https://www.faz.net/-gtl-74jeb

5:1 in Bukarest : VfB entdeckt Lust am Fußball wieder

  • Aktualisiert am

Schwaben in Jubelpose: Harnik und Tasci feiern das 1:0 durch den Stuttgarter Kapitän Bild: dpa

Der VfB Stuttgart zeigt im Europa-League-Spiel bei Steaua Bukarest eine lange nicht mehr gesehene Gala. Zur Pause führen die Schwaben bereits 4:0. Das Erreichen der nächsten Runde ist jedoch weiter gefährdet.

          Mit einer furiosen Fußball-Gala hat der VfB Stuttgart einen wichtigen Schritt in Richtung Zwischenrunde der Europa League gemacht. Die Schwaben feierten an diesem Donnerstag beim rumänischen Rekordmeister Steaua Bukarest nach einer beeindruckenden Vorstellung mit vier Toren in 26 Minuten einen 5:1 (4:0)-Erfolg. Damit kann die Elf von Trainer Bruno Labbadia am 6. Dezember gegen Molde FK die nächste Runde erreichen. Serdar Tasci (5. Minute), Martin Harnik (18.) und die Japaner Gotoku Sakai (23.) und Shinji Okazaki (31.) krönten schon in der ersten Halbzeit die reife, abgeklärte und internationalen Ansprüchen würdige Leistung des VfB.

          Nach dem Wechsel erhöhte Okazaki (55.) auf 5:0, so dass die Stuttgarter ihre Bilanz wahrten: Noch nie hat der VfB gegen rumänische Klubs verloren. Der  Gegentreffer des eingewechselten Mihai Costea (83.) kam für Steaua zu spät. „Oh, wie ist das schön“, stimmten die etwa 600 mitgereisten Stuttgarter Fans an.

          Im Hexenkessel der National Arena, im Mai Austragungsort des Europa-League-Endspiels zwischen Atletico Madrid und Athletic Bilbao (3:0), erwischte der wie berauscht aufspielende VfB vor rund 50.000 Zuschauern einen schwungvollen Start. Nach einem Eckball des starken Zdravko Kuzmanovic stieg Tasci am Fünfmeterraum in die Luft und ließ Steaua-Torwart Ciprian Tatarusanu mit seinem Kopfball keine Abwehrchance. Beim zweiten Gegentreffer allerdings sah Bukarests Schlussmann nicht gut aus, als er nach einer weiteren Hereingabe Kuzmanovics nicht entschlossen genug zum Ball ging und Harnik ohne Mühe aus kurzer Distanz einköpfen konnte.

          Die Schwaben zeigten die beste erste halbe Stunde dieser Saison – laufstark und vor allem unglaublich effektiv und zielstrebig auf dem Weg zum Tor. Die zwei Japaner beim VfB bauten die Führung weiter aus: Zunächst passte Okazaki am Strafraum zu seinem Landsmann Sakai. Der Rechtsfuß traf mit links zum 3:0 in den Winkel – sein erster Pflichtspieltreffer für den VfB. Nur acht Minuten später revanchierte sich Sakai mit einer perfekt getimten Flanke auf den Kopf des heranrauschenden Okazaki, der zum 4:0 veredelte.

          Zwei Tore durch Okazaki

          Steaua-Trainer Laurentiu Reghecampf reagierte sofort. Der frühere Offensivspieler von Energie Cottbus und Alemannia Aachen brachte in Costea einen Angreifer für Abwehrspieler Florin Gardos (32.). Bis dahin hatte der rumänische Rekordmeister dem Offensivwirbel der Stuttgarter teilweise staunend und tatenlos zugeschaut. Richtig gefährliche Chancen erarbeitete sich die Heimmannschaft keine. Dafür hatte Vedad Ibisevic kurz vor der Pause sogar das 5:0 auf dem Fuß, übersah aber den besser postierten Christian Gentner (45.). Rund 1.700 Kilometer fern der Heimat machte sich auch nach dem Wechsel das Fehlen des grippekranken Innenverteidigers Georg Niedermeier nicht negativ bemerkbar. Okazaki erhöhte auf 5:0. Die Gastgeber zeigten immerhin Moral und versuchten es auch mit Offensivaktionen. Die Steaua-Fans wurden dann wenigstens noch mit dem 1:5 für ihr nimmermüdes Engagement von den Rängen belohnt.

          Raus damit: Okazaki schreit die Freude über sein 4:0 heraus Bilderstrecke

          Steaua Bukarest - VfB Stuttgart 1:5 (0:4)

          Steaua Bukarest: Tatarusanu - Szukala, Chiriches, Gardos (32. Costea) - Chipciu, Bourceanu, Pintilii (58. Prepelita), Latovlevici - Popa, Rusescu, Tanase (62. Adi Sobrinho)
          VfB Stuttgart: Ulreich - Sakai (70. Rüdiger), Tasci, Maza, Molinaro - Kvist - Gentner (46. Hajnal), Kuzmanovic - Harnik (61. Traoré), Okazaki - Ibisevic
          Schiedsrichter: Koukoulakis (Griechenland)
          Zuschauer: 50.000
          Tore: 0:1 Tasci (5.), 0:2 Harnik (18.), 0:3 Sakai (23.), 0:4 Okazaki (31.), 0:5 Okazaki (55.), 1:5 Costea (83.)
          Gelbe Karten: Bourceanu, Chipciu, Prepelita / Ibisevic, Kuzmanovic, Kvist

          Weitere Themen

          Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Hockey-EM : Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Die deutschen Hockey-Damen haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Aber nach dem Unentschieden gegen Irland stehen sie dennoch im Halbfinale der EM in Belgien. Die Männer müssen in der Runde der letzte vier gegen den Gastgeber spielen.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.