https://www.faz.net/-gtl-a7ina

Abenteuer AC Monza : Der letzte Tanz des Silvio Berlusconi

  • -Aktualisiert am

Die Nummer eins bei AC Monza: Silvio Berlusconi Bild: dpa

Silvio Berlusconi fürchtet wenig mehr als Einsamkeit und Langeweile. Deshalb hat er den AC Monza gekauft und will den Klub in die Serie A führen. Eine Geschichte von vier Männern im Karriereherbst, die ein letztes Abenteuer suchen.

          4 Min.

          Der Fußballmanager Adriano Galliani ist 76 Jahre alt und stammt aus dem Mailänder Vorort Monza. Dass Monza ein Vorort ist, würde jeder echte Monzese jedoch sofort zurückweisen. Monza ist mit seinen 120.000 Einwohnern die Hauptstadt der Provinz Monza und Brianza, der Hügellandschaft zwischen Comer See und der Metropole Mailand. Monza ist bekannt für den seit 1950 jährlich im Stadtpark stattfindenden Großen Preis von Italien in der Formel 1. Auch sonst hat man in Monza ein ausgewachsenes Selbstbewusstsein, was nicht zuletzt am Reichtum und der Betriebsamkeit der Gegend liegt. Laut italienischem Bankenverband hat hier im Durchschnitt jeder Einwohner gut 40.000 Euro auf dem Konto, das ist mehr als doppelt so viel wie im nationalen Durchschnitt.

          Adriano Galliani kann über solche Zahlen nur müde lächeln. Ein halbes Leben stand er auf der ganz großen Bühne und war ebenso groß im Geschäft, als Geschäftsführer, abgezockter Sportdirektor des AC Mailand und enger Mitarbeiter von Silvio Berlusconi, dem viermaligen italienischen Ministerpräsidenten und ehemaligen Milan-Eigentümer. 2017 verkaufte Berlusconi den Traditionsverein an chinesische Investoren, die beiden Senioren machten einer neuen Generation Platz. Sollte das das Ende ihrer Erfolgsgeschichte sein?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.
          Italienische Polizisten auf dem Mailänder Domplatz an Silvester

          Übergriffe vor Mailänder Dom : Keiner half den Frauen

          In Italien begrapschen Horden junger arabischstämmiger Männer Frauen. Sicherheitsleute schauen tatenlos zu. Politiker und Medien brauchen Tage, bis sie das Problem beim Namen nennen.