https://www.faz.net/-gtl-73w2g

4:0 in Wien : Leverkusen lässt Rapid keine Chance

  • Aktualisiert am

Drei Tore in Wien: Bayer spielt Rapid klein Bild: REUTERS

Bayer Leverkusen ist mit einem souveränen 4:0-Sieg bei Rapid Wien ein großer Schritt zum Weiterkommen in der Europa League gelungen.

          Bayer Leverkusen hat nach dem klaren Sieg bei Rapid Wien das Weiterkommen in der Europa League fest im Visier. Mit dem 4:0 (1:0) am Donnerstag gelang dem Werksclub zudem eine erfolgreiche Generalprobe für das schwere Bundesligaspiel am Sonntag bei Spitzenreiter Bayern München.

          Dank der Tore von Philipp Wollscheid (37.), Gonzalo Castro (56./90.+2) und Karim Bellarabi (58.) führt Leverkusen mit nunmehr sieben Zählern punktgleich mit Metalist Charkow die Gruppe K an. Rapid liegt nach drei Partien weiter ohne Punkt auf dem letzten Platz, Rosenborg Trondheim ist mit drei Punkten Dritter.

          Die Stimmung im mit 44.000 Zuschauern sehr gut gefüllten Ernst-Happel-Stadion war eine knappe halbe Stunde lang viel besser als die Vorstellung der Teams auf dem Rasen. Sechs Wochen nach dem glücklichen 2:1-Erfolg der DFB-Auswahl war nichts von deutsch-österreichischer Rivalität zu sehen. Erst allmählich setzte sich Bayers größere Klasse gegen die bemühte, aber harmlose Rapid-Mannschaft durch. Die erste große Chance für den Bundesliga-Fünften hatte Stefan Kießling, der Torjäger drückte eine Eingabe von Bellarabi neben den Pfosten (28.). Ein Fernschuss von Bender flog über die Latte (32.), André Schürrle scheiterte nach Zuspiel von Bender am heraus gestürzten Torwart Lukas Königshofer (35.). Gegen Wollscheids wuchtigen Kopfball nach Ecke von Castro war der Schlussmann dann machtlos. Für den Innenverteidiger war es das dritte Pflichtspieltor in dieser Saison.

          Castro legte elf Minuten nach Wiederanpfiff nach und vollendete nach Doppelpass mit Bender. Bellarabi machte gegen Österreichs Rekordmeister nur zwei Minuten später alles klar und schoss Königshofer den Ball nach Vorarbeit von Schürrle aus spitzem Winkel wuchtig durch die Beine. Weitere Treffer waren möglich: Manuel Friedrich köpfte eine Ecke von Castro knapp am Tor vorbei (72.), Castro scheiterte an Königshofer (83.), ehe er in der Nachspielzeit zum zweiten Mal traf.

          Rapid Wien - Bayer Leverkusen 0:4 (0:1)

          Tore: 0:1 Wollscheid (37.), 0:2 Castro (56.), 0:3 Bellarabi (59.), 0:4 Castro (90.+2)
          Zuschauer: 44.000

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregeltem Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Mit virtueller Realität direkt ins Herz der Immigranten – Iñárritus Sechseinhalb-Minuten-Installation in Cannes.

          Künstliches Herz : Organ aus dem 3D-Drucker

          Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3D-Drucker entstehen können.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.