https://www.faz.net/-gtl-9on5a

Ärger bei Copa America : Messi wütet gegen den Schiedsrichter

  • Aktualisiert am

„Wir haben alles gegeben, was wir hatten. Aber es gab Dinge, die gegen uns gelaufen sind“: Lionel Messi schimpft. Bild: AP

Wieder platzt der Traum von einem Titel mit der Nationalelf für Lionel Messi jäh. Argentinien verliert im Halbfinale der Copa America gegen Erzrivale Brasilien. Nach dem Spiel redet sich der wütende Star in Rage.

          Einen Moment lang war Lionel Messi allein. Mit leerem Blick und gesenktem Kopf stand der fünfmalige Weltfußballer auf dem Rasen des Estadio Mineirão – und tief in dem 32-Jährigen schien die Wut aufzusteigen. „Brasilien kontrolliert alles“, wetterte der argentinische Superstar nach dem 0:2 (0:1) im Halbfinale der Copa América gegen den Erzrivalen Brasilien: „Wir haben alles gegeben, was wir hatten. Aber es gab Dinge, die gegen uns gelaufen sind.“

          Schiedsrichter Roddy Zambrano aus Ecuador habe seiner Mannschaft mehrfach einen Strafstoß verweigert, für die Brasilianer hingegen habe „jeder minimale Kontakt“ zu einem Freistoß geführt. Dass der Unparteiische bei fraglichen Szenen nicht den Videobeweis benutzte, sei großer „Schwachsinn“ gewesen. „Dafür gibt es keine Entschuldigung“, meinte Messi, dessen Traum vom ersten Titel mit der A-Nationalmannschaft abermals jäh geplatzt war.

          Zwar forderte der normalerweise nach Niederlagen sehr wortkarge Offensivstar des spanischen Meisters FC Barcelona die Verantwortlichen der Südamerika-Konföderation Conmebol dazu auf, gegen die Fehler der Schiedsrichter vorzugehen. „Aber ich glaube nicht, dass sie irgendetwas machen werden“, sagte Messi. Zu groß sei der Einfluss des brasilianischen Verbandes.

          Die Gastgeber waren in der 19. Minute durch Gabriel Jesus in Führung gegangen. Die Vorlage kam von Champions-League-Sieger Roberto Firmino, der knapp 20 Minuten vor dem Abpfiff das 2:0 erzielte (71.). Auch nach dem entscheidenden Treffer hatten die Argentinier heftig protestiert, weil zuvor ein vermeintliches Foul an Messi, der in der zweiten Halbzeit nur den Pfosten traf, nicht geahndet worden war. Auf der Tribüne gerieten die Fans aneinander, die Polizei musste eingreifen.

          „Normalerweise kommentiere ich das nicht“, sagte der argentinische Nationaltrainer Lionel Scaloni, der mit seinem Team im Spiel um Platz drei am Samstag auf Chile oder Peru trifft: Dennoch „bin ich nicht der Meinung, dass er für ein Spiel auf diesem Niveau qualifiziert war.“

          Messi hingegen hatte in Belo Horizonte seine beste Turnierleistung gezeigt. „Ich hoffe, wir werden respektiert, nicht kritisiert“, sagte der 32-Jährige, der seinen Fans zudem Hoffnung machte, dass er auch im kommenden Jahr bei der dann von Argentinien und Kolumbien gemeinsam ausgerichteten Südamerikameisterschaft mitspielen wird. „Hier wächst etwas zusammen“, sagte Messi, für den der Olympiasieg mit der U 23 im Jahr 2008 vorerst der einzige Titel im Nationaltrikot bleibt.

          Die Brasilianer, die sich bestens von der Unruhe um den verletzten Superstar Neymar erholt zu haben scheinen, spielen am Sonntag im Finale (Ortszeit 17.00 Uhr, 22.00 Uhr MESZ bei DAZN) um ihren neunten Südamerika-Titel. „Ich bin sehr froh“, sagte Dani Alves nach dem Sieg gegen Argentinien: „Wir haben viel für diesen Sieg gearbeitet.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.