https://www.faz.net/-gtl-9pdgn

Theater um Griezmann : Atlético und die nächste Stufe im Streit mit Barça

  • -Aktualisiert am

Antoine Griezmann winkt nach seinem ersten Spiel für den FC Barcelona ins Publikum. Bild: dpa

120 Millionen Euro zahlte der FC Barcelona für Antoine Griezmann an Atlético. Doch die Klubs streiten um weitere 80 Millionen. Nun folgt das nächste Kapitel im bizarren Theater um den Weltmeister.

          Seit dem Wechsel von Antione Griezmann von Atlético Madrid zum FC Barcelona streiten die Klubs um angeblich weiterhin ausstehende Ablösezahlungen. Nun wendet sich Atlético an den Ligaverband – und fordert, dass dem Franzosen die Spielerlaubnis entzogen wird.

          Wie LaLiga-Präsident Javier Tebas dem Radiosender „Onda Cero“ bestätigte, haben die Madrilenen angefragt, „ob wir Griezmann eine Spielberechtigung ausstellen“. Die Liga kann die Ausstellung einer solchen Erlaubnis blockieren. „Es wurde ein Mechanismus in Gang gesetzt, nun müssen die Behörden sich um die Angelegenheit kümmern. Ich bin kein Richter“, sagte Tebas.

          Griezmann unterschrieb Mitte Juli einen Fünfjahresvertrag bei den Katalanen, die für den Angreifer 120 Millionen Euro Ablöse an Atlético überwiesen. Die Rot-Weißen fordern von Barça allerdings weitere 80 Millionen Euro. Grund hierfür ist eine Klausel in Griezmanns Vertrag bei Madrid, der zufolge die Ablöse am 1. Juli um ebenjenen Betrag sank, der nun zum Disput zwischen den Klubs führt.

          Während Barcelona und Griezmann darauf bestehen, dass eine Einigung zwischen Spieler und Verein erst nach dem 1. Juli erzielt wurde und die Ablösesumme von 120 Millionen Euro damit ausreiche, beharrt Atlético darauf, dass der Franzose und sein neuer Klub sich bereits im Mai über einen Wechsel einig gewesen seien. Griezmann hatte bereits damals erklärt, dass er Madrid im Sommer verlassen werde.

          Ungeachtet des andauernden Streits um seinen Wechsel lief der Franzose am Dienstag erstmals für seinen neuen Arbeitgeber auf. Bei der 1:2-Niederlage der Blaugrana gegen den FC Chelsea erhielt der Stürmer 45 Minuten Einsatzzeit, blieb in seinem ersten Spiel für Barcelona allerdings noch ohne Torerfolg.

          Bereits in den vergangenen zwei Jahren hatte der 28-Jährige mit einem Wechsel nach Barcelona kokettiert, sich dann aber doch für einen Verbleib in der spanischen Hauptstadt entschieden – und das vergangenes Jahr sogar in einem von Barça-Verteidiger Gerard Piqué produzierten Video öffentlichkeitswirksam mitgeteilt. In diesem Jahr blieb der Lockruf aus der katalanischen Metropole dann jedoch nicht mehr ungehört. „Das Leben bietet zweite Chancen“, verkündete Griezmann seinen Wechsel per Twitter – natürlich in einem Video.

          Weitere Themen

          Wolfsburg bleibt weiter ungeschlagen

          1:1 gegen Hoffenheim : Wolfsburg bleibt weiter ungeschlagen

          Nach einer starken Anfangsphase und früher Führung gibt Hoffenheim das Spiel aus der Hand. Aber auch Wolfsburg kann das Chancenplus nicht verwerten – und verpasst den Sprung auf die Champions-League-Plätze.

          Jürgen Klopp zum Welttrainer gewählt

          Ehrung in Mailand : Jürgen Klopp zum Welttrainer gewählt

          Jürgen Klopp ist endgültig an der Weltspitze angekommen: In Mailand wurde der Coach vom FC Liverpool zum Welttrainer des Jahres gewählt. Und während Lionel Messi einen Rekord aufstellt, geht ter Stegen leer aus.

          Topmeldungen

          UN-Klimagipfel in New York : War das alles, Frau Merkel?

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.