https://www.faz.net/-gtl-9b8n2

Trotz Barça-Offerte : Griezmann bleibt Atlético treu

  • Aktualisiert am

Macht noch keinen Abflug: Griezmann sagt ein weiteres Jahr „Ja“ zu Atlético. Bild: AFP

Antoine Griezmann hat einen möglichen Transfer zum FC Barcelona abgesagt. Der französische Nationalspieler will bei Atlético Madrid bleiben – und kann sich nun auf die WM konzentrieren.

          1 Min.

          Frankreichs Fußballnationalspieler Antoine Griezmann hat ein Angebot des FC Barcelona ausgeschlagen und bleibt bei Atlético Madrid. Das gab der 27 Jahre alte Torjäger am Donnerstag bekannt, zwei Tage vor dem WM-Auftakt mit der französischen Nationalmannschaft gegen Australien (12 Uhr, im Liveticker auf FAZ.NET). Griezmann spielt seit 2014 für den Hauptstadt-Verein und gewann in diesem Jahr mit Atlético die Europa League.

          Griezmann hätte für die festgeschriebene Ablösesumme von 100 Millionen Euro wechseln können. Insbesondere der fünfmalige Weltfußballer Lionel Messi hatte sich für eine Verpflichtung des Franzosen bei Barça stark gemacht.

          Schon im vergangenen Jahr hatte sich Griezmann gegen einen Wechsel – damals zu Manchester United – entschieden und sich auch aufgrund des Transferverbots für Atlético mit seinem Club solidarisch gezeigt. In 209 Spielen erzielte der Angreifer 112 Tore für die Madrilenen. Im Europa-League-Finale gegen Olympique Marseille (3:0) war er zuletzt mit zwei Toren der Matchwinner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.