https://www.faz.net/-gtl-77frn

3:0 gegen Donezk : Dortmund stürmt ins Viertelfinale

Dortmunder Buben: Kindische Freude über einen klaren Erfolg Bild: dapd

Der deutsche Meister Borussia Dortmund gerät gegen Schachtjor Donezk nie in Gefahr und bleibt nach dem 3:0-Sieg unter den Besten der Champions League ein Anwärter auf den Titel.

          3 Min.

          Das kann ja heiter werden, falls Mircea Lucescu, der Trainer von Schachtjor Donezk, tatsächlich recht behalten wird. „Ich bin mir sicher“, hatte er gesagt, „dass der Sieger unseres Achtelfinales das Endspiel erreichen wird.“ Nun, sollte Lucescu also richtig liegen mit seiner Prognose, dann wird er am Finalabend im Wembleystadion Borussia Dortmund bewundern dürfen. Der deutsche Meister nutzte die gute Ausgangsposition nach dem 2:2 im Hinspiel und zog mit einem hoch verdienten 3:0-Erfolg ins Viertelfinale ein.

          Peter Penders

          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Stimmungsvoll ist es in Dortmund ja immer, doch obwohl an Abenden in der Champions League rund 15.000 Fans weniger als zu Begegnungen in der Bundesliga zugelassen sind, ging es beim „Spiel des Jahres“, wie der Dortmunder Trainer Jürgen Klopp dieses Rückspiel im Achtelfinale genannt hatte, noch eine Spur lauter zu als üblich. Es schien, als wollten die Dortmunder Anhänger ihre Mannschaft in das erste Viertelfinale seit 15 Jahren schreien - mit mangelnder Unterstützung jedenfalls wäre ein Scheitern nicht zu erklären gewesen. Jede gelungene Dortmunder Aktion wurde frenetisch bejubelt - sei es ein Eckball, der erkämpft wurde, ein gewonnener Zweikampf oder auch nur die Unterbindung eines Konters von Schachtjor Donezk. Vor denen musste die Borussia nämlich stets besonders in Acht sein und so nach dem 2:2 im Hinspiel die richtige Balance zwischen Angriff und doch vorsichtiger Spielweise finden. Schließlich hätten den Dortmundern auch ein 0:0 oder 1:1 zum Weiterkommen gereicht.

          Götze bringt den BVB auf den Weg zum Sieg Bilderstrecke
          3:0 gegen Donezk : Dortmund stürmt ins Viertelfinale

          Wie erwartet war Schachtjor wieder in zwei übersichtliche Länder-Abschnitte aufgeteilt. Für die grobe Arbeit in der Defensive ist die osteuropäische Fraktion zuständig, für den eher kreativen Teil müssen die Brasilianer sorgen. Doch dass sich auch die Dortmunder im Angriff nicht hinter südamerikanischer Ballkunst verstecken müssen, bewies der deutsche Meister von Beginn an. Götze, Reus. Lewandowski und Blaszczykowski, in der Regel bestens bedient durch den Mittelfeldmotor Gündogan, wirbelten die Abwehr der Ukrainer immer wieder gehörig durcheinander.

          Lediglich dem letzten Pass fehlte zunächst immer der berühmte Zentimeter - der BVB war zwar am Drücker, kam aber zunächst nicht zu großen Torchancen. Das war zu verschmerzen, weil Schachtjor zwar mitunter filigrane Technik bei den gefürchteten Kontern andeutete, aber keinen dieser schnellen Gegenangriffe auch zu Ende spielen konnte. Das lag vor allem an Sven Bender im defensiven Mittelfeld der Dortmunder, der so omnipräsent wirkte, als würde sein für Leverkusen tätiger Zwillingsbruder Lars diesmal auch im gelben Trikot stecken.

          Tagelang hatte die Dortmunder alles versucht, um den grippekranken Mats Hummels für diese Partie doch noch fit zu bekommen. Alles vergebens - der Abwehrchef, der in Donezk nach einem Eckball das wichtige 2:2 erzielt hatte, fehlte. Er wurde ersetzt durch Felipe Santana, und was zunächst wie eine erhebliche Schwächung wirkte, erwies sich nach 31 Minuten als wegweisend. Reus hatte einen der umjubelten Eckbälle erzwungen, und ein paar Sekunden später bebte das Stadion - der Brasilianer hatte mit einem wuchtigen Kopfball den Führungstreffer erzielt. Die Brust der Dortmunder Spieler schien danach noch ein wenig breiter zu werden, die Kombinationen wirkten noch eine Spur sicherer. Das führte schnurstracks zum 2:0, als Lewandowski einen Flankenball so lange verzögerte, bis der Moment passend schien. Er war es - Götze lenkte den Ball aus fünf Metern ins Tor.

          Der Rest war großes Gefühlskino

          Schachtjor, das erst kurz vor dem Pausenpfiff Weidenfeller zu einer Abwehraktion zwang, musste nun mindestens drei Tore schießen, um das Viertelfinale zu erreichen. Schwer, aber nicht unmöglich für eine in der Offensive derart gut bestückte Mannschaft, die natürlich nach der Pause ihre eher defensive Grundstruktur aufgab. Prompt kam die Borussia in der einen oder anderen Situation zunächst ins Schwimmen, zumal Bender als ordnende und alle Löcher zu laufende Kraft fehlte. Er hatte verletzt in der Kabine bleiben müssen, für ihn rückte Kapitän Kehl ins Team. Das sah also noch einmal nach einem schönen Stück Arbeit für die Westfalen aus - aber nach einer Stunde durften sich dann urplötzlich doch alle innerlich auf die große Feier einstellen.

          Blasczcykowski hatte den Ball durch das Mittelfeld getragen und schließlich Gündogan an der Strafraumgrenze bedient. Dessen Schuss hätte Schachtjor-Torwart Pyatov eigentlich vor keine großen Probleme stellen dürfen, aber das tat er dann doch. Als habe er auf eine heiße Herdplatte gegriffen, ließ Pyatov den Ball fallen, krabbelte ihm verzweifelt hinterher, aber da war schon Blasczcykowski zur Stelle. Der Pole bedankte sich für die leichte Aufgabe, spielte den Torwart aus, schob den Ball zum 3:0 ins Tor und die Stimmung auf den Rängen steuerte auf einen neuen akustischen Höhepunkt zu.

          Der Rest war großes Gefühlskino, und vielleicht denkt Robert Lewandowski ja doch noch einmal darüber nach, ob er so etwas auch anderswo erleben wird. Mehr Geld gibt es bei anderen Vereinen sicher - mehr Begeisterung kaum.

          Borussia Dortmund - Schachtjor Donezk 3:0 (2:0)

          Dortmund: Weidenfeller – Piszczek, Subotic, Santana, Schmelzer – Gündogan (82. Sahin), Bender (46. Kehl) – Blaszczykowski (70. Großkreutz), Götze, Reus – Lewandowski
          Donezk: Pyatov – Srna, Rakytskyy, Kucher, Rat – Fernandinho, Hübschman (82. Stepanenko) – Alex Teixeira, Mkhitaryan , Taison (46. Douglas Costa) – Luiz Adriano
          Tore: 1:0 Felipe Santana (31.), 2:0 Götze (37.), 3:0 Blaszczykowski (59.)
          Zuschauer: 65.829 (ausverkauft)
          Schiedsrichter: Skomina (Slowenien)
          Gelbe Karten: - / Kutscher

          Weitere Themen

          Diese Baustelle hat der BVB

          Vor der Champions League : Diese Baustelle hat der BVB

          Die Dortmunder Abwehr ist die beste der Liga – und doch kann dieser Umstand über teils gefährliche Lücken nicht hinwegtäuschen. Nun eröffnet Trainer Lucien Favre auch noch eine rätselhafte Torhüterdebatte.

          Topmeldungen

          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?
          Start des neuen „Neuen Marktes“ im März 2017 mit dem damaligen Börsenchef Carsten Kengeter, der Chefin des Aktieninstituts Christine Bortenlänger und Hauke Stars, damals zuständig für das Börsenparkett

          Mehr als nur Facebook : Schaut auf Scale!

          Es gibt einen neuen „Neuen Markt“ an der Börse. Wussten Sie nicht? Schade. Denn da gibt es interessante Aktien.
          Dass der Mond gar nicht so trocken ist wie er aussieht, ist zwar erfreulich, aber nur mittelmäßig überraschend.

          Nasa-Bekanntgabe : „Eine aufregende neue Mond-Entdeckung“

          Die Nasa hatte die Vorfreude auf eine angeblich große Neuigkeit vom Mond geschürt. Die heutige Auflösung der Ankündigung lenkt die Aufmerksamkeit aber vor allem auf ein geplantes Raumfahrt-Programm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.