https://www.faz.net/-gtl-72lqb

3:0 gegen Japan : Deutsche Juniorinnen stehen im WM-Finale

  • Aktualisiert am

Mit Elan bis ins Finale: Die deutschen Juniorinnen spielen bei der WM überragend auf Bild: dpa

Die deutschen Nachwuchsfußballspielerinnen setzen ihre beeindruckende Bilanz bei der Weltmeisterschaft in Japan fort. Sie ziehen durch ein souveränes 3:0 gegen die Gastgeberinnen ins Finale ein.

          2 Min.

          Nur noch ein Sieg fehlt zur erfolgreichen Titelverteidigung - die deutschen Nachwuchsfußballerinnen stehen zum zweiten Mal hintereinander im Finale der U20-Weltmeisterschaft und treffen dort am Samstag auf die Amerikanerinnen. Die DFB-Auswahl von Trainerin Maren Meinert zog an diesem Dienstag mit einem souveränen 3:0 (3:0)-Erfolg über Gastgeber Japan in das Endspiel ein. Vor 28.306 Zuschauern in Tokio traf Melanie Leupolz bereits nach 58 Sekunden zum 1:0. Dzsenifer Marzsan (13. Minute) und Lena Lotzen (19.) erzielten die weiteren Tore für die deutsche Mannschaft, die vor zwei Jahren bei der Heim-WM im Finale gegen Nigeria erstmals triumphiert hatte.

          3:0 nach 19 Minuten

          Die Nigerianerinnen unterlagen diesmal im ersten Halbfinale den Amerikanerinnen mit 0:2. Gegen den kommenden Endspielgegner hatten die deutschen Nachwuchsfußballerinnen ihr Vorrundenspiel mit 3:0 gewonnen. Vor dem Finale am Samstag (12.20 Uhr/Eurosport) treffen Japan und Nigeria im Spiel um Platz drei aufeinander. Gegen die von den japanischen Fans frenetisch angefeuerten Gastgeberinnen legte das DFB-Team im Nationalstadion einen Traumstart hin: Spielmacherin Marozsan setzte sich gegen gleich drei Gegnerinnen durch und bediente Leupolz mit einem glänzenden Pass. Die 18 Jahre alte Mittelfeldspielerin vom Bundesligaklub SC Freiburg ließ Japans Torhüterin Sakiko Ikeda mit einem Flachschuss in das lange Eck keine Abwehrchance. Wenig später besorgte Marozsan, Regisseurin des 1. FFC Frankfurt, das 2:0 selbst und überwand die herausstürmende Ikeda mit einem gefühlvollen Heber.

          Mit dem 3:0 und damit ihrem sechsten Turniertor entschied Bayern Münchens Stürmerin Lotzen die Partie schon nach 19 Minuten zugunsten der DFB-Elf. In der zweiten Hälfte verflachte das Spiel ein wenig. Die körperlich unterlegenen Asiatinnen drängten zwar, brachten den Ball aber nicht im deutschen Tor unter. Die deutschen Mannschaft baute ihre beeindruckende Gesamtbilanz bei dieser WM mit dem ungefährdeten Erfolg im Halbfinale auf fünf Siege und 15:0-Tore aus.

          Ständiger Unruheherd: Bayerns Lena Lotzen (im Foto Mitte) hat bereits sechs Tore erzielt Bilderstrecke
          Ständiger Unruheherd: Bayerns Lena Lotzen (im Foto Mitte) hat bereits sechs Tore erzielt :

          Entsprechend zufrieden zeigte sich die Trainerin nach dem Spiel: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir haben uns diesen Sieg und den Einzug ins Finale hart erarbeitet“, sagte Meinert. Alle hätten defensiv hervorragend gearbeitet, und nur so sei es möglich gewesen, gegen die Japanerinnen zu bestehen. „Wir haben ganz stark gekämpft und waren so diszipliniert wie nie zuvor. Wir sind mit viel Leidenschaft aufgetreten. Das Finale erreicht zu haben, ist ein sehr, sehr gutes Gefühl“, sagte Spielführerin Ramona Petzelsberger. Abwehrchefin Luisa Wensing sah in der „Kompaktheit in der Defensive“ einen wesentlichen Faktor für den Erfolg: „Wir können alle sehr stolz sein auf diese Leistung. Es war unser Traum, im Finale zu stehen, und dafür haben wir alles gegeben.“

          Weitere Themen

          Der FC Bayern macht, was er will

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Topmeldungen

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.