https://www.faz.net/-gtl-9s873

Achillessehne : Neymar fällt mit Verletzung vier Wochen aus

  • Aktualisiert am

Brasiliens Fußballstar Neymar fällt aufgrund einer Verletzung für mehrere Wochen aus. Bild: AFP

Die verletzungsbedingte Pause des Brasilianers könnte möglicherweise noch länger dauern: Eine weitere ärztliche Diagnose soll in acht Tagen gestellt werden.

          1 Min.

          Brasiliens Fußballstar Neymar muss nach seiner Verletzung an der Achillessehne mindestens vier Wochen pausieren. Dies teilte sein Verein Paris Saint-Germain nach einer MRT-Untersuchung am Montag mit. Bestätigt wurde dabei eine Verletzung zweiten Grades an der linken Achillessehne. Eine weitere Diagnose soll in acht Tagen gestellt werden.

          Neymar hatte sich am Samstag im Länderspiel der Brasilianer gegen Nigeria (1:1) in Singapur verletzt. Er war bereits nach zwölf Minuten vom Platz gehumpelt und wurde durch Bayern-Neuzugang Philippe Coutinho ersetzt.

          Neymar hatte in der Vergangenheit immer wieder mit teils schweren Verletzungen zu kämpfen. So hatte er den Sieg der Seleção bei der diesjährigen Copa America wegen einer Blessur am rechten Knöchel verpasst. Insgesamt verletzte sich Neymar laut der Zeitung „As“ während seiner Zeit bei PSG schon neun Mal. Erst Mitte September war er auf den Platz zurückgekehrt.

          Weitere Themen

          „Die Stars haben geliefert“

          Para-Leichtathletik : „Die Stars haben geliefert“

          Neun Monate vor den Paralympics haben die deutschen Leichtathleten bei der WM in Dubai überzeugt. Die Asse um Weitspringer Markus Rehm und Sprinter Johannes Floors holten sechs Goldmedaillen.

          Sind Federers Narben verheilt?

          ATP-Finals : Sind Federers Narben verheilt?

          Djokovic und Federer in einer Gruppe: da dachten viele, die beiden Stars werden sich danach erst wieder im Finale treffen. Doch nun wird die Wimbledon-Revanche zum K.o.-Spiel um den Einzug ins Halbfinale.

          Topmeldungen

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.