https://www.faz.net/-gtl-xv4b

Alexander Merkel : Der blondeste Milan-Spieler seit Schnellinger

  • -Aktualisiert am

So blond wie Schnellinger: Alexander Merkel im Trikot des AC Mailand Bild: REUTERS

Alexander Merkel ist 18 Jahre alt - und hat für den AC Mailand gegen Cagliari sein Debüt in der Serie A gegeben. Der junge Deutsche erhielt vom Trainer den Vorzug vor dem italienischen Starzugang Cassano. Die Reaktionen fallen gemischt aus.

          Zwei Tage vor dem bislang bedeutendsten Moment in seiner noch jungen Karriere hat Alexander Merkel schon einmal ein Gefühl dafür bekommen, was Verantwortung bedeutet. Am Dienstag stattete Silvio Berlusconi, italienischer Ministerpräsident und Eigentümer des AC Mailand, der Mannschaft am Trainingsgelände Milanello einen Neujahrsbesuch ab.

          Dabei äußerte der 74-Jährige auch Gedanken, die nach seiner Auffassung jedem Milan-Spieler Gesetz sein sollten. „Wenn Milan gewinnt“, hob der Patron an, „dann ist das gut für Italien und die Regierung. Bitte denkt daran, dass wir die Mannschaft Nummer eins auf der Welt sind und dieses Primat bewahren müssen.“ Alexander Merkel stand drei Meter von Berlusconi entfernt, eingerahmt von berühmten Mitspielern wie Clarence Seedorf oder Gennaro Gattuso und es wirkte so, als blickte er leicht verschämt zu Boden.

          Es ist nicht bekannt, wie schwer der Druck der italienischen Nation und seiner Exekutive beim 1:0-Sieg gegen US Cagliari auf den schmalen Schultern des Achtzehnjährigen lastete. Am Donnerstag, bei seinem Serie-A-Debüt in der Startaufstellung des AC Mailand, hinterließ Merkel jedenfalls einen routinierten Eindruck und trug seinen Teil zum vorzeitigen Gewinn der Wintermeisterschaft bei.

          Vertraut dem jungen Deutschen: Milan-Coach Allegri

          Debüt - anstelle Cassanos

          Rasche Integration war anscheinend immer schon eine seiner Stärken. Seit zwei Jahren spielt das Mittelfeld-Talent bereits in der „Primavera“, der Jugendmannschaft des AC Mailand, und Merkel spricht Italienisch. Seine Familie siedelte vor zwölf Jahren aus Kasachstan nach Deutschland um, seine ersten fußballerischen Versuche unternahm das „Baby-Genie“ (Corriere dello Sport) bei der JSG Westerwald in Hessen, 2002 wechselte er in die Nachwuchsakademie des VfB Stuttgart und von dort im Sommer 2008 nach Italien. Bei seinem ersten Auftritt für die deutsche U15-Nationalmannschaft waren Späher auf ihn aufmerksam geworden. Seither hat der technisch versierte Merkel alle deutschen Jugend-Nationalmannschaften bis zur U 19 durchlaufen. Seit November trainiert er mit dem Profikader. Nun hofft der blondeste Milan-Spieler seit Karl-Heinz Schnellinger auf den Sprung in die Stammelf und auf einen Profivertrag am Saisonende.

          Schon im Dezember, beim Spiel gegen Ajax Amsterdam in der Champions League, hatte Trainer Massimiliano Allegri ihn in der Schlussviertelstunde eingesetzt. Nun wunderten sich nicht wenige Beobachter, als Merkel gegen Cagliari anstelle des neu verpflichteten Nationalstürmers Antonio Cassano von Beginn an auf dem Feld stand. „Der Trainer hat mir erst am Vormittag gesagt, dass ich spielen werde. Das kam völlig unerwartet, aber es war toll“, fasste Merkel seinen ersten Serie-A-Einsatz in der Startaufstellung zusammen. „Als ich aufs Feld lief, war ich ganz ruhig und wollte einfach mein Spiel machen, so wie es Allegri von mir wollte.“

          „Verwirrt“, „zu zart“, „vielversprechend“

          Merkels Premiere wurde in der italienischen Presse gemischt aufgenommen. Während die Tageszeitungen La Repubblica („verwirrt“) und Corriere della Sera („noch zu zart“) den Einsatz als verfrüht bewerteten, sah die Mailänder Gazzetta dello Sport ein „vielversprechendes Debüt“. Bereits nach wenigen Minuten setzte der zentral hinter den beiden Stürmern eingesetzte Merkel den brasilianischen Star Robinho in Szene und schoss später selbst einmal aufs Tor. Sonst blieb der Achtzehnjährige unauffällig und wurde erst nach 74 Minuten gegen Cassano ausgewechselt. Ausgerechnet der gab dann die Vorlage zum Siegtreffer durch Rodney Strasser (85. Minute).

          Dass der Trainer Merkel und dem zwanzigjährigen Strasser den Vorzug vor bekannten Größen gab, war mehreren Faktoren geschuldet. Zum einen ist Allegri auf der Suche nach einer Mischung zwischen erfahrenen Stars und aufstrebenden Junioren und betonte am Donnerstag: „Das ist nicht der AC Mailand von Ibrahimovic und Cassano, sondern der AC Mailand von allen.“ Teil der Verjüngungskur bei den Mailändern ist auch der Abschied des dreißigjährigen Ronaldinho, der nach Brasilien zurückkehrt.

          Der Einsatz der Jungen wurde zum anderen begünstigt durch den Ausfall der verletzten Andrea Pirlo, Mathieu Flamini und Kevin-Prince Boateng, zudem musste Zlatan Ibrahimovic wegen einer Gelb-Sperre aussetzen. An diesem Sonntag steht bereits die nächste Partie zum Abschluss der Hinrunde gegen Udinese Calcio an. Kapitän Massimo Ambrosini muss wegen seiner fünften Verwarnung pausieren. Gut möglich, dass der Sonntag wieder ein aufregender Tag im Leben von Alexander Merkel wird.

          Weitere Themen

          Was Freeridern durch den Kopf geht Video-Seite öffnen

          „Angst habe ich immer“ : Was Freeridern durch den Kopf geht

          Freerider Benedikt Mayr ist immer auf der Suche nach extremen Herausforderungen. Ob in Island, Alaska oder Italien: er bezwingt hohe Berge, um sie dann hinunter zu rasen. Bei diesen Aktionen entstehen spektakuläre Filme.

          Aus einem Urlaub wird ein Albtraum

          Fußballer Hakeem al Oraibi : Aus einem Urlaub wird ein Albtraum

          Hakeem al Oraibi ist ein Fußballer aus Bahrein, der seit 2014 in Australien spielt. Bei der Landung in Bangkok wird er verhaftet. Nun sitzt er fest und kämpft um seine Rückkehr in seine sportliche Heimat.

          Topmeldungen

          Ausnahmezustand in Straßburg

          Französische Gefährder-Datei : Attentate trotz „Vermerk S“

          Wie der mutmaßliche Angreifer von Straßburg waren auch die Attentäter von „Charlie Hebdo“ oder vom Bataclan in der französischen Sicherheitsdatei „fichier S“ als Gefährder vermerkt. Anschläge konnten sie trotzdem verüben – trotz verdeckter Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.