https://www.faz.net/-gtl-9d616

„Aussagen so nicht gemacht“ : Schürrle revidiert Kritik an Fans

  • Aktualisiert am

Dementi: Schürrle revidiert die publizierten Aussagen Bild: dpa

André Schürrle dementiert die Aussagen aus einem Interview: Das englische Boulevardblatt „Sun“ soll Aussagen falsch wiedergegeben haben.

          1 Min.

          Der ehemalige Nationalspieler Andre Schürrle hat seine Kritik an den deutschen Fußballfans revidiert und von einem Missverständnis gesprochen. „Diese Aussagen habe ich so nicht gemacht“, schrieb der 27-Jährige am Donnerstagabend bei Twitter.

          Vielmehr habe er sich „sachlich dazu geäußert, dass man als Nationalspieler und Weltmeister immer mit hohen Erwartungen konfrontiert wird und auch ich diese in Deutschland nicht immer erfüllen konnte“, führte der Angreifer aus, der kürzlich zur Leihe von Borussia Dortmund zum Premier-League-Rückkehrer FC Fulham gewechselt ist: „Es war zuletzt aus unterschiedlichen Gründen nicht leicht für mich, aber in England geht jetzt mein Blick nur nach vorne.“

          Im Interview mit der englischen Boulevard-Zeitung The Sun war Schürrle am Mittwoch deutlich schärfer wiedergegeben worden. Das größte Problem in Deutschland sei, „dass es sehr viel Neid von den Fans gibt“, zitierte das Blatt den Weltmeister von 2014.

          Er habe „kein einfaches Verhältnis“ mit den BVB-Fans gehabt. Dies sei vor allem dem Neid geschuldet. „Das ist nicht leicht, besonders für einen deutschen Nationalspieler, der in der Vergangenheit Großes geleistet und nun Schwierigkeiten hat“, wurde Schürrle weiter wiedergegeben: „Wenn du nicht für Bayern München spielst und immer gewinnst, ist es schwierig.“

          Im Februar 2015 war Schürrle für 32 Millionen Euro aus London vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg gewechselt. Dort konnte er nur selten glänzen. 2016 wechselte er für 30 Millionen zum BVB, in 51 Einsätzen für die Schwarz-Gelben kam der frühere Mainzer und Leverkusener auf acht Tore und neun Vorlagen.

          Weitere Themen

          Pechsteins Konter

          Eisschnelllauf-Streit : Pechsteins Konter

          Nächste Runde im Kleinkrieg auf der Eisbahn. Nun wirft Claudia Pechstein dem DESG-Sportdirektor Matthias Kulik „vorsätzliche Schädigung“ ihres „sportlichen Weges und Umfeldes“ vor.

          „Die Stars haben geliefert“

          Para-Leichtathletik : „Die Stars haben geliefert“

          Neun Monate vor den Paralympics haben die deutschen Leichtathleten bei der WM in Dubai überzeugt. Die Asse um Weitspringer Markus Rehm und Sprinter Johannes Floors holten sechs Goldmedaillen.

          Topmeldungen

          Zwei Wasserbomben aus dem Zweiten Weltkrieg werden im Juli 2013 in der Ostsee gezielt gesprengt.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.