https://www.faz.net/-gtl-9o4bg

6:1 gegen Serbien : Titelreife Leistung der deutschen U 21

Jubel bei der deutschen U21: Ein hoher Sieg gegen Serbien Bild: AP

Serbien und Top-Torjäger Luka Jovic waren komplett chancenlos: Die deutsche U 21 darf nach einer Machtdemonstration bei der EM hoffnungsvoll aufs Halbfinale schielen – und nach Tokio.

          2 Min.

          Es macht wieder Spaß, Menschen im deutschen Nationaltrikot zuzuschauen. Nach dem 3:1 gegen Dänemark haben die deutschen Fußballjunioren ihren Ausstoß an Spielfreude und Torhunger am Donnerstagabend noch einmal gesteigert und Serbien mit einer famosen Leistung 6:1 besiegt. Marco Richter eröffnete die Torfolge mit seinem dritten Turniertreffer, ehe der Freiburger Luca Waldschmidt sein EM-Konto mit einem Dreierpack (30./36./80. Minute) sogar auf vier Tore erhöhte. Dazwischen hatte Mahmoud Dahoud das 4:0 erzielt (68.), ehe der Serbe Andrija Zivkovic fünf Minuten vor Schluss einen Foulelfmeter verwandelte. Für den Schlusspunkt sorgte Arne Maier (90.+2).

          U-21-EM 2019
          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Dass Richter gegenüber Waldschmidt im Duell um die interne Torjägerkanone diesmal den Vortritt lassen musste, störte den Doppeltorschützen aus dem Auftaktspiel nicht: „Den Titel 'Man of the Match' gebe ich heute gerne an Luca ab.“ Der Mann des Spiels stellte hingegen die Leistung der gesamten Mannschaft in den Vordergrund: „Wir haben mit dem ganzen Team eine gute Leistung gezeigt. Wenn's einmal läuft, dann macht es allen Spaß.
          Klar, bin ich glücklich.“

          Nach dieser glänzenden Darbietung kann die deutsche Mannschaft den Platz im Halbfinale und damit die Qualifikation für das olympische Fußballturnier in Tokio kaum noch verspielen. Um ganz sicher zu gehen, braucht das Team von Bundestrainer Stefan Kuntz am Sonntag gegen Österreich, das 1:3 gegen Dänemark verlor, einen Punkt. „Das war ein tolles Spiel, ich hatte viel Spaß. Die Jungens haben sich toll präsentiert. Ich freue mich aber erst richtig, wenn wir das Halbfinale erreichen“, so Kuntz. Doch selbst bei einer Niederlage stehen die Chancen gut, Gruppensieger oder wenigstens bester Gruppenzweiter zu werden.

          Ausgerechnet die von Kuntz zuvor als Gruppenfavorit bezeichneten Serben mit ihrem Superstar Luka Jovic erwiesen sich als größte Enttäuschung des Turniers. Nach dem 0:2 gegen Österreich hatte Trainer Goran Djorovic sein Team als „schrecklich“ bezeichnet, dann jedoch trotzig gefragt: „Warum sollen wir Deutschland nicht schlagen?“ Ja, warum nicht? Die Antwort der Deutschen kam schnell – durch Richter, den Mann mit der „Bolzplatzmentalität“, wie Kuntz den frechen Angreifer beschrieben hatte. Als der Serbe Uros Racic den Ball verlor und Levan Öztunali schnell konternd durchs Mittelfeld stieß, schlich sich Richter instinktiv im richtigen Moment in den toten Winkel seines Gegenspielers, öffnete damit den Passweg für Öztunali und lenkte dessen feines Zuspiel ins Tor.

          Es war der Beginn einer Demonstration spielerischer Reife, in der den Serben zunehmend nur die Rolle des Versuchsobjekts zukam. Sasa Lukic verfing sich beim Spielaufbau im deutschen Pressing-Netz, Florian Neuhaus gewann den Ball, spielte zu Richter, und dessen kluges Zuspiel musste Waldschmidt nur noch ins leere Tor drücken. Bis dahin war Richter an allen fünf deutschen EM-Toren beteiligt, dreimal als Schütze, zweimal als Assistent, nun folgte eine Premiere: ein Tor ohne ihn. Ein Tor, zu dem nur einer nötig war. Waldschmidt nahm den Ball im linken Mittelfeld an, startete ein Tempodribbling durch den serbischen Abwehrtorso und vollendete mit links zum 3:0. Dann hatte Öztunali das 4:0 auf dem Fuß, er traf die Latte. Dahoud holte das Versäumte in der zweiten Halbzeit mit einem wuchtigen Weitschuss nach, ehe Waldschmidt mit einem schönen Linksschuss zu seinem dritten Treffer kam.

          Vom späten Elfmeter abgesehen, bekam Torwart Alexander Nübel nur einmal, kurz nach der Pause, richtig Arbeit. Jovic schoss scharf, doch der Schalker reagierte prächtig. Der neue Star von Real Madrid verdrehte genervt die Augen. Vielleicht freut er sich, bald andere Mitspieler zu haben – und andere Gegner.

          U-21-EM 2019

          Weitere Themen

          Der Super-Bowl-Macher

          Quarterback Tom Brady : Der Super-Bowl-Macher

          Tom Brady, der älteste aktive Spieler der NFL, führt Tampa Bay ins Finale. Für die Buccaneers ist es das erste seit 2003 – für den überragenden Quarterback schon das zehnte. Wie hat er das geschafft?

          Topmeldungen

          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Hier kommt niemand mehr rein: Der Eingang des Humboldt-Klinikums am Montag

          Berliner Humboldt-Klinikum : Klinikum unter Quarantäne

          Das Vivantes-Humboldt-Klinikum in Berlin bleibt wegen Dutzenden Infektionen mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 geschlossen. Gesundheitssenatorin Kalayci rechnet mit weiteren Fällen.
          Schriftzug an einer Wand in Paris am 19. Januar gegen Olivier Duhamel, der seinen Stiefsohn jahrelang missbraucht haben soll.

          Inzest-Debatte in Frankreich : „Beim ersten Mal war ich sechs Jahre alt“

          Unter dem Hashtag #metooinceste berichten Tausende Franzosen auf Twitter über Inzest und sexuelle Gewalt in ihrer Kindheit. Jede zehnte Person hat laut einer Umfrage Erfahrungen mit Inzest gemacht. Präsident Macron ist gefordert.

          Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

          Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.