https://www.faz.net/-gtl-a7d3k

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Huldigung für Ibrahimovic – Ärger bei Zidane

Zlatan Ibrahimovic ist wieder da und die italienischen Medien spielen verrückt. Bild: AFP

Milan vorne, Inter patzt, Juve mit viel Mühe. Atletico-Spiel fällt aus. Real strauchelt. Barcelona stark. Tuchel-Nachfolger mit Heimsieg. Blamage für Leeds. Jubel bei Sechstligaklub. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          3 Min.

          Das muss man erst einmal schaffen. Zlatan Ibrahimovic spielte gegen den FC Turin nur elf Minuten inklusive der üppigen Nachspielzeit. Zu diesem Zeitpunkt führte sein AC Mailand bereits beruhigend 2:0 gegen den Abstiegskandidaten. Viel passierte in den letzten Sequenzen der Partie im leeren San Siro nicht mehr. Dennoch waren die italienischen Medien nach der Partie aus dem Häuschen. „Der alte Löwe ist zurück. Auch wenn er wenige Minuten spielte: Zlatan hebt die Stimmung des ganzen Teams“, schrieb „Tuttosport“. Die Lobeshymne dürfte dem egozentrischen Stürmer gefallen haben.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Der 39 Jahre alte Schwede hatte wegen einer Verletzung seit Ende November Spiele des Ersten der Serie A verpasst. So blieb er seitdem bei zehn Treffern stehen. Milan aber schadete der Ausfall des Stars nicht wirklich, zumindest was die Ergebnisse angeht. Allein das Spitzenspiel gegen Juventus Turin ging unter der Woche verloren, der Klub steht weiter auf Platz eins. Dennoch hob auch Trainer Stefano Pioli die Bedeutung Ibrahimovics hervor: „Mit Zlatan auf dem Platz hätten wir Spiele gewinnen können, die remis ausgingen. Er hat uns gefehlt, seine Anwesenheit stärkt uns.“

          Die verbale Streichelei dürfte ihm imponieren, auch wenn sein Selbstvertrauen groß genug ist. Die letzte Meisterschaft des Klubs gab es 2011 – mit Ibrahimovic. Wiederholt sich die Erfolgsgeschichte? Gegen Turin trafen Rafael Leao und Franck Kessie. Nun ist Ibrahimovic wieder da und übernahm das Zepter. Oder wie drückte es „La Repubblica“ aus? „Ibrahimovic ist in Mailand zum mythologischen Helden aufgerückt, halb Mensch und halb Gott. Allein seine Präsenz genügt, um Milans Schwingungen zu steigern.“ Ob der Halbgott aber auch nochmal den Scudetto gewinnt, wäre erst noch zu beweisen.

          Dauermeister Juventus Turin gewann zwar zuletzt das direkte Duell mit Milan, muss aber um Anschluss an die Spitze kämpfen. Beim Heimspiel gegen Sassuolo Calcio hat die „Alte Dame“ einige Mühe. Nach einer Roten Karte für den Gegner trafen Aaron Ramsey und Cristiano Ronaldo erst spät zum 3:1-Sieg.

          Erster Verfolger von Milan bleibt Stadtrivale Inter, das sich im Topspiel beim Dritten der Tabelle, der AS Roma, mit einem Unentschieden begnügen musste. Lorenzo Pellegrini traf für den Klub aus der Hauptstadt, ehe Milan Skriniar und Achraf Hakimi das Spiel drehten. Gianluca Mancini traf zum 2:2.

          Auch Atalanta Bergamo mischt weiter im oberen Bereich der Tabelle mit. Die Elf um den Deutschen Robin Gosens erledigte die Hausaufgabe gegen Benevento Calcio mit einem 4:1. Josip Ilicic, Rafael Toloi, Duvan Zapata und Luis Muriel trafen für das nun seit sieben Partien ungeschlagene Bergamo.

          In der spanischen La Liga liegt Atlético Madrid vorne – dabei fiel das Heimspiel gegen Athletic Bilbao dem Schnee zum Opfer. Zweiter mit einem Punkt weniger, aber drei Partien mehr ist Stadtrivale Real. Der kam bei CA Osasuna nur zu einem 0:0. Trainer Zinedine Zidane ärgerte sich über die Umstände.

          Heimlich, still und leise hat sich auch der FC Barcelona wieder weit nach oben in der Tabelle gehievt. Nach kniffligen Wochen gab es nun ein 4:0 beim FC Granada, immerhin Siebter im Klassement. Lionel Messi und Antoine Griezmann schossen jeweils zwei Tore beim Auswärtsspiel. Barcelona ist nun schon Dritter.

          In der französischen Ligue 1 zeichnet sich nach der Dominanz von Paris Saint-Germain zuletzt nun ein Dreikampf ab. Nach dem Trainerwechsel von Thomas Tuchel zu Mauricio Pochettino gelang PSG ein 3:0 gegen Stade Brest. Moise Kean traf früh, später legen Mauro Icardi und Pablo Sarabia noch nach.

          Ganz vorne, mit einem Punkt Vorsprung, aber liegt Olympique Lyon, das sich in den Nullerjahren einst sieben Meistertitel in Serie sicherte. Nun gelang im Topspiel bei Stade Rennes nach 0:2 im starken Schlussspurt noch ein Remis. Memphis Depay und Jason Denayer sicherten spät den ersten Platz.

          Dritter Klub im Titelrennen ist Lille OSC, punktgleich mit Paris auf dem dritten Rang. Bei Olympique Nimes, dem Letzten der Tabelle war die Aufgabe aber schwieriger als gedacht. Burak Yilmaz erzielte das einzige Tor für den ersten Meister Frankreichs. Der Klub gewann schon 1933 den Titel.

          Vierter ist die AS Monaco. Die Auswahl von Trainer Niko Kovac hat aber sieben Punkte Rückstand auf den ersten Platz. das Heimspiel gegen Angers SDO war eine klare Sache. Dabei erzielte Kevin Volland das zweite Tor der Monegassen, auch Guillermo Maripan und Stevan Jovetic waren erfolgreich.

          Chelsea, Liverpool, Arsenal, Tottenham und die Manchester-Klubs kamen im FA Cup weiter in der dritten Runde. Leeds United erlebte ein heftiges Debakel und schied bei Viertligaklub Crawley Town 0:3 aus. Groß war der Jubel beim FC Chorley aus der sechsten Liga nach dem Sieg über Derby County.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spritzen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer

          Corona-Impfstoff : Der Kampf um Produktionskapazitäten

          Der französische Pharmakonzern Sanofi produziert künftig Corona-Impfstoff für Biontech. Das wirft die Frage auf, ob nicht noch mehr Kooperationen möglich sind. In Amerika wird bereits verhandelt.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.

          Ankunft bei der Vendée Globe : Boris Herrmann hat es geschafft

          Boris Herrmann ist bei der Vendée Globe nach seiner Kollision mit einem Fischerboot im Ziel angekommen. Aufgrund einer Zeitgutschrift belegt er den vierten Platz. Zuvor hatte der Franzose Yannick Bestaven das Rennen gewonnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.