https://www.faz.net/-gtl-a3355

Bei Testspiel gegen Nürnberg : 4500 Union-Fans bejubeln die Rückkehr ins Stadion

  • Aktualisiert am

Mit ausreichend Abstand unterstützen die etwa 4500 Fans im Berliner Stadion An der Alten Försterei ihre Mannschaft – theoretisch hätte das Stadion Platz für mehr als 22.000 Besucher. Bild: Reuters

188 Tage nach dem letzten Heimspiel vor eigenen Fans, kehren die Zuschauer zurück an die „Alte Försterei“ – zumindest einige. Beim Testspiel vor 4500 Fans gegen Nürnberg siegt Union Berlin knapp.

          1 Min.

          Fußball-Bundesligaklub Union Berlin hat seine Pflichtspiel-Generalprobe bei der teilweisen Rückkehr seiner Fans bestanden. Vor 4500 Anhängern siegten die Köpenicker am Samstag im heimischen Stadion An der Alten Försterei gegen den Zweitligaverein 1. FC Nürnberg mit 2:1 (0:0). Das Testspiel war die erste Union-Heimpartie mit Fans seit 188 Tagen. Am 1. März hatten die Berliner gegen den VfL Wolfsburg (2:2) letztmals vor den eigenen Zuschauern gespielt.

          Gegen Nürnberg traf Marcus Ingvartsen (51./64. per Foulelfmeter) für Union, zwischenzeitlich hatte Nikola Dovedan (52.) ausgeglichen. Möglich geworden war das Zuschauer-Comeback dank der neuen Corona-Verordnung des Landes Berlin, die seit dem 1. September Freiluftveranstaltungen mit bis zu 5000 Besuchern gestattet.

          Wie alle Bundesligavereine strebt auch Union Berlin, in dessen Stadion 22.012 Zuschauer passen, in zwei Wochen einen Ligastart mit Zuschauern an. Aktuell unterscheidet sich die Anzahl zugelassener Fans von Bundesland zu Bundesland stark. Die Politik pocht auf eine einheitliche Lösung bis Ende Oktober.

          Rot-Weiß auch während Corona und mit Abstand: Union-Fans am Samstag im Stadion.
          Rot-Weiß auch während Corona und mit Abstand: Union-Fans am Samstag im Stadion. : Bild: AP

          Für das Nürnberg-Spiel waren die personalisierten Eintrittskarten unter den Vereinsmitgliedern verlost worden. Für die Los-Gewinner galt eine Maskenpflicht, am zugewiesenen Platz durften sie den Mund-Nasen-Schutz unter Wahrung des Mindestabstands jedoch abnehmen. Ähnlich will Union auch zum Bundesliga-Auftakt am 19. September (15.30 Uhr/Sky) gegen den FC Augsburg vorgehen, wenn wieder bis zu 5000 Zuschauer erwartet werden. Davor reisen die Berliner am kommenden Samstag (18.30 Uhr) in der ersten DFB-Pokal-Runde zum Zweitligaverein Karlsruher SC.

          Sportlich ließ Union in der ersten Halbzeit zweimal aufhorchen, ansonsten kam von beiden Teams zunächst wenig. Christian Gentner (14.) und Grischa Prömel (20.) scheiterten mit guten Chancen an Nürnbergs Schlussmann Christian Mathenia. Nach der Pause wurden die Gäste gefährlicher und hatten durch Pascal Köpke und Johannes Geis (50.) eine doppelte Möglichkeit, Berlins neuer Torwart Andreas Luthe war aber auf dem Posten. Nach dem zweimaligen Rückstand gaben sich die Franken nicht auf und rannten weiter an, obwohl Union mehr Spielanteile besaß.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Endlich fertig: Der neue Hauptstadtflughafen BER

          Der BER ist fertig : Ein Wunder zur Unzeit

          Der neue Hauptstadtflughafen nimmt den Betrieb auf – 14 Jahre nach dem ersten Spatenstich und acht Jahre nach Plan. Die Liste der Lehren aus dem Desaster ist lang.

          Olaf Scholz im Interview : „Viele Löhne sind eine Beleidigung“

          Finanzminister Olaf Scholz leitet aus der Pandemie einen großen sozialen Reformauftrag für seine Partei ab. Im Gespräch erklärt er seine Pläne. Steuern will er aber nicht senken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.