https://www.faz.net/-gtl-97txi

Europa League der anderen : Olympique Lyon darf auf „finale à la maison“ hoffen

  • Aktualisiert am

Tor für Lyon: Olympique wahrt die Chance aufs Finale im eigenen Stadion Bild: AFP

Zwei Champions-League-Absteiger treten überlegen auf in der Europa League: Arsenal und Atlético stehen schon fast im Viertelfinale. Und der Finalgastgeber darf noch auf eine Endspielteilnahme hoffen.

          1 Min.

          Der FC Arsenal und Atlético Madrid haben nach den Achtelfinal-Hinspielen der Europa League beste Chancen auf das Weiterkommen. Arsenal siegte am Donnerstag 2:0 (2:0) beim AC Mailand, Atlético gewann daheim 3:0 (1:0) gegen Lokomotive Moskau. Für Arsenal traf der Ex-Dortmunder Henrich Mchitarjan in der 15. Minute nach einer Einzelleistung mit einem abgefälschten Schuss zur Führung in Mailand. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte streifte ein weiterer Versuch des Armeniers die Latte, kurz darauf erhöhte Aaron Ramsey für die Londoner nach feinem Zuspiel von Mesut Özil.

          Saul Ñíguez erzielte per Distanzschuss das 1:0 für Atlético (22.). Diego Costa (47.) war danach per Abstauber für den zweimaligen Champions-League-Finalisten der vergangenen Jahre erfolgreich, Koke besorgte den Endstand (90.).

          Europa League

          Olympique Lyon machte mit dem 1:0 (0:0) bei ZSKA Moskau einen großen Schritt auf dem Weg zum Finale im eigenen Stadion am 16. Mai. Marcelo (68.) köpfte das Siegtor, als Russlands Torwart-Routinier Igor Akinfejew bei einem Eckball nicht gut aussah.

           Auch Sporting Lissabon, das Viktoria Pilsen zu Hause 2:0 (1:0) schlug, und Olympique Marseille nach dem 3:1 (2:1) gegen Athletic Bilbao können auf den Viertelfinal-Einzug hoffen. Lazio Rom kam daheim nur zu einem 2:2 (0:0) gegen Dynamo Kiew, der Ex-Dortmunder Ciro Immobile erzielte für Lazio das zwischenzeitliche 1:1 (54.).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.