https://www.faz.net/-gtl-9pdgn

Theater um Griezmann : Atlético und die nächste Stufe im Streit mit Barça

  • -Aktualisiert am

Antoine Griezmann winkt nach seinem ersten Spiel für den FC Barcelona ins Publikum. Bild: dpa

120 Millionen Euro zahlte der FC Barcelona für Antoine Griezmann an Atlético. Doch die Klubs streiten um weitere 80 Millionen. Nun folgt das nächste Kapitel im bizarren Theater um den Weltmeister.

          Seit dem Wechsel von Antione Griezmann von Atlético Madrid zum FC Barcelona streiten die Klubs um angeblich weiterhin ausstehende Ablösezahlungen. Nun wendet sich Atlético an den Ligaverband – und fordert, dass dem Franzosen die Spielerlaubnis entzogen wird.

          Wie LaLiga-Präsident Javier Tebas dem Radiosender „Onda Cero“ bestätigte, haben die Madrilenen angefragt, „ob wir Griezmann eine Spielberechtigung ausstellen“. Die Liga kann die Ausstellung einer solchen Erlaubnis blockieren. „Es wurde ein Mechanismus in Gang gesetzt, nun müssen die Behörden sich um die Angelegenheit kümmern. Ich bin kein Richter“, sagte Tebas.

          Griezmann unterschrieb Mitte Juli einen Fünfjahresvertrag bei den Katalanen, die für den Angreifer 120 Millionen Euro Ablöse an Atlético überwiesen. Die Rot-Weißen fordern von Barça allerdings weitere 80 Millionen Euro. Grund hierfür ist eine Klausel in Griezmanns Vertrag bei Madrid, der zufolge die Ablöse am 1. Juli um ebenjenen Betrag sank, der nun zum Disput zwischen den Klubs führt.

          Während Barcelona und Griezmann darauf bestehen, dass eine Einigung zwischen Spieler und Verein erst nach dem 1. Juli erzielt wurde und die Ablösesumme von 120 Millionen Euro damit ausreiche, beharrt Atlético darauf, dass der Franzose und sein neuer Klub sich bereits im Mai über einen Wechsel einig gewesen seien. Griezmann hatte bereits damals erklärt, dass er Madrid im Sommer verlassen werde.

          Ungeachtet des andauernden Streits um seinen Wechsel lief der Franzose am Dienstag erstmals für seinen neuen Arbeitgeber auf. Bei der 1:2-Niederlage der Blaugrana gegen den FC Chelsea erhielt der Stürmer 45 Minuten Einsatzzeit, blieb in seinem ersten Spiel für Barcelona allerdings noch ohne Torerfolg.

          Bereits in den vergangenen zwei Jahren hatte der 28-Jährige mit einem Wechsel nach Barcelona kokettiert, sich dann aber doch für einen Verbleib in der spanischen Hauptstadt entschieden – und das vergangenes Jahr sogar in einem von Barça-Verteidiger Gerard Piqué produzierten Video öffentlichkeitswirksam mitgeteilt. In diesem Jahr blieb der Lockruf aus der katalanischen Metropole dann jedoch nicht mehr ungehört. „Das Leben bietet zweite Chancen“, verkündete Griezmann seinen Wechsel per Twitter – natürlich in einem Video.

          Weitere Themen

          Real Madrid zweifelt an allem

          Champions League : Real Madrid zweifelt an allem

          Vor zwei Jahren noch dominierten spanische Klubs den europäischen Fußball. Doch von der einstigen Herrlichkeit ist lediglich ein Schatten geblieben. Das wird an Real besonders deutlich.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.