir die Sensation schaffen, übertrifft das alles“, meinte Publikumsliebling Andreas Lambertz. Auch sein Mitspieler Sascha Rösler glaubt, das Unmögliche möglich machen zu können: „Die Last und der Ballast sind nun weg. Gegen Berlin haben wir nichts zu verlieren und sind Außenseiter.“

          Im Herzschlagfinale der 2. Liga um Rang drei taten sich die nervösen Düsseldorfer vor 51.000 Zuschauern in der ausverkauften Esprit-Arena gegen den engagierten Nachbarn sehr schwer. „Das war eine Nervenschlacht. Aber die Mannschaft hat nach dem 0:1 Steherqualitäten bewiesen“, sagte Fortuna-Manager Wolf Werner und warnte die Meier-Elf vor Berlin: „Hertha ist Favorit. Da müssen wir eine bessere Leistung abrufen als heute.“

          „Egal, wie wir Dritter geworden sind“

          Die Führung der Gäste durch Maurice Exslager (8. Minute), der später wegen Schiedsrichterbeleidigung vom Platz musste, egalisierte Oliver Fink. Das 2:1 für die Gastgeber durch Assani Lukimya (21.) glich Jürgen Gjasula (27.) aus. „Das ist Fortuna-like, dass wir es nicht einfach machen“, stellte Meier süffisant fest. Dass der souveräne Herbstmeister in der Rückrunde einen Leistungsabfall erlebte und 13 Punkte auf die SpVgg Greuther Fürth verlor, hat für die Düsseldorfer nur noch statistische Bedeutung. „Es ist doch völlig egal, wie wir Dritter geworden sind“, meinte Rösler, der nach den Relegationspartien seine Karriere beenden will.

          Fortunen im Glück: Düsseldorf hat die Bundesliga-Relegation erreicht

          Die Fortuna profitierte vom 5:0 des FC St. Pauli gegen den SC Paderborn, der punktgleich mit den Düsseldorfern in den Endspurt gegangen war. St. Pauli zog zwar nach Zählern mit den Rheinländern gleich, hat aber das schlechtere Torverhältnis. „Alles, was wir jetzt noch erreichen, ist ein Sahnehäubchen“, meinte Fortuna-Präsident Peter Frymuth. Getrübt wurde der Jubel durch Fortuna-Anhänger, die nach dem Abpfiff den Platz stürmten und sich Rangeleien mit Polizei und Ordnern lieferten.

          Fortuna Düsseldorf - MSV Duisburg 2:2 (2:2)
          Zuschauer: 51 000 (ausverkauft)
          Tore: 0:1 Exslager (8.), 1:1 Fink (18.), 2:1 Lukimya (21.), 2:2 Gjasula (27.)
          Gelbe Karten: Bodzek (13), Dum (5) / Bajic (10), Berberovic (9), Gjasula (10), Wolze (7)
          Gelb-Rote Karten: - / Exslager (22./Schiedsrichter-Beleidigung)

          FC St. Pauli - SC Paderborn 5:0 (2:0)
          Zuschauer: 24 487 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Sobiech (30.), 2:0 Kruse (36.), 3:0 Bruns (60.), 4:0 Volz (65.), 5:0 Naki (90.+1)
          Gelbe Karten: Funk (3) / Proschwitz (2)

          Weitere Themen

          Wolfsburg erlebt spät noch ein Debakel

          0:3 in Europa League : Wolfsburg erlebt spät noch ein Debakel

          Knapp fünf Monate nach dem 1:2 im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League tritt der VfL zum Rückspiel bei Schachtar Donezk an. Zur Wende reicht es nach der Corona-Pause nicht mehr. Vielmehr bricht Wolfsburg am Ende völlig ein.

          Topmeldungen

          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Tragödie in Beirut : Das Ende des alten Libanon

          Für die Bewohner und ihre Stadt ist die Explosion im Hafen von Beirut eine Katastrophe. Für den Libanon bedeutet sie einen Neuanfang – hoffentlich.

          Younes Zarou : Das ist Deutschlands neuer Tiktok-König

          Deutschlands Tiktoker mit den meisten Followern ist 22 Jahre alt und studiert Wirtschaftsinformatik. Als Junge wollte er Fußballprofi werden. Heute ist er Social-Media-Star und weiß ein Millionenpublikum hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.