https://www.faz.net/-gtl-6mufq

3:3 in Cottbus : Idrissou rettet der Eintracht das Remis

  • Aktualisiert am

Der entscheidende Moment: Idrissou kommt vor Kirschbaum an den Ball und köpft zum 3:3 ein Bild: dpa

Dank Mohamadou Idrissou gewinnt Eintracht Frankfurt doch noch einen Punkt bei Energie Cottbus. Der Last-Minute-Einkauf der Hessen köpft eine Minute vor Schluss zum 3:3-Endstand ein.

          2 Min.

          Eintracht Frankfurt sah beim Auswärtsspiel in Cottbus lange Zeit wie der sichere Verlierer aus, rettete aber durch ein Tor von Mohamadou Idrissou in der vorletzten Minute doch noch einen Punkt. 3:3 unentschieden stand es beim Schlusspfiff von Schiedsrichter Knut Kircher (Rottenburg) nach einer turbulenten Partie, in der die Gastgeber schon 2:0 und 3:1 geführt hatten. Damit bleibt der Bundesliga-Absteiger aus Hessen weiterhin ungeschlagen und rangiert in der zweiten Fußball-Bundesliga nach der Hälfte des siebten Spieltags mit 13 Punkten auf Rang fünf. Cottbus verpasste durch das späte Remis den Sprung auf die Aufstiegsplätze und liegt mit 14 Zählern knapp vor der Eintracht auf dem vierten Rang.

          Vor 13.520 Zuschauern war zunächst Dimitar Rangelow der Mann des Spiels. Der Bulgare traf schon in der 10. Minute aus kurzer Distanz zum 1:0 und besorgte fünf Minuten nach der Pause per Kopf auch das 2:0 für Energie. Rob Friend (66.) und Ümit Korkmaz (72.) hielten die stärker werdenden Frankfurter mit ihren Toren im Spiel, nachdem Adlung zwischendurch zum 3:1 (70.) getroffen hatte. Idrissou (89.) traf dann per Kopf zum Endstand.

          Beide Teams spielten von Beginn an mit ihren Last-Minute-Einkäufen. Frankfurts Trainer Armin Veh setzte auf das neue Sturm-Duo Rob Friend und Mohamadou Idrissou. Dafür musste Theofanis Gekas auf die Ersatzbank weichen. Die Kölner Leihgabe Christopher Schorch spielte bei Cottbus stark auf der rechten Abwehrseite. Der zweite Energie-Neue, Martin Fenin, hätte in seinem ersten Spiel gegen seinen früheren Verein treffen können (44.), scheiterte aber an Oka Nikolow im Eintracht-Tor.

          0:2 und 1:3 - Frankfurt sah schon wie der sichere Verlierer aus

          Cottbus war lange spielerisch klar besser und zweikampfstärker, obwohl drei Stammkräfte fehlten. Die Frankfurter präsentierten sich schwach, leisteten sich zahlreiche Abspielfehler, produzierten kaum eigene Chancen und verschliefen zudem in beiden Durchgängen die Startphase. Am Ende aber hielt Energies Abwehr dem immer stärker werdenden Eintracht-Druck nicht mehr stand.

          Düsseldorf gewinnt 4:2 gegen Karlsruhe

          Im zweiten Samstagsspiel der 2. Fußball-Bundesliga gewann Fortuna Düsseldorf mit 4:2 (2:1) gegen den Karlsruher SC. Dank ihrer Heimstärke, es war die 18. ungeschlagene Partie in Serie, schieben sich die Rheinländer mit 15 Punkten auf den zweiten Tabellenplatz. Jens Langeneke (12. Minute) per Foulelfmeter und Sascha Rösler (18.) trafen früh, Thomas Bröker (67./75.) sorgte für die Entscheidung. Bogdan Müller (43.) gelang vor 27.230 Zuschauern der zwischenzeitliche Anschlusstreffer, Louis Ngwat-Mahops traf (80.) noch zum 4:2-Endstand.

          Freundliche Konkurrenten: Trainerkollegen Armin Veh (r.) und Claus-Dieter Wollitz

          Karlsruhes Innenverteidiger Stefan Müller sah nach zwei schnellen Fouls schon früh die Gelb-Rote Karte (21.). Zwei Minuten später leistete sich Fortuna-Torwart Michael Ratajczak außerhalb des Strafraums ein Handspiel und sah die Rote Karte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.