https://www.faz.net/-gtl-8wdlg

Nach 1:2 gegen Italien : Robben will bei Suche nach Oranje-Trainer mitreden

  • Aktualisiert am

Nachdenklich: Die Routiniers Robben (r.) und Sneijder nach der Pleite in Bulgarien Bild: EPA

Die niederländische Nationalelf befindet sich in einer tiefen Krise: Nach dem Debakel in der WM-Qualifikation geht auch der Test gegen Italien verloren. Im Anschluss an das Prestigeduell stellt der Kapitän eine ungewöhnliche Forderung.

          Bayern-Star Arjen Robben will in die Suche nach einem neuen niederländischen Nationaltrainer eng mit eingebunden werden. „Wir wollen in den Prozess gerne involviert sein. Wesley Sneijder und ich sind jetzt schon 14 Jahre beim Nationalteam. Wir haben viele Trainer und Spielergruppen mitgemacht. Ich denke, wir haben eine gute Vorstellung davon, wer zu dieser Gruppe passen könnte“, sagte Robben nach der 1:2-Niederlage im Freundschaftsspiel gegen Italien am Dienstagabend. „Ich bin Kapitän und damit erster Ansprechpartner.“

          Der Königliche Niederländische Fußball Verband hatte sich am Sonntag nach dem peinlichen 0:2 des Oranje-Teams in Bulgarien von Trainer Danny Blind getrennt. In der WM-Qualifikation belegen die Holländer nur Rang vier und drohen die Weltmeisterschaft 2018 in Russland wie schon die Europameisterschaft 2016 in Frankreich zu verpassen.

          „Es sind heftige Tage gewesen. Auch, weil ich mit der Entlassung nicht gerechnet hatte“, sagte Robben. Der Kapitän hatte sich trotz der Niederlage in Sofia für einen Verbleib von Blind ausgesprochen. „Die Welt kann sich in 24 Stunden verändern, unglaublich.“ Der Verband will spätestens bis Juni, wenn die nächsten Länderspiele anstehen, einen Nachfolger für Blind gefunden haben.

          Weitere Themen

          Deutsches Gold nach Angst, Zweifel und Pech

          Dressurreiter bei EM : Deutsches Gold nach Angst, Zweifel und Pech

          Die deutschen Dressurreiter werden mit Leichtigkeit Europameister. Der Vorsprung ist enorm. Meisterin Isabell Werth ist begeistert und spricht ein großes Wort. Doch hinter den Reitern liegen schwere Momente.

          Topmeldungen

          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.