https://www.faz.net/-gtl-7ja75

Anklage wegen Steuerhinterziehung : Hoeneß will Bayern-Ämter nicht niederlegen

  • Aktualisiert am

„Ich habe die volle Unterstützung der Fans, der Mitglieder, des Aufsichtsrats und des Verwaltungsbeirats“: Uli Hoeneß Bild: AP

Trotz der Anklage wegen Steuerhinterziehung hat Uli Hoeneß nie überlegt, seine Ämter beim FC Bayern niederzulegen: „Warum sollte ich?“ Er habe die volle Unterstützung im Verein. Kritik übt er an „ein paar Journalisten“.

          1 Min.

          Uli Hoeneß hat auch nach der Zulassung der gegen ihn erhobenen Anklage wegen Steuerhinterziehung nicht überlegt, seine Ämter beim FC Bayern München niederzulegen. „Warum sollte ich? Es gab überhaupt nie einen Grund, denn ich habe die volle Unterstützung der Fans, der Mitglieder, des Aufsichtsrats und des Verwaltungsbeirats“, sagte der Präsident und Aufsichtsratschef des Fußball-Rekordmeisters dem ZDF.

          „Ich habe bisher noch niemanden innerhalb des Klubs gefunden, der mich angesprochen hat, ob ich das nicht machen sollte. Es waren immer ein paar Journalisten, denen das offensichtlich nicht passt, dass der Verein und sein Präsident wie eine Eins zusammenstehen“, führte der 61-Jährige aus.

          Am kommenden Mittwoch steht die erste Jahreshauptversammlung des FC Bayern nach Bekanntwerden der Steueraffäre von Hoeneß an. Dort wird mit einem großen Zuspruch für den Präsidenten gerechnet. Dagegen gibt es kritische Worte an Partner des FC Bayern. Im Fall Hoeneß werde von Anteilseignern und Sponsoren des Klubs offenkundig mit „zweierlei Maß gemessen“, sagte Daniel Bauer, Vorstandsmitglied der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK), dem Tagesspiegel am Sonntag.

          „Gäbe es ein ähnliches Vergehen bei einer Audi-Tochter oder einer Adidas-Beteiligung wären die Beschuldigten ihren Job sofort los.“ Als Bayern-Aktionäre seien die Unternehmen nachsichtiger. Der Imageschaden sei groß, sagte Bauer.

          „Das ist eine generelle Zuneigung“

          Dagegen bekräftigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge noch einmal den Rückhalt für Hoeneß. „Wir haben von Anfang an gesagt, wer solche Verdienste hat, der verdient es, dass er in schwierigen Zeiten vom Klub und uns allen unterstützt wird. In schwierigen Zeiten zeigt sich die Freundschaft. Das ist eine generelle Zuneigung, die Fans und alle, die bei diesem Klub was zu sagen und zu melden haben, stehen hinter Uli Hoeneß“, betonte Rummenigge in einer Interviewrunde mit österreichischen Journalisten.

          Vor Gericht muss sich Hoeneß im nächsten Jahr verteidigen. Er soll vom 10. März an auf der Anklagebank Platz nehmen. Insgesamt sind vier Verhandlungstermine angesetzt, zudem ist die Vernehmung von vier Zeugen geplant. In der vergangenen Woche war Hoeneß von seinem Aufsichtsratsposten bei einer Allianz-Tochter zurückgetreten. Ein Sprecher des Unternehmens führte dabei eine „persönliche Entscheidung“ des Bayern-Präsidenten an.

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko

          Lukaschenkos Propaganda-Sender : Business mit Belarus

          Zwischen Lukaschenkos agitatorischer Hetze läuft Werbung für deutsches Waschmittel: Das Unternehmern Henkel wirbt bisher eifrig auf den Propagandasendern des belarussischen Diktators. Doch nun deutet sich ein Rückzug an. Auch Nestlé hat auf Kritik reagiert.
          Kein Bayer mehr im Kabinett? Himmel hilf, was ist da los?

          F.A.Z.-Machtfrage : Immer gegen die Saupreißn!

          Markus Söder ist empört: Kein Bayer mehr im Kabinett! Dabei zeigt das Saarland: Auch viele Minister bedeuten nicht automatisch einen nachhaltigen Eindruck auf das Land. Die F.A.Z.-Machtfrage.