https://www.faz.net/-gtl-x8sk

6:5 im Elfmeterschießen : Manchester United gewinnt die Champions League

  • -Aktualisiert am

Das ist ihr Ding: Manchester Uniteds Spieler feiern sich Bild: AFP

Michael Ballack hat den Champions-League-Sieg verpasst. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft musste sich im Finale mit dem FC Chelsea gegen Manchester United mit 5:6 im Elfmeterschießen geschlagen geben. Nach 90 Minuten und der Verlängerung hatte es 1:1 gestanden.

          Michael Ballack ist den letzten Makel seiner stolzen Karriere nicht losgeworden. Seit der längsten Moskauer Fußballnacht kann der Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft immer noch nicht von sich behaupten, ein großes Finale gewonnen zu haben. Aber am Deutschen lag es nicht, dass es nicht zum Champions-League-Triumph des FC Chelsea über Manchester United gereicht hatte. Ballack war der überragende Spieler seiner Mannschaft gewesen, der zudem beim entscheidenden Elfmeterschießen die Verantwortung des ersten Schusses übernahm - und traf. Aber seine Kollegen Terry und Anelka scheiterten im weiteren Verlauf, so dass Manchester United nach der englischen Meisterschaft den Londoners auch den Sieg in der Königsklasse wegschnappte. Um 1.35 Uhr morgens Ortszeit stand der 6:5-Erfolg von Manchester im Elfmeterschießen fest.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Nach 90 Minuten und nach der Verlängerung hatte es nach Toren von Cristiano Ronaldo (26.) für Manchester und Frank Lampard (45.) für Chelsea 1:1 gestanden. In einem temporeichen und über weite Strecken hochklassigen Finale war Manchester in der ersten Halbzeit lange dominierende gewesen, dann kämpfte sich Chelsea dank Ballack ins Spiel zurück und hätte den Triumph verdient gehabt.

          Creme de la Creme des europäischen Fußballs

          Als das bombastisch-monumentale Vorprogramm beendet war, in dem über hundert Tänzer und Statisten in roten Kostümen zu pathetischen Klängen einer unerklärbaren Choreographie gefolgt waren, begann eine Fußball-Nacht im Luschniki-Park, die alle zu begeistern verstand.

          Untröstlich: Michael Ballack (r)

          Eine gute Viertelstunde neutralisierten sich die beiden Teams und produzierten dabei Langeweile auf hohem Niveau. Aber dann bewiesen Manchester und Chelsea, warum sie zur Creme de la Creme des europäischen Fußballs zählen. Zunächst riss Manchester United die Initiative an sich. Das Team von Sir Alex Ferguson wirkte quicker, dynamischer, mit mehr drive. Dabei zeichnete sich erst der frühere Bayern-Profi Owen Hargreaves auf der rechten Seite aus, dann auf noch mehr Aufsehen erregende Weise Cristiano Ronaldo über links. Sein Gegenspieler Essien wurde zur Lieblings-Slalomstange des Portugiesen. Mit immer neuen Tricks narrte ihn Ronaldo zur Erbauung des in rot gekleideten Teils des Publikums.

          Cech hielt Chelsea im Spiel

          In der 26. Minute krönte er seine Leistung mit dem 1:0 für Manchester. Nach einer blitzsauberen Kombination zwischen Scholes und Brown nutzte er eine weite Flanke zu seinem achten Treffer in der Champions League. Essien hatte ihm das Tor erleichtert, indem er abgetaucht war, anstatt zum Kopfball hoch zu steigen.

          In den folgenden zehn Minuten schien Chelsea überrollt zu werden. Der Gipfel der United-Spielkunst wurde in der 35. Minute erreicht. Rooney erkämpfte an der eigenen Eckfahne den Ball gegen Carvalho und gewann auch den Zweikampf gegen den nachsetzenden Portugiesen. Nach ein paar Schritten schlug der englische Nationalspieler einen 50-Meter-Diagonalpass auf Cristiano Ronaldo. Der Linksaußen flankte sogleich in die Strafraummitte, wo Tevez zu einem wunderbaren Flugkopfball ansetzte. Doch Chelsea-Torwart Cech verhinderte, dass aus der Traumkombination ein Traumtor wurde. Auch den Abpraller von Carrick wehrte der Tscheche ab und hielt Chelsea so im Spiel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.

          Wahlkampf in Amerika : Links unterm Triumphbogen

          Elizabeth Warren begeistert bei einem Auftritt Tausende New Yorker. Die Senatorin will für die Demokraten um das Präsidentenamt kandidieren – und die Macht in die Hände der Arbeiter legen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.