https://www.faz.net/-gtl-9oygn

Afrika-Cup : Das Madagaskar-Märchen endet mit deutlicher Pleite

  • Aktualisiert am

Algeriens Spieler feiern nach dem Schlusspfiff – sie ziehen in das Halbfinale des Turniers ein. Bild: dpa

Tunesien beendet im Viertelfinale des Afrika-Cups den Fußball-Traum der Madagassen. Eine Überraschung gibt es im Spiel zwischen Algerien und der Elfenbeinküste.

          1 Min.

          Die Fußball-Auswahl Algeriens kristallisiert sich beim Afrika-Cup immer mehr als Titelanwärter heraus. Im Viertelfinale bezwangen die Nordafrikaner am Donnerstag in Suez die favorisierte Elfenbeinküste im Elfmeterschießen mit 4:3. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 1:1 (1:0) gestanden, womit die Algerier im fünften Spiel das erste Gegentor im Turnierverlauf einstecken mussten.

          Derweil endete das Fußball-Märchen von Madagaskar. Der Inselstaat, der erstmals beim Afrika-Cup dabei war, verlor im letzten Viertelfinale gegen Tunesien mit 0:3 (0:0) und schied aus. Dennoch sorgten die Madagassen, bei denen es keine Profi-Liga und keine professionellen Strukturen gibt, für Furore und waren eine große Bereicherung für das prestigeträchtige Turnier. Die Tore für die Nordafrikaner mit Paderborns Profi Mohamed Dräger, die nun im Halbfinale auf den Senegal treffen, markierten im Kairoer Al-Salam-Stadion Ferjani Sassi (52. Minute), Kapitän Youssef Msakni (60.) und Wahbi Khazri (90.+3).

          Für Algerien sorgte im Elfmeterschießen Keeper Rais M’Bolhi für die Entscheidung, als er den Strafstoß von Wilfried Bony parierte. Zudem setzte der Ivorer Serey Die einen Elfer an den Pfosten. Das vom Man-City-Profi Riyad Mahrez geführte Sieger-Team hatte schon in der Gruppenphase mit einem Erfolg über den Mitfavoriten Senegal überrascht und im Achtelfinale Guinea klar mit 3:0 beherrscht. Im Halbfinale trifft der Afrika-Cup-Gewinner von 1990 nun am Sonntag (21.00 Uhr) auf Nigeria, das tags zuvor Südafrika mit 2:1 eliminiert hatte.

          Die Führung für Algerien besorgte Sophiane Feghouli von Galatasaray Istanbul nach schöner Eingabe von Ramy Bensebaini nach 29 Minuten. Die große Chance zur Vorentscheidung vergab Baghdad Bounedjah (49.), der einen Foulelfmeter an die Querlatte setzte. Das nutzte Jonathan Kodja (62.) mit einem Flachschuss aus 14 Metern ins linke Eck zum Ausgleich und rettete die Elfenbeinküste in die Verlängerung, die trotz guter Chancen auf beiden Seiten torlos blieb.

          Weitere Themen

          Podolski hat einen neuen Verein

          Fußball-Transferticker : Podolski hat einen neuen Verein

          Weltmeister von 2014 zurück in der Türkei +++ Hertha vor Verpflichtung eines Franzosen +++ Kroatien-Talent auf dem Weg nach Leipzig +++ BVB angeblich im Rennen um Can +++ Alle Infos im Transferticker.

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Die Frau, die Weinstein verteidigt : Straftat oder Sünde?

          Harvey Weinstein wird von Donna Rotunno verteidigt. Die Frau, die auch schon als „Bulldogge des Gerichtssaals“ bezeichnet wurde, ist Spezialistin für vermeintlich aussichtslose Fälle – und ist von seiner Unschuld überzeugt.
          Ein Zug mit Containern steht auf Gleisen am Bahnhof. Künftig sollen in Rostock Hybrid-Lokomotiven in Zusammenarbeit mit dem japanischen Unternehmen Toshiba hergestellt werden.

          In Rostock : Toshiba und Bahn bauen Hybrid-Lokomotiven

          Für die Güterverkehrstochter DB Cargo sind insgesamt 100 Fahrzeuge geplant. Der Schienenkonzern will damit eine Million Liter Diesel im Jahr einsparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.