https://www.faz.net/-gtl-9vjav

Ärger bei Jürgen Klopp : „Das ist eine Katastrophe“

  • Aktualisiert am

Nicht einverstanden mit der Verlegung des Afrika-Cups: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp Bild: dpa

Dass ein wichtiger internationaler Wettbewerb verlegt werden soll, gefällt dem Trainer des FC Liverpool überhaupt nicht. Denn: Jürgen Klopp befürchtet entscheidende Konsequenzen.

          1 Min.

          Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat die Verlegung des Afrika-Cups 2021 vom Sommer in den Winter als „Katastrophe“ für den amtierenden Champions-League-Sieger bezeichnet. Der 52-Jährige stellte die Vermutung an, dass nicht das Wetter, sondern die erstmals ebenfalls im Sommer 2021 stattfindende Klub-WM der Fifa der Grund für die Verlegung des Afrika Cups 2021 war, wie er am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem Spitzenspiel der Premier League gegen Manchester United sagte.

          Liverpool hat in Sadio Mane (Senegal), Mohamed Salah (Ägpyten) und Naby Keita (Guinea) drei afrikanische Top-Stars in seinem Kader und ist von der Verlegung somit besonders betroffen. Im Januar und Februar muss Klopp nun im nächsten Jahr mitten in der Saison wochenlang auf seine Leistungsträger verzichten.

          Man werde die Spieler nicht entlassen, aber „wenn wir eine Entscheidung darüber treffen, einen Spieler zu verpflichten, ist das ein gravierendes Argument“, sagte Klopp über die Verlegung des Afrika Cups und künftige Transferaktivitäten.

          Die Afrikameisterschaft war erst für die Ausgabe 2019 in den Sommer gelegt worden, um besser mit dem Spielplan der großen europäischen Ligen zu harmonieren. Am Mittwoch gab der nationale Fußballverband Kameruns bekannt, dass das Turnier wieder im Winter stattfinde. Als Grund für die Verlegung vom Sommer führte der Verband die Wetterverhältnisse an.

          Die Klub-WM findet erstmals mit 24 Teams im Sommer 2021 in China statt und kollidiert somit mit dem Afrika-Turnier. Bislang wird der Wettbewerb im Dezember mit sieben Mannschaften ausgetragen. Klopp sagte, dass durch die Ausrichtung der Klub-WM die Spieler keine Pause in der spielfreien Zeit bekämen. Er kritisierte, dass die Fifa die Entscheidung über ein solches Turnier ohne Spieler, Manager und Vereine getroffen habe.

          Weitere Themen

          Zeichen eines leisen Abschieds

          Werder und Kohfeldt : Zeichen eines leisen Abschieds

          Werder Bremen will keinen Retter von außen und setzt daher weiter auf die Erklärungsmuster von Trainer Florian Kohfeldt. Doch der Trainer hat fußballerisch keinen allumfassenden Plan mehr, überzeugt nur noch als Rhetoriker.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.