https://www.faz.net/-gtl-769ng

Afrika-Cup : Gastgeber und Topfavorit ausgeschieden

  • Aktualisiert am

Mal wieder gescheitert: Didier Drogba und die Elfenbeinküste Bild: AP

Zwar scheidet Gastgeber Südafrika nach Elfmeterschießen gegen Mali aus. Doch am Kap spricht man wieder positiv über „Bafana Bafana“. Auch Außenseiter Kapverden und Favorit Elfenbeinküste scheitern.

          2 Min.

          Die Goldene Generation der Elfenbeinküste droht ohne großen Titel zu bleiben. Das Team um Fußball-Superstar Didier Drogba scheiterte am Sonntag überraschend im Viertelfinale des Afrika-Cups in Südafrika. Der haushohe Favorit unterlag in Rustenburg Nigeria mit 1:2 (0:1). Während die „Super Eagles“ am Mittwoch in Durban gegen Mali um den Einzug ins Endspiel spielt, reist das Team von der Elfenbeinküste erneut ohne Trophäe in die Heimat zurück. Der letzte Titel liegt nun schon 21 Jahre zurück.

          Am Sonntagabend zog Burkina Faso als letztes Team in die Vorschlussrunde ein. Die Mannschaft setzte sich in Mbombela gegen Togo mit 1:0 (0:0) nach Verlängerung durch. Den entscheidenden Treffer erzielte der ehemalige Hamburger Jonathan Pitroipa per Kopf in der 115. Minute. Burkina Faso erreichte zum zweiten Mal die Runde der letzten Vier. Nächster Gegner ist am Mittwoch Ghana.

          Bitter war das Scheitern für die Gastgeber. Südafrikas Sportminister Südafrikas Fikele Mbalula eilte nach dem Aus der Bafana Bafana in die Umkleidekabine und musste reichlich Trost spenden. Als moralischer Aufbauhelfer war auch Gordon Igesund gefordert. „Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft, sie hat Mumm gezeigt“, sagte der Nationalcoach und musste doch selbst mit den Tränen kämpfen. Als Lehlohonolo Majoro vor den Augen von Staatspräsident Jacob Zuma seinen Versuch im Elfmeterschießen weit neben das Tor gesetzt hatte, war der Traum vom Heimsieg beim Afrika-Cup vorbei. Mali zog durch das 3:1 im Elfmeterschießen in das Halbfinale ein.

          Ein Tor verleiht Flügel: Nigerias „Super-Eagles“ schlagen die Elfenbeinküste und die Fans rasten aus Bilderstrecke
          Ein Tor verleiht Flügel: Nigerias „Super-Eagles“ schlagen die Elfenbeinküste und die Fans rasten aus :

          Anders als vor fast drei Jahren bei der Heim-WM überstand Südafrika immerhin die Vorrunde und gewann den bei den Fans verspielten Kredit zurück. Viele Südafrikaner, die sich sonst eher für Rugby und Cricket erwärmen können, zeigten plötzlich Interesse an der Fußball-Nationalelf.

          Auch gegen Mali stand im WM-Stadion von Durban eine selbstbewusste Bafana Bafana auf dem Feld, die die 56.000 Zuschauer phasenweise begeisterte und durch Tokelo Rantie nach einer halben Stunde verdient in Führung ging. Auch nach dem Ausgleichstreffer durch Seydo Keita nach einer knappen Stunde steckten die Südafrikaner nicht auf und erarbeiteten sich Chance um Chance. Allerdings erwischte Malis Torwart Soumbeila Diakite einen besonders guten Tag und wehrte die südafrikanischen Angriffe wie die Versuche von Dean Furman und May Mahlango im Elfmeterschießen ab.

          Trotz Ausscheidens ein Erfolg für Kapverden

          Mali hat damit nach Gabun 2012 nun innerhalb von zwölf Monaten wieder den Gastgeber der Afrikameisterschaft im Viertelfinale aus dem Turnier geworfen - stets nach Elfmeterschießen und einem 1:1 in der regulären Spielzeit. In der Heimat kann der Fußball zumindest ein wenig von den kriegerischen Auseinandersetzungen ablenken.

          Südafrikas Schicksal teilt der große Außenseiter Kapverden. Gegen den Favoriten Ghana unterlagen die furiosen Insel-Kicker mit 0:2. Doch allein das Erreichen des Viertelfinals ist der größte Erfolg in der Sportgeschichte des Landes. Trainer Lucio Antunes - in seiner Heimat bereits mit José Mourinho verglichen - attestiert seinem Team schon den Sprung unter die Top Drei des Kontinents. „Die Kapverden sind so gut wie die großen Mannschaften bei diesem Turnier. Viele Menschen weinen nun, da die Kapverden ausgeschieden sind“, sagte er.

          Gegen die Elfenbeinküste war Nigeria von Beginn an engagiert. Die Nigerianer trafen durch einen Freistoß von Emmanuel Emenike kurz vor der Halbzeit zur Führung, die Cheik Tiote vier Minuten nach dem Seitenwechsel ausglich. Drogba hatte per Freistoß aufgelegt. Die Entscheidung für den zweimaligen Titelträger besorgte Sunday Mba nach einem herrlichen Sololauf in der 78. Minute.

          Ergebnisse Afrika-Cup

          Viertelfinale

          Ghana - Kap Verde  2:0 (0:0)
          Südafrika - Mali 1:3 i.E. (1:1,1:1,1:0)
          Elfenbeinküste - Nigeria 1:2 (0:1)
          Burkina Faso - Togo 1:0 n.V. (0:0)

          Halbfinale, Mittwoch, 06.02.2013:
          Mali - Nigeria (16.00 Uhr)
          Burkina Faso - Ghana (19.30 Uhr)

          Weitere Themen

          Deutsche Erfolge sogar ohne Boll

          Tischtennis-Top-16 : Deutsche Erfolge sogar ohne Boll

          Patrick Franziska und Nina Mittelham gewinnen beim Europe Top 16 in Thessaloniki ihre ersten großen Einzel-Titel und treten die Nachfolge von Timo Boll und Petrissa Solja an.

          Topmeldungen

          Armin Laschet am Samstag in Warendorf

          Bundestagswahl : Was Laschet falsch macht und was richtig

          Der Kandidat der Union will auf einer Welle des Vertrauens ins Kanzleramt reiten. Das ist ein wenig, als würde die Bahn mit Pünktlichkeit werben. Oder Tinder mit ewiger Treue.
          „Viel Freizeit gibt es nicht“: Cihan Çelik vor dem Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Ich bin etwas desillusioniert“

          In seiner Klinik wurden in dieser Woche schon mehr Corona-Patienten betreut, als Richtwerte der Politik vorsehen. Lungenarzt Cihan Çelik über frustriertes Personal, die Nachlässigkeit der Ungeimpften und Patienten, die ausgeflogen werden müssen.
          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

          Michel Houellebecq : „Ich war süß und hübsch“

          In einer erstmals auf Deutsch veröffentlichten Tagebuchaufzeichnung aus dem Jahr 2005 schreibt der französische Schriftsteller über das Verhältnis zu seiner Mutter und darüber, wie es seine Beziehung zu Frauen prägte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.