https://www.faz.net/-gtl-whr0

Afrika-Cup : Der Gastgeber muss lange auf das erlösende Tor warten

  • Aktualisiert am

In Ghana haben die Fans derzeit nur den Afrika-Cup im Blick Bild: AP

Lange musste Gastgeber Ghana um einen erfolgreichen Auftakt beim Afrika-Cup zittern. Erst in der 90. Minute wurden die „Black Stars“ mit dem 2:1-Siegtreffer gegen Guinea erlöst. Nun warten die Fans gespannt auf die Spiele der anderen Favoriten.

          1 Min.

          Mit einem Last-Minute-Sieg für Gastgeber Ghana hat am Sonntag der 26. Afrika-Cup für Fußball-Nationalmannschaften begonnen. Die „Black Stars“ mit dem Leverkusener Bundesliga-Profi Hans Sarpei gewannen das Eröffnungsspiel gegen Guinea vor 40.000 Zuschauern im Ohene Djan Stadion von Accra durch ein Tor des England-Legionärs Sulley Ali Muntari vom FC Portsmouth in der 90. Minute mit 2:1 (0:0).

          Asamoah Gyan hatte in der 54. Minute einen zweifelhaften Foulelfmeter zur Führung für die Ghanaer genutzt, die bei der WM vor zwei Jahren in Deutschland als einzige afrikanische Mannschaft ins Achtelfinale vorgestoßen waren. Omar Kalabane (64.) war per Kopfball der Ausgleich für Guinea gelungen.

          Pech für „Black Stars“ bei Pfosten-Kopfbällen

          Vor den Augen zahlreicher Sportprominenz, darunter Fifa-Präsident Joseph Blatter und Uefa-Chef Michel Platini, waren die zu den Turnier-Favoriten zählenden „Black Stars“ lange Zeit an ihrer Abschlussschwäche gescheitert. Zudem hatten sie mit zwei Pfosten-Kopfbällen Pech. In der zweiten Begegnung der Gruppe A stehen sich am Montag Namibia und Marokko gegenüber.

          Mit der Partie zwischen Nigeria und der Elfenbeinküste steht am zweiten Spieltag in Sekondi-Takoradi das erste Gipfeltreffen auf dem Programm. Trainer Berti Vogts fordert von seinen „Super Eagles“ am Montag gleich einen Sieg. „Das Land erwartet den Titelgewinn - ohne Gegentor“, erklärte der frühere Bundestrainer, „aber nicht nur das ganze Land erwartet das von uns, wir wollen es auch.“

          Zahlreiche Top-Stars aus Europa beim Afrika-Cup

          Die Nigerianer werden von Kapitän Nwankwo Kanu (FC Portsmouth) und seinen Premier League-Kollegen John Obi Mikel (FC Chelsea) und Obafemi Martins (Newcastle United) angeführt. Die Ivorer setzen auf die Klasse ihres Pulsgebers Didier Drogba (FC Chelsea).

          In Boubacar Sanogo (Werder Bremen) und Arthur Boka (VfB Stuttgart) stehen zwei Bundesliga-Legionäre im Team von Trainer Gerad Gili, der Ulli Stielike abgelöst hatte. Im zweiten Spiel der Gruppe B treffen Mali und Benin aufeinander.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.