https://www.faz.net/-gtl-9neac

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Ärger bei Barcelona – Drama in Italien

Lionel Messi und der FC Barcelona verloren das Pokalfinale in Spanien. Bild: Reuters

Messi und Co. erleben das nächste Debakel. Bergamo erreicht mit kuriosem „Heimspiel“ die Champions League. Herzschlagfinale zwischen Inter und AC Mailand. Die 96. Minute entscheidet in England. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Europas Fußballligen gehen in die Sommerpause. Ruhig aber wird es in den kommenden Wochen nur auf den Spielfeldern. Auf dem Transfermarkt wird die heiße Phase erst ganz allmählich eingeleitet. Und es gibt einiges zu tun – abhängig davon, ob die Ziele im abgelaufenen Jahr erreicht wurden oder eben nicht. Der FC Barcelona wurde Meister in der spanischen Primera División. Doch nicht nur in der Champions League gab es beim 0:4 im Halbfinal-Rückspiel in Liverpool – nach einem 3:0 im Hinspiel – ein krachendes Ausscheiden, das den stolzen katalanischen Klub in seinen Grundfesten erschütterte.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Die Risse, die sich danach zeigten, wurden nun noch größer. Denn Barcelona verlor auch noch völlig überraschend das nationale Pokalfinale gegen den FC Valencia. In Sevilla trafen Kevin Gameiro und Rodrigo schon in der ersten Halbzeit, der Treffer von Lionel Messi reichte Barça nicht mehr für eine Wende. Statt eines erhofften Triples lecken die Stars ihre Wunden, der Meistertitel ist kein Trost. „Es gibt keine Ausreden. Wir haben einen langen Sommer, um zu analysieren“, sagte Gerard Pique. Auch Klubchef Josep Bartomeu wählte deutliche Worte. „Einige werden aber gehen müssen.“

          Darunter soll nicht Trainer Ernesto Valverde sein. Auch nicht Torwart Marc-André ter Stegen, der im Finale verletzt zuschauen musste, genau wie Luis Suarez. „Es mangelt in erster Linie an Toren. Alles hängt von Messi ab“, schrieb „Mundo Deportivo“. Es wird interessant zu beobachten sein, wie sich der Klub neu aufstellt, zumal einige Säulen der Vergangenheit wie Sergio Busquets und Jordi Alba älter werden. Die katalanische Zeitung „Sport“ sprach nach dem Endspiel von einem „Begräbnis“. Nun stehe der „bewegteste Sommer der vergangenen zehn Jahre“ bevor. Nur Messi ist unumstritten. Dessen Sommerurlaub wird nicht so lang. Mit Argentinien spielt er bei der Copa América.

          In der italienischen Serie A gab es einen finalen Spieltag Hochspannung im Kampf um die Plätze im Europapokal. Atalanta Bergamo zog erstmals in die Champions League ein. Weil das eigene Stadion eine Baustelle ist, tauschte man das Heimrecht und gewann das „Heimspiel“ bei Sassuolo Calcio mit 3:1

          Das dramatischste Spiel erlebte das San Siro in Mailand. Inter führte und war in der Königsklasse. Der FC Empoli glich aus und war gerettet. Am Ende siegte Inter doch, qualifizierte sich für die Champions League. Empoli muss in die zweite Liga – der AC Florenz und CFC Genua sind dadurch nach ihrem 0:0 beide gerettet.

          Inters Stadtrivale AC schaute gespannt ins eigene Stadion, um auf Schützenhilfe zu hoffen. Beim eigenen Spiel bei SPAL Ferrara sprang ein turbulentes 3:2 heraus. Doch nur ein Strauchler von Inter hätte noch zur Champions League verholfen, so blieb am Ende auf Rang fünf nur die Europa League .

          Im zweitklassigen europäischen Wettbewerb spielt in der kommenden Saison auch die AS Rom. So konnten sich die Fans auf die Verabschiedung eines großen Vereinsidols konzentrieren. Daniele De Rossi verließ nach siebzehn Jahren auf sehr emotionale Art und Weise im Regen von Rom den Klub.

          Die ersten beiden Plätze der Tabelle waren längst vergeben. Da tat es Meister Juventus Turin auch nicht weh, dass es zum Ausklang noch ein 0:2 bei Sampdoria Genua gab. Auch der Zweite SSC Neapel machte es nicht besser. Aber auch die Elf von Carlo Ancelotti störte sich nicht groß am 2:3 in Bologna.

          Das Ende passte zum misslungenen Saisonausklang. Meister Paris St. Germain verlor bei Aufsteiger Stade Reims mit 1:3. Nur Kylian Mbappe traf für das Team von Thomas Tuchel. Am Tag danach gab es für den Trainer doch noch eine gute Nachricht. Sein Vertrag wurde bis ins Jahr 2021 verlängert.

          Hinter Paris waren die besten Plätze unter den Verfolgern schon vor dem letzten Spieltag der Saison verteilt. OSC Lille spielt von September an in der Champions League. Olympique Lyon hat die Teilnahme an der Qualifikation zur Champions League sicher, kann aber noch den direkten Sprung in die Gruppenphase schaffen, wenn Chelsea das Finale der Europa League gegen Arsenal gewänne. Dann bliebe nämlich der Spot in der Königsklasse für den Sieger des Wettbewerbs frei, da Chelsea bereits über die Liga qualifiziert ist. Statt eines fünften englischen Teams wäre ein dritter französischer Klub direkt qualifiziert. AS St. Etienne sicherte sich als Vierter einen Rang in der Europa League.

          Die AS Monaco, vor zwei Jahren immerhin noch Meister, sicherte sich erst am letzten Spieltag den Klassenverbleib – ohne selbst zu gewinnen. Beim 0:2 bei OGC Nizza half, dass SM Caen auch sein Spiel verlor und damit das Team aus dem Fürstentum nicht mehr auf den letzten Drücker abfing.

          2017 stieg AFC Sunderland aus der englischen Premier League ab. Es folgte der Absturz gar bis in die Drittklassigkeit. Nun konnte gegen Charlton Athletic ein Schritt zurück nach oben nehmen. Doch das Playoff-Finale im Wembley-Stadion ging auf dramatische Art und Weise verloren – in der 96. Minute. Und schuld war ein früherer VfB-Nachwuchsspieler. Das mag ein gutes Omen sein für das Bundesliga-Relegationsduell am Montagabend.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.