https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/amnesty-international-gegen-boykott-der-fussball-wm-in-qatar-17535763.html

Trotz Lohnsklaverei : Amnesty International gegen Boykott der Fußball-WM in Qatar

  • Aktualisiert am

Im Khalifa International Stadium in Doha, Qatar, sollen 2022 WM-Spiele ausgetragen werden. Bild: Reuters

Die Menschenrechtsorganisation will die „internationale Aufmerksamkeit“ während des Ende 2022 stattfindenden Turniers nutzen, um auf die schlechten Lebensbedingungen von Arbeitsmigranten in dem Wüstenstaat hinzuweisen.

          1 Min.

          Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International lehnt einen Boykott der für Ende 2022 in Qatar geplanten Fußball-Weltmeisterschaft ab. Amnesty-Expertin Lisa Salza sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, ihre Organisation wolle vielmehr „die internationale Aufmerksamkeit bei der WM nutzen“.

          Die Menschenrechtlerin nannte die qatarischen Reformprogramme der vergangenen Jahre im Umgang mit Arbeitsmigranten unzureichend. Die Rechte dieser Migranten seien nach wie vor „prekär“. Ein großes Problem sei, „dass ausbeuterische Arbeitgeber von der Regierung nicht sanktioniert werden“. Die Reformen müssten auch über die WM hinaus „langfristig zu Verbesserungen führen“, forderte Salza.

          Boykott-Debatte von Baerbock angeheizt

          Die Debatte um die WM in Qatar war zuletzt durch Äußerungen der Grünen-Kanzlerkandidaten Annalena Baerbock neu angeheizt worden. Sie brachte eine Absage des Turniers ins Spiel. Hintergrund sind neben der problematischen Menschenrechtslage in dem Golfstaat auch die umstrittenen Beziehungen der qatarischen Regierung zu den radikalislamischen Taliban in Afghanistan.

          Baerbock sagte im am Sonntag ausgestrahlten ARD-Sommerinterview, wenn Qatar weiter die Taliban unterstütze wie bisher und zu Menschenrechtsverletzungen beitrage, könne das Turnier nicht stattfinden. Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet sagte seinerseits in Bild-TV: „Ich finde, Qatar ist kein guter Ort für eine Fußball-Weltmeisterschaft.“

          CSU-Vize Manfred Weber hatte in den Zeitungen der Funke Mediengruppe ebenfalls die Fußball-WM in Qatar in Frage gestellt. Auch Weber hatte eine Diskussion über das Verhältnis Qatars zu den Taliban gefordert und gesagt: „Jeder, der mit uns zusammenarbeitet und ein so großes Event wie die Fußball-WM ausrichtet, muss sich auch Fragen nach Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten stellen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz bei der Bundespressekonferenz

          Pressekonferenz von Scholz : Ruhe ist die erste Kanzlerpflicht

          Bundeskanzler Olaf Scholz stellt die „Gemeinschaftsleistung“ der Koalition heraus. Das ist auch eine Warnung an alle Beteiligten: Treibt es nicht zu bunt.
          Porsche-Finanzchef Lutz Meschke

          Porsche-Finanzchef Meschke : Dirigent des Börsengangs

          Lutz Meschke soll Porsche aufs Finanzparkett führen. Die Macht des Finanzvorstands wächst, auch weil Porsche-Chef Blume jetzt parallel noch VW führt. Rückt Meschke bald an die Spitze des Sportwagenbauers?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.