https://www.faz.net/-gtl-9rm4n

Verstoß bei Griezmann-Wechsel : Spanischer Verband bittet Barça zur Kasse

  • Aktualisiert am

Antoine Griezmann bejubelt sein Tor im Liga-Spiel gegen den FC Villareal. Bild: Reuters

Weil Barcelona und Antoine Griezmann hinter dem Rücken Atléticos über einen Transfer verhandelt haben sollen, forderte Madrid von den Katalanen eine Millionen-Entschädigung. Nun wurde Barça zu einer überraschenden Strafe verurteilt.

          1 Min.

          Im Streit um den Transfer von Fußball-Weltmeister Antoine Griezmann von Atlético Madrid zum FC Barcelona hat der spanische Verband RFEF den katalanischen Club zur Zahlung einer Geldstrafe von nur 300 Euro verurteilt. Barça habe „einen leichten Verstoß“ begangen, weil er Atlético seinerzeit nicht über die mit dem Spieler aufgenommenen Verhandlungen benachrichtigt habe, hieß es am Donnerstag in der Urteilsbegründung des Wettbewerbskomitees des Verbandes. Der Profi (28) wurde von jeder Schuld freigesprochen.

          Griezmann war im Sommer für 120 Millionen Euro zum Verein von Weltfußballer Lionel Messi und Nationalkeeper Marc-André ter Stegen gewechselt. Die Madrilenen hatten daraufhin Protest eingelegt. Man sei nicht über die Gespräche informiert worden, obwohl der Franzose damals noch bei Atlético unter Vertrag gestanden habe, hieß es.

          Nach Bekanntwerden des Urteils gab es in Spanien sofort viel Häme und Empörung angesichts der geringen Höhe der Strafe. „Das ist eine Schande“, kommentierte die Madrider Sportzeitung „Marca“. „Wenn es so wenig kostet, die grundlegendsten Spielregeln zu verletzen, ist das eine Einladung zur Sünde“, hieß es. Der Verband räumte derweil ein, es handele sich um eine „symbolische“ Strafe. Sie werde wohl kaum verhindern, dass der bestrafte Verein und möglicherweise auch andere Clubs in Zukunft bei Transfergesprächen ähnlich vorgehen werden. Sowohl Atlético als auch Barça kündigten Einspruch an.

          Weitere Themen

          Tour des Zögerns

          Corona-Probleme im Radsport : Tour des Zögerns

          Die am Radsport begeisterten Franzosen klammern sich an die Frankreich-Rundfahrt – in Corona-Zeiten notfalls auch ohne Zuschauer. Eine heftige Diskussion ist entbrannt. Bürgermeister sprechen von einer „Katastrophe“.

          Topmeldungen

          Beim Kampf gegen das Virus hat Präsident Donald Trump eine Kehrtwende eingeläutet.

          Corona-Krise : Trump will Einreisestopp für Europäer verlängern

          Die bestehenden Beschränkungen in den Vereinigten Staaten sollen laut Präsident Trump nicht nur bestehen bleiben, sondern möglicherweise verschärft werden. In keinem anderen Land der Welt gibt es derart viele bestätigte Virusinfektionen.
          Mittlerweile hat Nils Jonathan Lenssen aus Berlin die Situation akzeptiert: „Das Hauptding ist der Abschluss und was erreicht zu haben“, sagt er.

          Abitur zu Zeiten des Virus : Der Corona-Jahrgang

          Sie haben von einer besonderen Zeit geträumt, Partys und Reisen vorbereitet. Jetzt aber müssen auch sie zu Hause bleiben. Unsere Autorin hat sich bei Abiturienten umgehört, wie Träume platzten und neue Pläne entstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.