https://www.faz.net/-gtl-a205c

Leverkusen gegen Glasgow : Amiri wegen Corona-Kontakt in Quarantäne

  • Aktualisiert am

Vorsorgliche Maßnahme: Nach einem Kontakt mit einem Corona-Infiziertem befindet sich Nadiem Amiri in Quarantäne. Bild: Picture-Alliance

Leverkusen muss im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League gegen Glasgow auf Nadiem Amiri verzichten. Der Nationalspieler hatte kurzfristig Kontakt zu einem Corona-Infizierten und ist nun in Quarantäne

          1 Min.

          Nationalspieler Nadiem Amiri wird Bayer Leverkusen nach Kontakt zu einem Corona-Infizierten im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League gegen die Glasgow Rangers nicht zur Verfügung stehen. Wie die Rheinländer mitteilten, hatte der 23-Jährige am vergangenen Samstag im privaten Umfeld kurzfristig Kontakt zu einer Person, die mittlerweile positiv auf COVID-19 getestet wurde.

          Nachdem der Mittelfeldspieler den Verein darüber informiert hatte, wurde er sofort von der restlichen Mannschaft isoliert und vorerst für eine Woche in häusliche Quarantäne geschickt. Ein Einsatz im Achtelfinale am Donnerstag (18.55 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Europa League und bei DAZN) ist damit ausgeschlossen, auch ein mögliches Viertelfinale gegen Inter Mailand oder den FC Getafe am kommenden Montag würde wohl noch zu früh kommen. „Dieser Vorgang zeigt, dass unsere Hygiene-Maßnahmen greifen und die Spieler für die so bedeutsame Corona-Thematik sensibilisiert sind“, sagte Sport-Geschäftsführer Rudi Völler: „Nadiems Verhalten ist vorbildlich und wichtig.

          Gerade wegen der derzeit wieder steigenden Infektionszahlen in Deutschland ist dies ein Beispiel für einen seriösen und verantwortungsvollen Umgang mit der Pandemie.“ Leverkusen geht mit einem 3:1-Vorsprung in das Rückspiel gegen die Rangers.

          Auch der Bundesligaverein FC Augsburg ist personell von der Pandemie betroffen. Mittelfeldspieler Felix Götze hat sich während seines Sommerurlaubs mit dem Virus infiziert. Wie der Klub mitteilte, wurde der Bruder des Rio-Weltmeisters Mario Götze vor dem Start ins Mannschaftstraining positiv auf COVID-19 getestet. Der 22-Jährige ist nach Vereinsangaben symptomfrei und hatte zuvor keinerlei Kontakt zu seinen Teamkollegen. An der Leistungsdiagnostik am Dienstag nahm er nicht teil.

          Während seines Urlaubs hatte Götze in seinem Bekanntenkreis einen Coronafall, woraufhin er sich vor seiner Rückkehr nach Augsburg testen ließ. Er befindet sich nun in häuslicher Quarantäne und wird erst nach zwei negativen Coronatests wieder zur Mannschaft zurückkehren dürfen. Im Gegensatz zu Götze waren mit Daniel Caligiuri, Tobias Strobl und Torhüter Rafal Gikiewicz die drei Sommerneuzugänge der Augsburger bei den diagnostischen Tests zum Start dabei.

          Weitere Themen

          Gesundheit ist wichtiger

          Rugby in Deutschland : Gesundheit ist wichtiger

          Corona zwingt die Rugby-Bundesliga in eine Zwangspause. Nach mehr als sechs Monaten finden in Hessen nun wieder Spiele statt. Doch für die Heusenstammer endet die erste Partie in einem Desaster.

          Ohne Havertz kein Herz

          Torloses Werksduell : Ohne Havertz kein Herz

          Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen trennen sich zum Abschluss des ersten Bundesliga-Spieltages ohne Tore. Beide Werkteams zeigen vor 500 Zuschauern Fußball ohne Esprit.

          Topmeldungen

          Corona-Debatte bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Mit Plattitüden gegen die Pandemie

          Wer die gegenwärtige Misere der Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen erleben wollte, bekam bei Anne Will einen bemerkenswerten Anschauungsunterricht. Eine Debatte fand nicht statt, stattdessen gab es ein Poesiealbum von Allgemeinplätzen.
          Brand in einem Flüchtlingslager auf Samos (Archivbild)

          Griechenland : Feuer im Flüchtlingslager auf Samos

          In einem griechischen Flüchtlingszentrum ist abermals ein Feuer ausgebrochen. Mehrere Container brannten nieder. Dutzende Minderjährige wurden aus dem Lager gebracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.