https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/atletico-madrid-ist-spaniens-neuer-fussball-meister-2021-17354821.html

Real Madrid wird Zweiter : Suárez macht Atlético Madrid zum spanischen Meister

  • Aktualisiert am

Jubelbild: Der spanische Meister kommt aus Madrid und heißt Atlético. Bild: AFP

Der neue spanische Fußball-Meister heißt Atlético Madrid. Diego Simeones Team behält im Saisonfinale die Nerven und verweist Stadtrivale Real auf Platz zwei. Das entscheidende Tor erzielt Luis Suárez.

          1 Min.

          Atlético Madrid hat sich im Fernduell mit Rekordchampion Real Madrid zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder die spanische Fußball-Meisterschaft gesichert. Das Team von Trainer Diego Simeone gewann dank des Siegtreffers von Luis Suárez am Samstag mit 2:1 (0:1) bei Absteiger Real Valladolid und behauptete damit am letzten Spieltag Platz eins in der Primera División. Für Real reichte auch ein spät erkämpfter 2:1 (0:1)-Heimsieg gegen Europa-League-Finalist FC Villarreal nicht mehr zur erfolgreichen Titelverteidigung.

          Die Königlichen hätten bei zuvor schon zwei Punkten Rückstand einen Ausrutscher von Atlético benötigt. Bei Punktgleichheit hätte der Direktvergleich zugunsten von Real (2:0/1:1) entschieden. Real musste zum Saisonschluss erneut auf 2014-Weltmeister Toni Kroos verzichten. Der Mittelfeldstar fehlte wegen seiner Corona-Infektion. Dafür war der zuletzt angeschlagene Kapitän Sergio Ramos wieder in den Kader zurückgekehrt, saß aber bis zum Ende nur auf der Bank.

          Für beide Titelanwärter begannen ihre Partien mit einem Schock. Atlético geriet in der 18. Minute nach einem Kontertor von Oscar Plano in Valladolid in Rückstand. Stadtrivale Real musste kurz darauf ebenfalls das 0:1 hinnehmen, für Villarreal traf Yeremi Pino in der 20. Minute. Für Unruhe hatten bei Real schon vorher die anhaltenden Spekulationen um einen Abschied von Trainer Zinedine Zidane gesorgt. Dass er seine Spieler bereits über seinen Weggang nach dieser Saison informiert haben soll, hatte der Franzose aber bestritten.

          Kurz nach der Pause folgten dann weitere Nackenschläge für Real. Erst wurde ein Kopfballtor von Karim Benzema wegen einer Abseitsposition aberkannt, dann glich im Parallelspiel Atlético dank Ángel Correa aus (57.). Als Top-Torjäger Suarez zehn Minuten später zum 2:1 für den Spitzenreiter traf, schwanden die Chancen von Real auf ein Minimum. Benzema (87.) und Luka Modric (90.+2) sicherten zumindest noch den Heimerfolg, doch für den Titel genügte das nicht mehr.

          Hinter den beiden Topklubs aus Madrid standen bereits der FC Barcelona und der FC Sevilla als weitere Champions-League-Starter fest. Bei Barça ist die Zukunft von Coach Ronald Koeman nach dem Verpassen der Saisonziele offen, auch Superstar Lionel Messi könnte den Verein verlassen. Der 33-Jährige hatte sich vorzeitig in den Urlaub verabschieden dürfen und fehlte beim abschließenden 1:0 in Eibar ebenso wie Torwart Marc-André ter Stegen, der sich einer Knieoperation unterzogen hat.

          Weitere Themen

          Dankbar für jeden Sieg

          Weitspringerin Mihambo : Dankbar für jeden Sieg

          Malaika Mihambo ist auch bei den Finals nicht zu schlagen. Die Weltbeste gewinnt aus dem Training heraus mit einer Weite, die ihr weiteres Selbstbewusstsein für WM und EM verleiht.

          Topmeldungen

          Supreme Court : Kulturkampf der Richter

          Abtreibung und Waffenrecht: Der Supreme Court urteilt gegen gesellschaftliche Mehrheiten in den Vereinigten Staaten. Das birgt Risiken für die Republikaner.
          Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident Joe Biden auf dem G-7-Gipfel in Elmau

          Russische Öleinnahmen : Ein Rückschlag für den Westen

          Russland profitiert vom steigenden Ölpreis. Ein Preisdeckel, über den auf dem G-7-Gipfel in Elmau beraten wird, könnte eine Lösung sein. Die Folgen sollten aber genau geprüft werden.

          G-7-Gipfeltreffen : Es eint die Einigkeit

          Was die Staats- und Regierungschefs der führenden Industriestaaten verbindet, ist ihr Widerstand gegen Putin. Bei inhaltlichen Vorstößen besteht aber noch Redebedarf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.