https://www.faz.net/-gtl-9b8n2

Trotz Barça-Offerte : Griezmann bleibt Atlético treu

  • Aktualisiert am

Macht noch keinen Abflug: Griezmann sagt ein weiteres Jahr „Ja“ zu Atlético. Bild: AFP

Antoine Griezmann hat einen möglichen Transfer zum FC Barcelona abgesagt. Der französische Nationalspieler will bei Atlético Madrid bleiben – und kann sich nun auf die WM konzentrieren.

          1 Min.

          Frankreichs Fußballnationalspieler Antoine Griezmann hat ein Angebot des FC Barcelona ausgeschlagen und bleibt bei Atlético Madrid. Das gab der 27 Jahre alte Torjäger am Donnerstag bekannt, zwei Tage vor dem WM-Auftakt mit der französischen Nationalmannschaft gegen Australien (12 Uhr, im Liveticker auf FAZ.NET). Griezmann spielt seit 2014 für den Hauptstadt-Verein und gewann in diesem Jahr mit Atlético die Europa League.

          Griezmann hätte für die festgeschriebene Ablösesumme von 100 Millionen Euro wechseln können. Insbesondere der fünfmalige Weltfußballer Lionel Messi hatte sich für eine Verpflichtung des Franzosen bei Barça stark gemacht.

          Schon im vergangenen Jahr hatte sich Griezmann gegen einen Wechsel – damals zu Manchester United – entschieden und sich auch aufgrund des Transferverbots für Atlético mit seinem Club solidarisch gezeigt. In 209 Spielen erzielte der Angreifer 112 Tore für die Madrilenen. Im Europa-League-Finale gegen Olympique Marseille (3:0) war er zuletzt mit zwei Toren der Matchwinner.

          Weitere Themen

          Gnabry positiv auf Covid-19 getestet

          Bayern München : Gnabry positiv auf Covid-19 getestet

          Der 25 Jahre alte Serge Gnabry ist der zweite deutsche Fußball-Nationalspieler nach Ilkay Gündogan, der an Covid-19 erkrankt ist. Gnabry befinde sich in häuslicher Quarantäne.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Schön hier? Das dachten sich auch zahlreiche Millionäre von außerhalb der EU: Zypern verkauft schon seit Jahren Staatsbürgerschaften seines Landes.

          Goldene Pässe : „Europäische Werte sind keine Ware“

          Sieben Milliarden Euro hat allein Zypern in den vergangenen Jahren mit dem Verkauf von Staatsbürgerschaften verdient. Die EU-Kommission geht dagegen nun vor – und betritt damit rechtliches Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.