https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/as-monaco-trainer-niko-kovac-in-ligue-1-entlassen-17710801.html

Fußballtrainer in Frankreich : Rätsel um Entlassung von Kovac in Monaco

Ist Niko Kovac noch Trainer der AS Monaco? Bild: AFP

Ergeht es ihm wie beim FC Bayern? Medienberichte verkünden schon das frühzeitige Ende von Niko Kovac als Trainer bei der AS Monaco. Der Klub schweigt. Doch viel Zeit bleibt nicht.

          3 Min.

          Trainerentlassungen in der französischen Fußballliga Ligue 1 zum Jahresende sind eine knifflige Sache. Vor einem Jahr machte an Heiligabend in verschiedenen Medien die Nachricht die Runde, dass Thomas Tuchels Zeit bei Paris Saint-Germain angelaufen sei. Eine Bestätigung vom Verein gab es dafür aber zunächst lange nicht. Und so fragte sich die Fußballwelt einige Tage: Ist Tuchel nun noch Trainer beim Hauptstadtklub oder nicht? Erst fünf Tage später teilte der Verein offiziell mit: Er ist es nicht mehr.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN
          Tobias Rabe
          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Nun wiederholt sich das Spiel mit einem anderen Klub und einem anderen Coach: Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP und der französischen Sportzeitung „L'Equipe“ hat die AS Monaco ihren Trainer Niko Kovac entlassen. Der „Kicker“ schreibt, dass sich seine Informationen damit decken. Und was macht der Klub? Er schweigt. Auf der Website gibt es seit dem Tag vor Heiligabend nichts Neues mehr, der Twitter-Account schwelgt in Erinnerungen.

          Seit eineinhalb Jahren ist Kovac Trainer in Monaco. Nach seinem Aus beim FC Bayern im Herbst 2019 übernahm er den Klub aus dem Fürstentum im Sommer 2020 und unterschrieb einen Vertrag bis Mitte 2023. In der vergangenen Saison landete der Kroate, der in Berlin geboren wurde, mit der Association Sportive de Monaco Football Club auf Platz drei der französischen Liga. Für die Qualifikation zur Champions League reichte das allerdings nichts. In den Playoffs scheiterte Kovac mit seinem Team im August knapp und unglücklich an Schachtar Donezk.

          Monaco nach Hinrunde Sechster

          In der Europa League lief es besser. Die Gruppenphase schloss Monaco ohne Niederlage als Erster ab und qualifizierte sich direkt fürs Achtelfinale. In der Ligue 1 steht nach der Hinrunde Platz sechs, zwar 17 Punkte hinter dem dominierenden Spitzenreiter Paris, den man im vergangenen Jahr lange im Kampf um den Meistertitel jagte, aber nur knapp hinter den Rängen, die in den Europapokal führen. Neben Nationalstürmer Kevin Volland gehören Torwart Alexander Nübel, der aus München ausgeliehen ist, und Ismail Jakobs, der im Sommer aus Köln gekauft wurde, zum Kader.

          Laut den Medienberichten hätten die Verantwortlichen des Klubs dem 50 Jahre alten Kroaten am Donnerstag mitgeteilt, dass er nicht mehr länger für das Team zuständig sei. Kovac habe demnach nicht besonders überrascht von der Entscheidung, aber doch getroffen gewirkt. Zuletzt hatte es bereits Spekulationen gegeben, dass die Verantwortlichen nicht zufrieden mit Kovac seien. Die fehlende Weiterentwicklung des Teams sei ein Problem, hieß es. Das Niveau seiner Mannschaft habe er nicht anheben können, auch individuell habe er die Spieler nicht voranbringen können.

          Zuletzt gab es allerdings nur eine Niederlage in elf Spielen, vor den Feiertagen gewann Monaco gegen Tabellenvierten Stade Rennes mit 2:1. Es folgte die Weihnachtspause und nun die vermeintliche Entlassung Kovacs. Viel Zeit, um sich zu äußern, hat der Klub nicht mehr. Schon an diesem Sonntag (18.30 Uhr) geht es für Monaco im Coupe de France beim Zweitligaverein US Quevilly-Rouen Metropole weiter. Wer dort auf der Bank sitzt? Ungewiss. In der vergangenen Saison hatten die Monegassen das Finale erreicht, das Endspiel gegen Paris Saint-Germain aber verloren.

          Schon in München hatte Kovac die Erwartungen der Verantwortlichen nicht erfüllt, auch wenn es durchaus sportliche Erfolge gab. Nach einem 1:5 in Frankfurt aber stand die Entlassung. Sein Assistent Hansi Flick übernahm. Der Rest ist Geschichte. Von Juli 2018 bis November 2019 war Kovac Trainer des FC Bayern gewesen, gewann 2019 das Double. Der Kroate war von Eintracht Frankfurt gekommen und hatte mit den Hessen zuvor das Pokalfinale gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber gewonnen. Als kroatischer Nationaltrainer betreute er das Team rund um die Weltmeisterschaft 2014, scheiterte dort aber schon in der Vorrunde.

          Nach Kovacs Entlassung in München übernahm sein Assistent Hansi Flick (links) und gewann mit dem FC Bayern zahlreiche Titel.
          Nach Kovacs Entlassung in München übernahm sein Assistent Hansi Flick (links) und gewann mit dem FC Bayern zahlreiche Titel. : Bild: picture alliance/dpa

          Vor allem Dmitri Rybolowlew, der schwerreiche Klubchef aus Russland, der den die AS Monaco vor zehn Jahren übernahm und in dieser Zeit 2017 den Meistertitel gewann, soll nach Angaben von „L'Equipe“ mit dem 50 Jahre alten Kovac gehadert haben. Offenbar stimmte es auch in der Kabine nicht mehr. Zuletzt soll es Spannungen zwischen Kovac und der Mannschaft gegeben haben, nicht zuletzt mit Kapitän und Stürmer Wissam Ben Yedder. Noch bevor das Aus von Kovac offiziell verkündet wurde, gibt es Spekulationen um seinen Nachfolger. Der Belgier Philippe Clement soll nach Angaben von AFP übernehmen. Der 47 Jahre alte Belgier ist allerdings seit 2019 Coach bei Meister FC Brügge.

          Nun gibt es auch noch andere Sorgen: Sieben Spieler wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Den Spielern gehe es gut, ihr Gesundheitszustand bereite keine Sorgen, hieß es in einer Mitteilung des Klubs. Sie befänden sich in Isolation und würden von medizinischem Personal begleitet. Die Namen der betroffenen Spieler aus der Mannschaft nannte der Verein nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht gehen: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann

          Feldmann und Frankfurt : Die Stadt bin ich

          Die Weigerung Peter Feldmanns, als Frankfurter Oberbürgermeister zurückzutreten, zeigt die Schwächen der Hessischen Gemeindeordnung auf. Kommt Feldmann als doppelter Sieger aus der Affäre?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch