https://www.faz.net/-gtl-6x1pq

Afrika-Cup : Überraschungen und Tränengas

  • Aktualisiert am

Unschöner Beginn beim Afrika-Cup: Nach Tumulten setzten Sicherheitskräfte Tränengas ein Bild: REUTERS

Mit zwei sportlichen Überraschungen und Fan-Tumulten beginnt in Äquatorialguinea das Turnier um den Afrika-Cup. Die Bundesliga-Profis können keine Akzente setzen - ganz im Gegensatz zu Didier Drogba.

          1 Min.

          Top-Star Didier Drogba und die Elfenbeinküste sind mit einem Sieg in den Afrika-Cup gestartet. Gegen den Sudan kamen die Ivorer am Sonntag auch ohne die Bundesliga-Profis Arthur Boka (VfB Stuttgart) und Didier Ya Konan (Hannover 96) in Malabo zu einem knappen, aber verdienten 1:0 (1:0)-Erfolg.

          Chelsea-Star und Kapitän Drogba erzielte in der 39. Minute den einzigen Treffer der Partie. An diesem Montag (20.00 Uhr) steht in Gruppe C das Duell zwischen Tunesien und Marokko mit dem ehemaligen Bundesliga-Trainer Eric Gerets auf dem Programm. Zuvor startet Ko-Gastgeber Gabun mit dem deutschen Nationalcoach Gernot Rohr gegen Niger (17.00 Uhr/beide Eurosport) ins Geschehen.

          „Ich glaube, wir können jede Mannschaft bei diesem Turnier schlagen. Ich hoffe, dass wir morgen in Top-Form sind“, sagte Tunesiens Abwehrspieler Karim Haggui von Hannover 96. Die 28. Auflage des Kontinentalturniers hatte am Samstag mit zwei sportlichen Überraschungen und Fan-Tumulten vor dem Stadion begonnen.

          Erfolgreicher Auftakt für Didier Drogba und die Elfenbeinküste
          Erfolgreicher Auftakt für Didier Drogba und die Elfenbeinküste : Bild: AFP

          Die Polizei im Spielort Bata setzte nach Medienberichten Tränengas ein, um das Zuschauergedränge vor dem Stadion aufzulösen. Die Anhänger der einheimischen Mannschaft wurden offenbar ungeduldig, weil ihnen der Einlass in die 37.000 Zuschauer fassende Arena wegen der strengen Sicherheitskontrollen zu lange dauerte. Über Verletzte lagen zunächst keine Informationen vor.

          Im Auftaktspiel des drei Wochen dauernden Fußball-Turniers gewann Äquatorialguinea 1:0 (0:0) gegen Libyen. Mit seinem Treffer in der 87. Minute ließ der ehemalige Real-Madrid-Akteur Javier Balboa die Co-Gastgeber bei ihrer ersten Afrika-Cup-Teilnahme jubeln.

          Der Afrika-Cup begann am Samstag in Äquatorialguinea
          Der Afrika-Cup begann am Samstag in Äquatorialguinea : Bild: dpa

          Im zweiten Spiel der Gruppe A setzte sich Sambia unerwartet mit 2:1 (2:0) gegen Senegal durch. Emmanuel Mayuka (12. Minute) von den Young Boys Bern und Rainford Kalaba (20.) trafen für Sambia. Dame Ndoye vom dänischen Meister FC Kopenhagen gelang nur noch der Anschlusstreffer für den Mitfavoriten (74.).

          Bei Senegal wurde der gerade vom SC Freiburg zu Newcastle United gewechselte Angreifer Papiss Demba Cissé in der 67. Minute eingewechselt, konnte aber keine entscheidenden Akzente mehr setzen. Der frühere Hoffenheimer Bundesliga-Profi Demba Ba stand in der Startelf und hatte einige gute Chancen, blieb jedoch ohne Tor. Titelverteidiger und Rekordchampion Ägypten fehlt beim Turnier ebenso wie WM-Gastgeber Südafrika, Nigeria und Kamerun.

          Sambia sorgte zum Start gleich für eine Überraschung
          Sambia sorgte zum Start gleich für eine Überraschung : Bild: AFP

          Weitere Themen

          Ägypten erfüllt die Erwartungen

          Handball-WM : Ägypten erfüllt die Erwartungen

          Mit einem in dieser Höhe nicht erwarteten Erfolg gegen Nordmazedonien zieht Gastgeber Ägypten vorzeitig in die Hauptrunde bei der Handball-WM ein. Auch Rekord-Weltmeister Frankreich hält Kurs.

          Topmeldungen

          Nach Wahl Laschets : Söder hat keine Eile in Sachen Kanzlerkandidatur

          Bayerns Ministerpräsident warnt nach dem CDU-Parteitag vor einem „Frühstart“ bei der K-Frage und nennt einen geeigneteren Zeitpunkt. Die Grünen machen klar, dass sie im Wahlkampf trotz Aussichten auf eine Koalition die Unterschiede zur Union betonen wollen.
          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.