https://www.faz.net/-gtl-9nfd7

Aston Villa in Premier League : Prinz William bejubelt Aufstieg im Millionen-Spiel

  • Aktualisiert am

Jubel in Wembley: Prinz William (links, daneben der frühere Profi John Carew) freut sich über den Aufstieg von Aston Villa. Bild: dpa

Aston Villa kehrt in die erste englische Fußballliga zurück. Mit einem Sieg im Playoff-Finale sichert sich der Verein dabei Einnahmen von rund 200 Millionen Euro. Ein prominenter Zuschauer ist hellauf begeistert.

          1 Min.

          Nach dem Schlusspfiff flippte Edelfan Prinz William auf der Tribüne völlig aus und sang ausgelassen, wenig später präsentierten im Konfettiregen im Wembley-Stadion die Spieler von Aston Villa freudestrahlend den Aufstiegspokal. Aston Villa hat am Montag das Championship-Playoff-Finale gegen Derby County mit 2:1 (1:0) gewonnen und steigt nach drei Jahren wieder in die englische Fußball-Premier-League auf.

          Damit entschied John Terry das Trainerduell gegen seinen engen Freund Frank Lampard für sich. „Die letzten elf Minuten waren schrecklich, aber wir haben es geschafft“, sagte Villas Kotrainer Terry, der im Vorjahr in seiner letzten Profi-Saison noch im Endspiel am FC Fulham gescheitert war. Nach dem Abpfiff lagen sich beide in den Armen. „Die Enttäuschung ist natürlich groß, aber ich bin unglaublich stolz auf meine Jungs“, meinte Lampard. Anwar El Ghazi (44. Minute) und John McGinn (59.) sicherten mit ihren Toren vor 85.826 Zuschauern in London Villa garantierte Einnahmen von mehr als 200 Millionen Euro in der lukrativen Premier League. Derby County kam lediglich zum Anschlusstreffer durch Martyn Waghorn (82.).

          Die Partie war im Vorfeld zum Duell der Chelsea-Legenden Terry und Lampard ausgerufen worden. Als Spieler des FC Chelsea sammelten die früheren englischen Nationalspieler 13 Jahre lang gemeinsam Titel. Zusammen holten Terry und Lampard drei Meistertitel, viermal den FA Cup und zweimal den Ligapokal, obendrein die Champions League und die Europa League. Diesmal konnte es aber nur einen Sieger geben. Der englische Thronfolger William, der seit langem bekennender Villa-Fan ist, verfolgte die wichtigste Partie des Jahres auf den VIP-Plätzen. Und ließ seinen Emotionen bei den Toren und nach dem Abpfiff freien Lauf.

          Der Favorit ging nach einem Fehler von Derby-Keeper Kelle Roos durch El-Ghazi in Front. Eine gute Viertelstunde nach Wiederanpfiff legte McGinn für den Favoriten nach. Nach dem Anschluss drückte Derby County zwar auf den Ausgleich, aber auch in der siebenminütigen Nachspielzeit klappte es damit nicht mehr.

          Für Lampard könnte es das letzte Spiel für Derby gewesen sein. Der 40-Jährige wird bei einem möglichen Abgang von Trainer Maurizio Sarri in Chelsea als dessen Nachfolger gehandelt. „Die Spekulationen interessieren mich nicht. Wahrscheinlich werde ich in den nächsten Tagen mit Derby-Chef Mel Morris sprechen und dann werden wir sehen, wie es weitergeht“, sagte Lampard, der einen Zweijahresvertrag hat, bei Sky. Vor Aston Villa waren bereits Norwich City mit dem deutschen Coach Daniel Farke und Sheffield United in die höchste englische Spielklasse aufgestiegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.