https://www.faz.net/-gtl-9pyn1

6:1 gegen Delmenhorst : Bremer Torfestival bei Pokalparty im Weserstadion

  • Aktualisiert am

Eingewechselt und doppelt getroffen: Bremen-Profi Claudio Pizarro Bild: EPA

Der große Außenseiter Atlas Delmenhorst ist ungewöhnlicherweise Gastgeber im packevollen Bremer Stadion. Doch die eigentlichen Hausherren geben sich keine Blöße. Dem Fünftligaklub ist das herzlich egal.

          1 Min.

          Werder Bremen hat das Nachbarschaftsduell mit Oberligaklub Atlas Delmenhorst problemlos 6:1 (4:1) gewonnen und sich für die zweite Runde des DFB-Pokals qualifiziert. Im Auswärtsspiel im heimischen Weserstadion trafen am Samstag Yuya Osako (10.), Niklas Moisander (20.), Milot Rashica (37.), Davy Klaassen (40.) und Sturm-Legende Claudio Pizarro (68. Minute/74.) für den Fußball-Bundesligaverein. Delmenhorst auf der fünften Liga freute sich über das zwischenzeitliche 1:2 durch Tom Schmidt (30.) und mit 41.500 Zuschauern über einen Rekord. Nie zuvor waren mehr Besucher zu einer Pokalpartie eines Amateur-Klubs in der ersten Runde gekommen.

          DFB-Pokal
          ANZEIGE

          Über 10.000 Fans reisten aus Delmenhorst ins nur wenige Kilometer entfernte Bremen mit und hofften auch einen Pokal-Coup beim großen Nachbarn. Doch das hochfavorisierte Bundesliga-Team sorgte schnell für klare Verhältnisse. Nach Treffern von Osako (10.) und Kapitän Moisander (20.) gelang der Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt eine beruhigende 2:0-Führung.

          Die Werder-Offensive wirkte im ersten Pflichtspiel nach dem Abgang von Max Kruse (Fenerbahce Istanbul) durchaus in guter Frühform. Osako wirbelte, Rashica war mit seiner Schnelligkeit kaum zu halten. Kohfeldt überraschte zudem mit dem Einsatz des 19 Jahre alten Joshua Sargent, der den Vorzug vor Millionen-Neuzugang Niclas Füllkrug erhielt.

          Die Offensive in guter Form, die Defensive dagegen weiterhin anfällig: Beim einzigen Delmenhorster Konter in der ersten Hälfte wurden Nuri Sahin und Co. überlaufen. Schmidt schloss den Angriff für das größtenteils aus Werder-Fans bestehende Team zum vielumjubelten 1:2 ab (30.). Bis zum Bundesliga-Start gegen Fortuna Düsseldorf wird die Werder-Abwehr aber wohl noch Verstärkung bekommen. Der Dortmunder Ömer Toprak steht dem Vernehmen nach vor einem Wechsel an die Weser.

          Ziel erreicht: Atlas Delmenhorst gelingt im Pokal gegen Bremen ein Tor.

          Der Anschluss sorgte allerdings nur kurz für neue Atlas-Hoffnung. Rashica (37.) und Klaassen (40.) entschieden noch vor der Pause die Partie. Der eingewechselte Sturm-Oldie Pizarro war nach dem Seitenwechsel für die Highlights zuständig. Mit 40 Jahren ist der Peruaner der älteste Doppel-Torschütze der Pokal-Historie.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Erleichterung bei Pep Guardiola

          Premier League : Erleichterung bei Pep Guardiola

          Das Duell mit einem Aufsteiger fällt dem englischen Meister Manchester City unerwartet schwer. Doch am Ende kann sich Trainer Pep Guardiola trotzdem freuen. Der Rückstand auf Liverpool und Jürgen Klopp bleibt weiter groß.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Ein kleiner Schritt für die Menschheit: Mit jedem gestreamten Video vergrößert sich unser ökologischer Fußabdruck.

          Klimawandel : Dürfen wir noch streamen?

          Jedes Video, das wir online ansehen, schadet dem Klima. Denn die Datenströme verbrauchen große Mengen an Energie. Ist eine Staffel „Game of Thrones“ also so schlimm wie ein Inlandsflug?
          Gemütlich zuhause statt in stinkenden Umkleidekabinen – das ist zumindest das Versprechen von Online-Shopping.

          Der Moment … : ... in dem ich beschloss, nie mehr online Kleider zu bestellen

          Kein Stress mehr vor Ladenschluss, keine Demütigung mehr in der Umkleidekabine: Online-Shopping schien für unsere Autorin himmlisch zu sein. In der Kolumne beschreibt sie den Moment, in dem mit den Paketen dann aber die Hölle bei ihr einzog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.