https://www.faz.net/-gtl-90uvg

Europa-League-Qualifikation : Milan ohne jede Mühe

  • Aktualisiert am

Ohne Probleme: Die Spieler des AC Mailand haben im Hinspiel der Europa-League-Qualifikation nur wenig Mühe. Bild: Reuters

Für den AC Mailand ist die Qualifikation zur Europa League nur noch Formsache. Gegen Tetovo macht der Traditionsklub aus der Serie A das halbe Dutzend voll. Auch ein Verein aus Österreich sowie ein Deutscher haben Grund zum Jubeln.

          1 Min.

          Der italienische Traditionsklub AC Mailand mit dem ehemaligen Leverkusener Bundesligaprofi Hakan Calhanoglu und Österreichs Fußballmeister RB Salzburg stehen vor dem Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Der 18-malige italienische Meister entschied am Donnerstag das Playoff-Hinspiel gegen Skendija Tetovo mit 6:0 (3:0) für sich. Calhanoglu stand in der Startelf und wurde in der 60. Minute ausgewechselt. Milan will mit Neuzugängen wie Calhanoglu oder Leonardo Bonucci (von Juventus Turin) nach über drei Jahren die Rückkehr in den internationalen Wettbewerb schaffen.

          Salzburg gewann nach dem Scheitern in der Qualifikation zur Champions League in Rumänien bei Viitorul Constanta 3:1 (3:1). Auch der frühere deutsche Nationalspieler Heiko Westermann mit Austria Wien und Wayne Rooney mit dem FC Everton haben gute Chancen auf ein Weiterkommen.

          In der vom deutschen Schiedsrichter Deniz Aytekin geleiteten Partie setzte sich Austria bei NK Osijek mit 2:1 (1:1) durch. Everton feierte gegen Hajduk Split einen 2:0 (2:0)-Erfolg. Die Rückspiele finden am kommenden Donnerstag statt.

          Der Vorjahresfinalist Ajax Amsterdam dagegen verlor gegen Rosenborg Trondheim 0:1 (0:0). Freiburg-Bezwinger NK Domzale kam gegen Olympique Marseille nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Der slowenische Außenseiter hatte sich in der dritten Runde der Qualifikation überraschend gegen den Bundesliga-Siebten der vergangenen Saison durchgesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.