https://www.faz.net/-gtl-92ppy

Europa League der anderen : Die Konkurrenz macht es den Deutschen nicht leichter

  • Aktualisiert am

Sieg in Nizza: Lazio Rom jubelt Bild: AFP

Die Ergebnisse der Gruppengegner schmälern die Hoffnungen der deutschen Teams in der Europa League weiter. Nur Hoffenheim hat eine Qualifikation für die K.o.-Phase überhaupt noch in der eigenen Hand.

          1 Min.

          So sehr derzeit über die Bundesliga und ihr Abschneiden in der Europa League gelästert werden darf. Gelegentlich trifft es auch Teams aus anderen Top-Ligen. In dieser Woche haben die spanischen Klubs Atlético Madrid in der Champions League mit einem 0:0 bei Karabach Agdam und Athletic Bilbao mit einem 2:2 in Östersund auf deutschem Niveau agiert. Bilbao steht in der Gruppe J somit beispielsweise nur einen Punkt besser da als Hertha BSC 

          Für die deutschen Europa-League-Klubs ist das freilich nur ein schwacher Trost: Nur die TSG Hoffenheim hat ein Weiterkommen in die K.o.-Phase überhaupt noch rechnerisch in der eigenen Hand, die als Gruppenletzte abgeschlagenen Kölner und Berliner sind auf Rechenspiele und Hilfe der Mitbewerber angewiesen. 

          In der Kölner Gruppe führt Arsenal nach dem 1:0-Sieg bei Roter Stern Belgrad die Tabelle mit neun Punkten souverän an, die Serben folgen mit vier Zählern gleichauf mit Köln-Bezwinger Barysau. In der Gruppe der TSG Hoffenheim hat sich die Lage zusätzlich verkompliziert für die Kraichgauer, da Ludgorets Rasgrad in Braga gewonnen hat. Die Bulgaren sind somit bei sieben Punkten Tabellenführer vor Braga mit sechs Punkten. Für Hoffenheim wäre ein Durchmatsch von Braga wünschenswert gewesen, um eine bessere Ausgangsposition im Kampf um Platz zwei mit Rasgrad zu erlangen.

          Prestigeerfolge haben derweil in den Gruppen ohne deutsche Beteiligung Lazio Rom und Olympique Lyon erzielt: Die Italiener haben 3:1 in Nizza gewonnen und den Weg zum Weiterkommen geebnet, Lyon hat in Everton 2:1 gewonnen und somit in einer sehr engen Gruppe die Engländer auf den letzten Gruppenplatz verwiesen. Es kann also sein, dass sich die deutschen Klubs im Fall des Ausscheidens zumindest in teilweise guter Gesellschaft befinden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Miteinander kochen und Gesellschaftsspiele machen: Isolation ist auch Zeit für Nähe.

          Corona-Krise : Soziale Isolation als Chance

          Ja, man kann nicht shoppen oder in den Club gehen. Aber die soziale Isolierung durch Corona sollte man nicht nur als negativ begreifen – sondern auch als einzigartige Chance. Dann wäre viel gewonnen für Krisen, die noch vor uns liegen.
          Auch die Aktionäre der Lufthansa bekommen keine Dividende.

          Die Vermögensfrage : Dividende, komm bald wieder

          Absagen über Absagen: Erst werden viele Hauptversammlungen verschoben, jetzt werden die Gewinnbeteiligungen gekappt. Man könnte die Krise kriegen.
          Kann eine Tracking-App gegen das Virus helfen?

          Apps zur Virusbekämpfung : Mit Technik gegen die Seuche

          Im Kampf gegen Corona gelten Südkoreas digitale Werkzeuge als Vorbild. Doch Apps wie in Asien sind in Deutschland unvorstellbar. Nur Systeme, die die Bürger nicht durchleuchten, können jetzt helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.