https://www.faz.net/-gtl-9rqgg

Applaus selbst vom Gegner : Standing Ovations für „Tenor“ Ribéry

  • Aktualisiert am

Erfolgreicher Schütze: Franck Ribéry beim Spiel in Mailand Bild: AP

„Er ist ein wahrer Meister“: Italien ist begeistert vom früheren Bayern-Profi Franck Ribéry. Beim Spiel seines Teams AC Florenz beim AC Mailand gelingt dem Franzosen eine besondere Leistung.

          1 Min.

          Nach der Gala-Vorstellung von Franck Ribéry gab es sogar Applaus von den gegnerischen Fans. Der frühere Bayern-München-Star wurde beim 3:1-Erfolg seines Klubs AC Florenz bei AC Mailand am Sonntagabend bei seiner Auswechslung in der 89. Minute mit Standing Ovations in San Siro bejubelt – sogar von Milan-Tifosi. Der 36-jährige Franzose hatte in der 78. Minute das zwischenzeitliche 3:0 für die Gäste erzielt.

          „Ribéry – wie ein Tenor an der Scala: Applaus auf offener Bühne. Viele hielten den Franzosen für einen Spieler am Ende der Karriere, doch der ehemalige Bayern-Star überrascht mit seinen Leistungen. Ribéry flößt der Mannschaft Vertrauen ein und bringt sie auf Erfolgskurs“, kommentierte der Corriere dello Sport. „Ribéry ist ein Spieler, für den die Zeit still steht. Das San-Siro-Stadion feiert ihn mit Standing Ovations, die nur den wahren Meistern vorbehalten sind“, schrieb Tuttosport.

          „Ribéry trifft mit Herz, Klasse und Furore. Er gehört einer höheren Kategorie von Spielern an. Den Applaus auf offener Bühne im San-Siro-Stadion ist voll verdient. Es kommt selten vor, dass ein Gegner in der Giuseppe-Meazza-Arena derart bejubelt wird“, kommentierte die Gazzetta dello Sport, die dem früheren Bundesliga-Profi die Bestnote unter allen Spielern gab.

          Ribéry gab sich derweil bescheiden. „Ich bin über diesen Treffer sehr glücklich. Ich bin zwar alt, aber auf dem Spielfeld fühle ich mich noch sehr jung. Ich habe nach wie vor Erfolgshunger, und es ist toll, mit vielen jungen Teamkollegen spielen zu können“, kommentierte der Offensivspieler.

          Fiorentina-Coach Vincenzo Montella sparte nicht mit Lob für seinen Routinier, der zusammen mit Kevin-Prince Boateng im Sommer zur Fiorentina gewechselt war. „Ribéry war einfach umwerfend. Er hat den Applaus des ganzen Stadions verdient“, sagte Montella.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.