https://www.faz.net/-gtl-8zlqq

Testspiel gegen Bremen : Ajax-Profi bricht während des Spiels zusammen

  • Aktualisiert am

Der Ajax-Spieler Abdelhak Nouri während des Spiels gegen Werder Bremen, bei dem er später mit Herzrhythmusstörungen zusammenbrach Bild: EPA

Der Fußballprofi Abdelhak Nouri muss im Testspiel gegen Werder Bremen nach Herzrhythmusstörungen wiederbelebt werden. Das Spiel wird danach nicht mehr fortgesetzt.

          1 Min.

          Der Zustand von Fußballprofi Abdelhak Nouri von Ajax Amsterdam ist nach seinem Zusammenbruch im Testspiel gegen Werder Bremen stabil, er bleibt aber in einem „künstlichen Tiefschlaf“. Durch die Maßnahme solle der 20-Jährige „so optimal wie möglich behandelt“ werden. Nach der Ankunft im Krankenhaus sei der Spieler gründlich untersucht worden. „Er hat einen eigenen Herzschlag, wird aber beatmet“, erklärte Ajax via Twitter.

          Die erste Standortbestimmung von Werder ging im Zillertal mit einem Drama zu Ende. Der 20 Jahre alte Ajax-Spieler war nach 70 Minuten zusammengesackt und musste wiederbelebt werden. Er brach ohne Gegnereinwirkung zusammen, danach wurde er knapp 30 Minuten behandelt. Zwei Rettungswagen fuhren direkt auf den Rasen. Nouri wurde dann per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

          Ursache Herzkreislaufversagen

          „Sanitäter und Ärzte der Vereine haben sofort erste Hilfe geleistet. Wiederbelebungsversuche waren erfolgreich“, sagte Bremens Sport-Geschäftsführer Frank Baumann. „Fußball kann so schön sein, er kann aber auch so grausam sein, heute haben wir hier einen tragischen Moment erlebt“, sagte Baumann und sprach von einem „Herzkreislaufversagen“ beim jungen Ajax-Profi.

          Die Bremer und Amsterdamer Spieler standen während der Wiederbelebungsmaßnahmen geschockt am Spielfeldrand. Das Testspiel zwischen den beiden Clubs wurde nicht wieder angepfiffen. Zur Tagesordnung wird allerdings auch Werder nicht übergehen können. „Wir werden im Hotel mit dem Team sprechen und versuchen es aufzuarbeiten. Wir haben unseren Psychologen Andreas Marlovits vor Ort“, erklärte Baumann.

          Bremen führte durch Tore von Eggestein und Kainz

          Der Niederländer Nouri, der mit Werder-Trainer Alexander Nouri nicht verwandt ist, hat marokkanische Wurzeln. Der Mittelfeldspieler ist ein Amsterdamer Eigengewächs. Er war nach der Pause eingewechselt worden. „Unsere Gedanken und allerbesten Wünsche sind bei Nouri, seinen Angehörigen, den Spielern, Fans und bei Ajax Amsterdam“, sagte Werder-Geschäftsführer Baumann.

          Bremen führte gegen den Europa-League-Finalisten durch Tore von Nachwuchsstürmer Johannes Eggestein (46. Minute) und einem von Florian Kainz verwandelten Foulelfmeter mit 2:1. Mateo Cassierra hatte nach 21 Minuten das 1:0 für den niederländischen Rekordmeister geschossen.

          Ihr Debüt im Bremer Trikot gaben der tschechische Torhüter Jiri Pavlenka, Abwehrspieler Ludwig Augustinsson, Mittelfeldakteur Jérôme Gondorf und Angreifer Yuning Zhang. Für Ajax kam der ehemalige Schalker Profi Klaas-Jan Huntelaar in der zweiten Halbzeit zum Einsatz und verpasste mit einem Lupfer an die Latte den Ausgleich.

          Weitere Themen

          Eintracht auf der Achterbahn

          Frankfurter Probleme : Eintracht auf der Achterbahn

          Gegen den griechischen Meister sah das Spiel der Eintracht manchmal so leicht aus. Gegen Bochum fällt das wieder unendlich schwer. Es geht auf und ab: In Europa gut dabei – aber nicht in der Liga.

          Fußballer Kimmich soll sich impfen Video-Seite öffnen

          Bundesregierung fordert : Fußballer Kimmich soll sich impfen

          Die Bundesregierung hat den Fußballspieler Joshua Kimmich indirekt aufgefordert, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Der Spieler des FC Bayern hatte am Wochenende gesagt, er wolle bei einer Corona-Impfung noch abwarten.

          Topmeldungen

          „Ich bin zwar kein Metzger, aber ich weiß auch, wie man ein Tier zerlegt“: Max Tönnies, 31, in der Konzernzentrale in Rheda-Wiedenbrück.

          Auf dem Sprung : Der neue Tönnies

          Max Tönnies steht vor dem Sprung an die Spitze von Europas größtem Fleischkonzern. Mit Veggie-Wurst und Mindestlohn will er das lädierte Image des Familienunternehmens aufpolieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.