https://www.faz.net/-gtl-9nqro

Afrikanische Champions-League : Neuansetzung empört vermeintliche Sieger

  • Aktualisiert am

Die Diskussionsrunde geht weiter: Das Final-Rückspiel zwischen Tunis und Casablanca soll nun wiederholt werden Bild: AFP

Das unter skandalösen Umständen abgebrochene Final-Rückspiel der afrikanischen Champions League wird wiederholt. Prompt regen sich die vermeintlichen Sieger auf.

          Das Finale der afrikanischen Champions League wird nach der Videobeweis-Panne wiederholt. Die Neuansetzung des Endspiels hat nun in Tunesien Wut ausgelöst. Der Club Esperance Tunis, der sich nach dem Abbruchsieg von vergangener Woche schon als Champions-League-Sieger wähnte, kündigte am Mittwochabend in einer Erklärung an, gegen den Beschluss des Afrikanischen Fußball-Verbands (Caf) Berufung einlegen zu wollen. Der Verein werde alles tun, um sein Recht zu verteidigen.

          Esperance zeigte sich zudem empört über die Entscheidung, das Finale auf neutralem Boden auszutragen. Sicherheitsbedenken wies der Verein als unbegründet zurück. Der tunesische Ministerpräsident Youssef Chahed kritisierte die Caf-Entscheidung auf Twitter als „Farce“. „Wir werden das Recht von Esperance nicht aufgeben“, erklärte er.

          Die Caf hatte am Mittwoch in Paris entschieden, das unter skandalösen Umständen nicht zu Ende gespielte Finalrückspiel wegen einer Panne beim Videobeweis zu wiederholen. Die Partie zwischen Gastgeber Esperance Tunis und dem marokkanischen Team Wydad Casablanca war am Freitagabend in der 59. Minute beim Stand von 1:0 abgebrochen und die Tunesier nach 90-minütiger Unterbrechung schließlich zum Sieger erklärt worden.

          Zu früh gefreut: die Spieler von Esperance Tunis wähnten sich schon als Champions-League-Sieger

          Der gambische Schiedsrichter Bakary Gassama hatte zuvor das Ausgleichstor der Marokkaner wegen einer angeblichen Abseitsposition nicht anerkannt. Casablanca bestand darauf, die Situation durch den Videoschiedsrichter überprüfen zu lassen, erfuhr aber erst dann, dass das System nicht funktionierte. Dies war vor der Partie nur den Offiziellen mitgeteilt worden. Das Team weigerte sich daraufhin, die Partie fortzusetzen. Auf dem Spielfeld und den Tribünen kam es im Anschluss daran zu tumultartigen Szenen. Die Polizei musste eingreifen.

          Wydad zeigte sich nun hochzufrieden. Der Beschluss rette den Ruf des afrikanischen Fußballs und die Glaubwürdigkeit des Spiels, sagte Vereinschef Said Naciri der Sportseite Kooora. Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften 1:1 getrennt. Das Rückspiel kann aber nicht vor dem Finale der Afrikameisterschaft am 19. Juli ausgetragen werden.

          Weitere Themen

          Hintereggers Blitztor reicht der Eintracht

          1:0 gegen Hoffenheim : Hintereggers Blitztor reicht der Eintracht

          Nach 36 Sekunden führte die Eintracht 1:0. Und nach 90 Minuten ebenfalls. Beim Bundesliga-Auftaktsieg gegen Hoffenheim vergibt die Eintracht viele Chancen auf einen höheren Sieg. Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder verliert beim Bundesligadebüt.

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          1:0 gegen Hoffenheim : Hintereggers Blitztor reicht der Eintracht

          Nach 36 Sekunden führte die Eintracht 1:0. Und nach 90 Minuten ebenfalls. Beim Bundesliga-Auftaktsieg gegen Hoffenheim vergibt die Eintracht viele Chancen auf einen höheren Sieg. Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder verliert beim Bundesligadebüt.

          „Tatort“ aus Dresden : Echte Kommissarinnen stehen zusammen

          Ein spektakuläres Verbrechen, ein Chef, dem die Nerven durchgehen, und zwei Ermittlerinnen mit Durchblick: Das neue Team des „Tatorts“ aus Dresden wird sich so rasant einig, dass man nur staunen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.