https://www.faz.net/-gtl-9wufg

Europa League der anderen : Frühes Aus für Arsenal und Ajax

  • Aktualisiert am

Raus auss der Europa League: Auch Mesut Özil (links) kann Arsenal gegen Olympiakos nicht retten. Bild: dpa

Während sich die deutschen Teams schadlos halten, scheitern manche Favoriten in der ersten K.O-Runde der Europa League: Ajax Amsterdam kann die Hinspielniederlage gegen Getafe nicht wettmachen. Und Arsenal scheitert mit Özil.

          2 Min.

          Die deutschen Fußball-Profis Bernd Leno, Mesut Özil und Shkodran Mustafi sind mit dem FC Arsenal in der Zwischenrunde der Europa League ausgeschieden. Die Gunners verloren am Donnerstag nach einer nervenaufreibenden Verlängerung noch mit 1:2 (0:1, 0:0) gegen Olympiakos Piräus. Der frühere Bundesliga-Profi Pierre-Emerick Aubameyang hatte Arsenal in der 113. Minute mit einem Seitfallzieher nach Özil-Flanke zunächst den Ausgleich beschert, doch Youssef El-Arabi (120.) warf die Londoner in den Schlusssekunden aus dem Wettbewerb. Das Hinspiel hatte Arsenal 1:0 gewonnen.

          Für den letztjährigen Champions-League-Halbfinalisten Ajax Amsterdam ist der Wettbewerb ebenfalls beendet. Die Niederländer gewannen am Donnerstagabend zwar mit 2:1 (1:1) gegen den FC Getafe, das Hinspiel hatte Ajax aber mit 0:2 verloren.

          Europa League

          Die Mitfavoriten Manchester United, Inter Mailand und FC Sevilla gaben sich dagegen keine Blöße. Manchester United gewann 5:0 (3:0) gegen den FC Brügge, Rekordsieger Sevilla reichte ein 0:0 gegen CFR Cluj wegen des Auswärtstores beim 1:1 in Rumänien zum Weiterkommen. Inter Mailand, das wegen des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus in Italien vor leeren Rängen spielen musste, gewann mit 2:1 (2:1) gegen Ludogorez Rasgrad.

          Aus der Bundesliga hatten am zuvor Bayer Leverkusen (3:1 beim FC Porto) und der VfL Wolfsburg (3:0 bei Malmö FF) das Achtelfinale erreicht. Die Partie von Eintracht Frankfurt bei Red Bull Salzburg wurde auf Freitag (18.00 Uhr/DAZN und Nitro) verlegt.

          Ausgeschieden sind auch Benfica Lissabon mit Julian Weigl (3:3 gegen Schachtjor Donezk) und Celtic Glasgow (1:3 gegen den FC Kopenhagen). Manchester United gewann 5:0 (3:0) gegen den FC Brügge, Rekordsieger Sevilla reichte ein 0:0 gegen CFR Cluj wegen des Auswärtstores beim 1:1 in Rumänien zum Weiterkommen. Inter Mailand, das wegen des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus in Italien vor leeren Rängen spielen musste, gewann mit 2:1 (2:1) gegen Ludogorez Rasgrad.

          Rom im Glück

          Die Wolverhampton Wanderers haben derweil das Achtelfinale erreicht. Der Club aus der englischen Premier League unterlag zwar bei Espanyol Barcelona mit 2:3 (1:1), hatte aber das Hinspiel mit 4:0 gewonnen. Der Argentinier Jonathan Calleri erzielte alle drei Treffer der Gastgeber (16., 57., 90.+1/Foulelfmeter), für die Gäste waren Adama Traore (22.) und Matt Doherty (79.) erfolgreich.

          Spannender machte es Mitfavorit AS Rom, der nach einem 1:0 im Hinspiel bei KAA Gent durch einen Treffer der Kanadiers Jonathan David (25.) in Rückstand geriet. Doch der Niederländer Justin Kluivert  (29.) - 20 Jahre alter Sohn des einstigen Nationalspielers Patrick Kluivert - glich schon vier Minuten später für die Roma aus und sicherte mit dem 1:1 (1:1) das Weiterkommen.

          Europa League

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Der besondere Veredler von Borussia Dortmund

          Jadon Sancho : Der besondere Veredler von Borussia Dortmund

          Jadon Sancho ist der beste Bundesliga-Scorer. In Paderborn gelingen ihm drei Tore. Doch weniger seine sportlichen Glanztaten machen ihn dort zum spektakulärsten Spieler im gelben BVB-Dress.

          Topmeldungen

          Unversöhnlich: Sicherheitskräfte in Atlanta

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.

          Protest nach George Floyds Tod : Die Sportler verlassen die Deckung

          McKennie, Hakimi, Sancho, Thuram: Bundesligaspieler beklagen wie viele andere Athleten Polizeigewalt und institutionalisierten Rassismus. Ihre Proteste nach dem Tod von George Floyd dürften noch zunehmen. Wie reagieren die Verbände?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.