https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/4-0-gegen-argentinien-deutschland-stuermt-ins-wm-halbfinale-11014749.html

4:0 gegen Argentinien : Deutschland stürmt ins WM-Halbfinale

  • -Aktualisiert am
Neue deutsche Welle: Mesut Özil und Lukas Podolski stehen im WM-Halbfinale

Neue deutsche Welle: Mesut Özil und Lukas Podolski stehen im WM-Halbfinale Bild: dpa

Welch eine Leistung: Mit 4:0 besiegt die deutsche Nationalelf Argentinien. Thomas Müller trifft früh per Kopf, Miroslav Klose mit zwei Toren und Arne Friedrich machen alles klar.

          4 Min.

          Deutschlands führende Frau gratulierte als eine der Ersten in der Kabine. „Das ist ein Traum“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den deutschen Spielern. Und dann gab sie ihnen noch einen Wink der Hoffnung mit auf den Weg in die letzte WM-Woche, bevor sie sich wieder auf den Rückflug nach Deutschland begab. „Es ist so nahe.“ So nahe der Traum vom Finale, so nahe eine der größten Erfolgsgeschichten des deutschen Fußballs.

          Denn der Siegeszug der deutschen Nationalmannschaft bei dieser Fußball-Weltmeisterschaft wird immer ungeheuerlicher. Nach dem Erfolg über England folgte am Samstag der nächste Coup mit dem 4:0 im Viertelfinale gegen die hocheingeschätzten Argentinier. Zwei Tore von Miroslav Klose (68. und 89. Minute) sowie die Treffer von Thomas Müller (3.) und Arne Friedrich (74.) markieren einen neuen Höhepunkt bei dieser WM-Mission.

          „Diese Mannschaft war getrieben von einem unglaublichen Ehrgeiz. Wenn sieht, mit welcher Kraft und mit welchem Tempo sie Druck gemacht und die Tore herausgespielt hat, war das klasse“, sagte Bundestrainer Joachim Löw. Dann lobte er den an diesem Tag überragenden Bastian Schweinsteiger, der wieder einmal das Herz und der Motor des deutschen Spiels war. „Es war ein grandioses Länderspiel von ihm, was er gelaufen ist und gearbeitet hat. Er hat die Mannschaft geführt und sie organisiert. Bei fast jedem Angriff war er in der Offensive“, sagte Löw.

          Die Latte lag hoch, Messi und Argentinien übersprangen sie nicht
          Die Latte lag hoch, Messi und Argentinien übersprangen sie nicht : Bild: REUTERS

          Nach Brasilien versinkt nun auch Argentinien in einem Tränenmeer der Enttäuschung. Die verheerende Niederlage bedeutet wahrscheinlich auch das Ende des Nationaltrainers Diego Maradona. Dieser zeigte sich am Samstag in tiefer Trauer und wusste nicht, ob er überhaupt noch weitermachen wollte. „Das ist die schwerste Niederlage meines Lebens, ein Schlag ins Gesicht“, sagte Maradona.

          Torschütze Thomas Müller fehlt im WM-Halbfinale

          Dafür darf Deutschland feiern. Einziger Negativpunkt des sensationellen Abends von Kapstadt: Der wie Schweinsteiger ebenso überragende 20 Jahre alte Torschütze Müller kann nach seiner zweiten Gelben Karte nicht am Halbfinale am Mittwoch in Durban gegen Spanien (20.30 Uhr / FAZ.NET-WM-Liveticker) teilnehmen. Er ist gesperrt. „Natürlich habe ich mich geärgert, aber ich werde das schon packen“, sagte der Münchner.

          Der Bundestrainer hatte seine Siegerelf vom England-Spiel von Beginn an gegen die Argentinier aufgeboten. Löw hatte vor der Partie betont, wie hoch er vor allem die Offensivqualitäten des Gegners einschätzte. Die stürmischen Stars Lionel Messi, Gonzalo Higuain, Carlos Tevez und Angel di Maria waren bei dieser WM bisher der Schrecken jeder Abwehr. Doch man traute seinen Augen nicht: Ein konzentrierter Start brachte der deutschen Mannschaft schnell den erhofften Vorteil.

          Diego Maradona stampft mit den Füßen auf den Boden

          Vor den Augen der Bundeskanzlerin und dem verletzten Michael Ballack, die beide auf der Tribüne Platz nahmen, sorgte wieder Müller für den ersten Knalleffekt im Spiel. Ein schön gezirkelter Freistoß von links von Bastian Schweinsteiger landete auf dem Kopf des Bayern-Kollegen, der nach drei Minuten per Kopfball zur schnellen Führung vollendete. Müllers vierter WM-Treffer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          14. April 2013 in Berlin: Gründungsparteitag der AfD: Wolf-Joachim Schünemann, Heidrun Jakobs, Frauke Petry, Konrad Adam, Bernd Lucke und Alexander Gauland (von links)

          Zehn Jahre AfD : Stachel im Fleisch der Republik

          Die Unzufriedenen sind eine leichte Beute für die AfD. Denn den Parteien links von der AfD fehlt seit zehn Jahren die richtige Sprache.
          Patriarch Kyrill während einer orthodoxen Weihnachtsmesse am 6. Januar in Moskau

          Russisches Kirchenoberhaupt : Patriarch Kyrill war Spion in Genf

          Während des Kalten Kriegs forschte Wladimir Michajlowitsch Gundjajew unter dem Decknamen „Michajlow“ den Weltkirchenrat in Genf aus. Heute steht er als Moskauer Patriarch Kyrill fest an der Seite Putins.

          Diskussion beim FC Bayern : 16 Fragen an Nagelsmann zu Manuel Neuer

          Das Sportliche interessiert beim FC Bayern derzeit nur am Rande. Vielmehr dreht sich fast alles um Manuel Neuers Kritik. Die zielt auch auf Julian Nagelsmann. Der Trainer reagiert bewundernswert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.