https://www.faz.net/-gtl-90hvq

Sieg im Elfmeterschießen : Arsenal gewinnt den Supercup

  • Aktualisiert am

Der frühere Schalker Sead Kolasinac köpft das zwischenzeitliche 1:1 für Arsenal. Bild: dpa

Das Team von Arsene Wenger gewinnt den ersten Titel der Saison im Derby gegen den FC Chelsea. Ein ehemaliger Schalker hatte wichtigen Anteil daran.

          1 Min.

          Der FC Arsenal hat den englischen Supercup und das erste London-Derby der neuen Fußball-Saison gewonnen. Ohne die deutschen Weltmeister Mesut Özil und Shkodran Mustafi setzte sich der Pokalsieger am Sonntag im Elfmeterschießen mit 4:1 gegen Meister FC Chelsea durch, den die Gunners vorige Saison auch schon im FA-Cup-Finale geschlagen hatten. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1 (0:0).

          Im Londoner Wembley-Stadion scheiterten anschließend nacheinander Chelsea-Neuzugang Torwart Thibaut Courtois und Alvaro Morata im Elfmeterschießen, das direkt nach der regulären Spielzeit im neuen ABBA-System ausgetragen wurde. Chelsea führte zunächst durch Gary Cahill, dann war Arsenal zweimal an der Reihe: Theo Walcott und Nacho Monreal verwandelten. Nach den Fehlschüssen von Courtois und Morata erhöhte Alex Oxlade-Chamberlain auf 3:1 für Arsenal, direkt danach verwandelte Oliver Giroud den schon entscheidenden Elfer für die Gunners. Chelsea-Neuzugang Antonio Rüdiger, der 79 Minuten auf der Bank saß, verpasste es damit, gleich in seinem ersten Pflichtspiel mit den Blues einen Titel zu gewinnen.

          Torwart Petr Chech war der gefeierter Held.
          Torwart Petr Chech war der gefeierter Held. : Bild: AP

          In der regulären Spielzeit hatte Viktor Moses (46. Minute) den englischen Meister in Führung geschossen. Kurz nachdem Chelseas Pedro für ein grobes Foulspiel die Rote Karte (80.) gesehen hatte, gelang dem ehemaligen Schalker Sead Kolasinac (82.) der Ausgleich für Arsenal nach einer Vorlage des früheren Gladbachers Granit Xhaka.

          „Ich weiß nicht, ob das eine Rote Karte war oder nicht, aber zu diesem Zeitpunkt waren wir überlegen. Wir hatten ein paar schwierige Momente zu Beginn der zweiten Hälfte, aber danach haben wir dominiert“, sagte Arsenal-Trainer Arsène Wenger.

          Feiern ausdrücklich erlaubt
          Feiern ausdrücklich erlaubt : Bild: AP

          Torschütze Kolasinac war in der 33. Minute für Per Mertesacker eingewechselt worden, der wie schon im FA-Cup-Finale von Beginn an spielte. Doch nachdem er von Gary Cahill mit dem Ellenbogen im Gesicht getroffen worden war, musste er blutend den Platz verlassen. Eine Woche vor dem Beginn der Premier-League-Saison stand Özil bei Arsenal krankheitsbedingt nicht im Kader, Mustafi fehlte wegen mangelnder Fitness genauso wie der Chilene Alexis Sanchez.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.