https://www.faz.net/-gtl-9zbmi

Fußball-Ikone Maldini schimpft : Schwere Vorwürfe gegen Ralf Rangnick

  • Aktualisiert am

Soll laut Paolo Maldini große Forderungen gestellt haben: Ralf Rangnick Bild: AFP

„Bevor er Italienisch lernt, sollte er das Konzept von Respekt überdenken“: Beim AC Mailand um Teammanager Paolo Maldini wächst der Widerstand gegen ein mögliches Engagement des früheren Bundesligatrainers Ralf Rangnick.

          1 Min.

          Vereinsikone Paolo Maldini vom AC Mailand hat nach Gerüchten über einen Wechsel von Ralf Rangnick zum italienischen Traditionsklub über den deutschen Trainer hergezogen. Rangnick wolle die „ganze Macht“ sowohl im technischen als auch sportlichen Bereich, sagte Maldini, der aktuell Technischer Direktor von Milan ist, der Nachrichtenagentur Ansa am Montag. Damit grätsche Rangnick in Bereiche, wo „Fachleute mit regulärem Vertrag arbeiten“. Die angeblichen Forderungen Rangnicks seien wie ein „Platzsturm“.

          „Deshalb habe ich einen Rat für ihn: Bevor er Italienisch lernt, sollte er das Konzept von Respekt überdenken“, zitierte Ansa den 51 Jahre alten ehemaligen Nationalspieler weiter. „Denn es gibt Kollegen, die trotz der momentanen Schwierigkeiten auf professionelle Art und Weise die Saison zum Abschluss bringen wollen und das Wohl von Milan vor ihr eigenes stellen.“

          Seit Monaten gibt es Spekulationen, dass der frühere RB-Leipzig-Trainer nach Mailand wechseln und dort Chefcoach sowie Sportdirektor werden soll. Letzte Woche hatte er der „Bild“-Zeitung bestätigt, dass es Gespräche gebe. „Der AC Mailand hat einmal angefragt, ob es denn eine Möglichkeit gäbe“, sagte Rangnick, der derzeit als Head of Global Soccer von Red Bull arbeitet.

          Mailänder Strahlemann: Paolo Maldini, hier 2008, ist mittlerweile Teammanager beim AC.
          Mailänder Strahlemann: Paolo Maldini, hier 2008, ist mittlerweile Teammanager beim AC. : Bild: dpa

          „Anschließend gab es Gespräche mit meinem Berater. Dann kam Corona und seitdem gibt es andere und wichtigere Themen.“ Er fügte hinzu: „Ich bin niemand, dem die Vorstellungskraft fehlt, dass manche Dinge klappen können. Abenteuerland ist ok. Aber es darf kein Himmelfahrtskommando sein.“

          In einem Beitrag des MDR sagte er, es müssten „schon sehr viele Komponenten zusammenkommen“ für einen Wechsel nach Italien. Klar scheint nun, dass eine Zusammenarbeit mit Maldini, der mit Milan siebenmal Meister wurde und fünfmal den Pokal der Landesmeister respektive die Champions League gewann, kaum möglich ist. Der AC mit dem neuen Klubchef Ivan Gazidis versucht vergeblich, an alte Erfolge anzuknüpfen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Alexander Kekulé ist Professor für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

          Corona und Propaganda : Chinas deutscher Kronzeuge

          Das Coronavirus stamme gar nicht aus Wuhan, verbreitet das chinesische Staatsfernsehen – und zitiert den Virologen Alexander Kekulé. Doch der hat das gar nicht gesagt. Das Verwirrspiel zeigt Wirkung.
          Intensivstation im Essener Universitätsklinikum: Unter anderem um Investitionen in das deutsche Gesundheitssystem geht es beim Bund-Länder-Ausgleich wegen der Corona-Lasten.

          Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.