https://www.faz.net/-gtl-7wov7

3:0-Sieg über England : Deutsche Fußballfrauen stürmen Wembley

  • Aktualisiert am

Celia Sasic (Mitte) ist beim Sieg in England die Erfolgsgarantin Bild: dpa

Mit einem 3:0 in England beenden die deutschen Fußball-Frauen ein erfolgreiches Jahr. Im Wembley-Stadion führt Celia Sasic die DFB-Elf mit zwei Treffern im 20. Spiel gegen England zum 18. Sieg.

          2 Min.

          Bei ihrem ersten Auftritt im Fußball-Tempel Wembley hat sich die deutsche Frauen-Nationalmannschaft von ihrer besten Seite gezeigt. Zum Jahresabschluss feierte der Europameister in London gegen England einen 3:0 (3:0)-Erfolg. „Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Das war ein toller Abschluss eines langen Jahres“, sagte Bundestrainerin Silvia Neid.

          Vor 45.619 Zuschauern traf Celia Sasic schon vor der Pause doppelt. Die Stürmerin des 1. FFC Frankfurt erhöhte nach einem frühen Eigentor von Englands Verteidigerin Alex Scott (6.) in der 12. und 45. Spielminute auf 3:0. „Durch die Tore zum richtigen Zeitpunkt haben wir Ruhe ins Spiel bekommen. Wir haben gut gegen den Ball gearbeitet“, lobte Neid.

          Ersatz-Spielführerin Sasic stellte mit ihren Treffern schon frühzeitig sicher, dass die Länderspielbilanz gegen die Frauen von der Insel makellos bleibt. Auch im 20. Duell blieb das DFB-Team ohne Niederlage. Die Auswahl von Bundestrainerin Silvia Neid hatte das abwechslungsreiche Testspiel größtenteils klar unter Kontrolle - erst gegen Ende ließen sie die Gegnerinnen besser ins Spiel kommen.

          „Celia hat eine gute Spielführerin abgegeben. Sie hat motiviert, viel gearbeitet und sehr mutig gespielt. Und mit Kopf und Fuß gezeigt, dass sie sehr gefährlich ist“, lobte Neid ihr Doppel-Torschützin.

          Triumph ist weiterer Schritt nach vorne

          Die Bundestrainerin hatte den Engländerinnen im Vorfeld bescheinigt, mit ihrer Mannschaft auf Augenhöhe zu sein. 195 Tage vor der Weltmeisterschaft in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) dürfte sie daher mit der soliden und effizienten Leistung im „Härtetest“ zufrieden gewesen sein. Zwar kam auch der Gegner vor allem im zweiten Durchgang zu Chancen. Abwehrchefin Annike Krahn war aber stets auf der Höhe. Im Tor hielt Almuth Schult für die nicht aus Australien angereiste Spielführerin Nadine Angerer den Kasten sauber.

          Im Oktober hatte der achtmalige Europameister zunächst 0:2 gegen Frankreich verloren, sich wenig später beim 2:1-Sieg in Schweden deutlich gesteigert. Der Triumph in England, bei dem zudem Fatmire Alushi, Nadine Keßler, Saskia Bartusiak und Lena Lotzen fehlten, war ein weiterer Schritt nach vorne.

          Lattenschuss und Außennetz-Treffer

          Lange Gesichter gab es dagegen bei den Engländerinnen, die schon nach wenigen Sekunden durch Jordan Nobbs einen Lattenschuss zu verzeichnen hatten. Jill Scott traf zudem in der Schlussminute das Außennetz.

          Im ersten Frauen-Länderspiel mit englischer Beteiligung im neuen Wembley-Stadion hatten sich die Gastgeberinnen gegen den Favoriten zwar nicht unbedingt einen Sieg erwartet, ein wenig mehr Spannung hätten sie ihren Fans aber gerne geboten. Letztlich mussten sie die erste Niederlage in diesem Jahr hinnehmen. Der neue Trainer Mark Sampson hatte sein Team zuvor mit zehn Siegen in zehn Spielen durch die WM-Qualifikation geführt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kandidatenduell 1994: Wahlplakate mit Kanzler Kohl und SPD-Herausforderer Rudolf Scharping

          Bundestagswahlen seit 1949 : 1994: Als Rudolf Scharping baden ging

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Die SPD lässt erstmals ihre Mitglieder den Kanzlerkandidaten bestimmen. Rudolf Scharping macht das Rennen – und bremst sich in der Bundestagswahl 1994 selbst aus. Teil 13 unserer Wahlserie.
          Das Einspeise-Umspannwerk Dresden Süd war Auslöser für den Stromausfall in der Stadt und Umgebung.

          Energiewende : Stromausfälle werden zur Gefahr

          Wenig Erdgasreserven, instabile Netze, schwankender Windstrom: Drohen im Winter Blackouts? Der Anstieg der Gaspreise verschärft die Lage.
          Die im Bundestag vertretenden Parteien streiten bis zum 26.09. um die Stimmen der Wähler.

          Wahlk(r)ampf : Die Menschen wollen in Ruhe gelassen werden

          Die Kampagne zur Bundestagswahl geht in ihre letzte Woche. In einer gespaltenen Gesellschaft sind Momente der Einigkeit selten. Die Kandidaten überzeugen nicht. Aber die Programme will auch keiner kennenlernen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.