https://www.faz.net/-gtl-94lhs

1. FC Köln : Die Baustellen des Armin Veh

  • Aktualisiert am

Der neue Sportchef Armin Veh hat in Köln etliche Probleme zu lösen. Bild: AFP

Die erste Saison im Europapokal seit 25 Jahren ist für den 1. FC Köln schnell wieder beendet. Die Niederlage bei Roter Stern Belgrad zeigt, wie viel Arbeit vor dem neuen Sportchef liegt.

          2 Min.

          Armin Veh wird vor dem TV-Gerät gesessen haben. Und was er da am Donnerstagabend zu sehen bekam, wird dem neuen Sportchef des 1. FC Köln nicht in allem sonderlich gefallen haben, eher in sehr wenigem. „Sie haben ein bisschen den Glauben verloren“, sagte Peter-Stöger-Nachfolger Stefan Ruthenbeck als Interims-Chefcoach nach dem 0:1 (0:1) und dem Europa-League-Aus bei Roter Stern Belgrad zur extremen Angriffs-Harmlosigkeit der Kölner Fußballprofis.

          Europa League

          Körpersprache, Geschwindigkeit, Durchsetzungsvermögen – der aktuelle Auftritt in seiner Gesamtheit macht schnelle Besserung vonnöten. Sonst heißt es: ab in die zweite Bundesliga. Wenn Veh, einstiger Meister-Coach des VfB Stuttgart, am Montag am Geißbockheim das Büro von Jörg Schmadtke nach dessen Aufgabe am 23. Oktober beziehen wird, wartet auf den 56-Jährigen eine Flut von Aufgaben.

          Das ist allerspätestens seit Belgrad klar. Dort waren höchstens das Nicht-Aufgeben und die Courage Indizien dafür, dass ein Neuer noch richtige Lebendigkeit aus den Kölner Profis herauskitzeln könnte. Logisch ist: Die bislang historisch schlechte Saison mit drei Punkten aus 14 Bundesligapartien erfordert schnelles, aber besonnenes und vor allem erfolgreiches Handeln. Das gilt für die Trainersuche, aber auch für die Winter-Transferperiode.

          Mit Ruthenbeck ist vereinbart, dass er nur noch am Sonntag gegen Freiburg („Wir werden wieder angreifen“), bei den Bayern, gegen Wolfsburg und im Pokal-Achtelfinale auf Schalke Chefcoach sein wird. Wer danach kommt? Auf der Liste der möglichen Stöger-Nachfolger dürften Markus Anfang, Dirk Schuster, Markus Weinzierl oder auch Jens Keller stehen. Bei Bruno Labbadia, das jedenfalls klang in Belgrad an, wäre man in der FC-Entourage wohl weniger begeistert.

          Egal wer: Er wird bei Dienstbeginn gemeinsam mit Veh für die Erst- und Zweitklassigkeit planen müssen. Denn längst ist die Relegation als letzte Option ausgerufen. Geht auch das schief, könnten Veh und der Neue im Fall des sechsten Abstiegs einen Neuaufbau einleiten, ähnlich wie Stöger und Schmadtke 2013.

          Bilderstrecke

          Ob der Chef im Sommer 2018 noch da ist? Vereinspräsident Werner Spinner jedenfalls ist mehr und mehr umstritten bei den über 100.000 Mitgliedern. Rücktrittsaufforderungen gegen ihn wurden laut. Der einstige Top-Manager der Bayer AG wirkte zuletzt keineswegs souverän. Bei der Pressekonferenz am Sonntag, als er neben Finanz-Geschäftsführer Alexander Wehrle die Trennung von Fan-Liebling Stöger verkünden musste, machte er überhaupt keine glückliche Figur.

          FC-Kapitän Matthias Lehmann schien von der Hängepartie um Stöger auch im Nachhinein heftig enttäuscht zu sein. „Es war ja über Wochen ein Kaugummiprozess“, sagte Lehmann in Serbiens Hauptstadt. Und dieser Prozess nervte oder lähmte. Genau da will Ruthenbeck positiv ansetzen und das Ganze irgendwie heilen. „Ich muss ihnen den Zuspruch geben.“ Fast flehend fügte er hinzu: „Es muss halt auch mal zwingend sein.“

          Anhänger des 1. FC Köln fallen in Belgrad negativ auf

          Durch das Abbrennen unerlaubter Pyrotechnik und das Abschießen von Feuerwerksraketen auf das Spielfeld oder in die Zuschauerränge sind einige wenige Anhänger des 1. FC Köln auch beim Europa-League-Spiel in Belgrad negativ aufgefallen. Die Hooligans schmuggelten die Pyro-Gegenstände trotz aller Kontrollen in das mit über 50.000 Besuchern gefüllte Stadion. Beim entscheidenden 0:1 als Gast von Roter Stern Belgrad, mit dem die Kölner ausschieden, herrschten am Donnerstagabend sehr hohe Sicherheitsvorkehrungen.

          Mehr als 4000 Kräfte sorgten dafür, dass es mit Ausnahme des Verwendens von Pyrotechnik ruhig blieb. Das galt auch für die Phase vor dem Spiel in der Stadt. Um auch nach der Begegnung ein unerwünschtes Zusammentreffen zwischen Roter-Stern-Fans und Köln-Anhängern zu verhindern, durften die FC-Getreuen ihren streng abgeriegelten Block bei empfindlicher Kälte erst etwa 80 Minuten nach Spielende verlassen. Mehr als 4000 Köln-Fans waren in Serbien. (dpa)

          Weitere Themen

          „Was für ein geiles Spiel!“

          Augsburger Coup : „Was für ein geiles Spiel!“

          Der FC Augsburg ist die Mannschaft der Stunde in der Bundesliga. In der Partie in Hoffenheim zeigt sich das Team eiskalt und machte aus vier Chancen vier Tore. Vor allem einer glänzt dabei – und schwärmt.

          Topmeldungen

          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?
          Die Dividenden ersetzen die Zinsen nicht.

          Die Vermögensfrage : Die Dividende ist nicht der neue Zins

          In Zeiten abgeschaffter Zinsen werden neue Anlagemöglichkeiten gesucht und gefunden: die Dividende. Ein guter Tausch? Dividendentitel können ein attraktiver Bestandteil der eigenen Aktienanlagestrategie sein, den Zins aber ersetzen sie nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.