https://www.faz.net/-gtl-11bp0

2. Liga : Mainz stolpert, Aachen stürmt nach vorne

  • Aktualisiert am

Schattenspieler: Aachens Patrick Milchraum traf in der ersten Minute zum 1:0 Bild: dpa

Mainz 05 hat die vorzeitige Herbstmeisterschaft verpasst. Der Spitzenreiter der 2. Liga kassierte gegen Greuther Fürth eine 0:1-Heimniederlage. Alemannia Aachen verbesserte sich nach dem 2:0 gegen 1860 München auf den zweiten Tabellenplatz.

          2 Min.

          Der FSV Mainz 05 hat den vorzeitigen Gewinn der Herbstmeisterschaft verpasst. Zum Auftakt des 16. Spieltags der 2. Fußball-Bundesliga kassierte der Spitzenreiter am Freitag gegen Angstgegner SpVgg Greuther Fürth eine bittere 0:1-Niederlage.

          Mit 31 Punkten führen die Mainzer vor Alemannia Aachen (28), das sich mit dem 2:0 über den TSV 1860 München zumindest bis Sonntag auf den zweiten Tabellenplatz verbesserte. Im Aufsteigerderby trennten sich der FC Ingolstadt und der seit elf Spielen sieglose Tabellenletzte FSV Frankfurt mit einem 1:1-Unentschieden.

          Aachener Frühstart

          Der frühere Münchner Patrick Milchraum erzielte schon nach 56 Sekunden die 1:0-Führung für Alemannia Aachen gegen 1860 München. Den Schlusspunkt der Partie setzte der erst 18-Jährige Lewis Holtby, der in der 85. Minute sein erstes Zweitligator erzielte.

          Kein gutes Konzept: der Münchner Gebhart krabbelt durch Fiels Beine

          Vor 19.173 Zuschauern auf dem Tivoli waren die Gastgeber die bessere Mannschaft und hatten einige gute Torchancen. Die Münchner stemmten sich zwar bis zuletzt gegen die siebte Saisonniederlage, waren aber in der Offensive ohne Durchschlagskraft. Die beiden besten Chancen der Gäste vergab Benjamin Lauth (71./82.).

          Mainz verliert in letzter Sekunde gegen den Angstgegner

          Nach acht Jahren ohne Sieg gegen die Franken kämpfte Mainz 05 auch diesmal erfolglos gegen den Fürth-Fluch an und kassierte die siebte Niederlage nacheinander gegen die „Kleeblätter“. Trotz drückender Überlegenheit und zahlreicher guter Möglichkeiten gelang es der Mannschaft von Trainer Jörn Andersen vor 18.500 Zuschauern am Bruchweg nicht, den Ball ins gegnerische Tor zu befördern.

          Pech hatte Aristide Bancé (78.), dessen Kopfball an die Querlatte knallte. Der eingewechselte Fürther Sercan Sararer bestrafte in der Nachspielzeit den leichtfertigen Chancenumgang der Mainzer.

          Remis zwischen Ingolstadt und Frankfurt

          Im Aufsteigerderby gegen Schlusslicht FSV Frankfurt reichte es für den FC Ingolstadt nach zuletzt drei Niederlagen in Serie nur zu einem enttäuschenden 1:1 (0:1). Nach Frankfurts Führung durch Markus Husterer (26. Minute) rettete Michael Wenczel (88.) die enttäuschenden Oberbayern vor 3725 Zuschauern einen Punkt. Der auswärts weiterhin sieglose FSV ist nunmehr schon seit elf Partien ohne „Dreier“.

          Ingolstadt wirkte vom Anpfiff weg sehr verunsichert, während der Tabellenletzte mutig nach vorne spielte. Husterer gelang in seinem ersten Zweitligaeinsatz im FSV-Trikot die verdiente Führung. Kurz vor der Pause verhinderte FC-Torwart Michael Lutz mit einer Glanzparade nach einem Schuss von Christian Mikolajczak den zweiten Gegentreffer. In der zweiten Halbzeit steigerten sich die Ingolstädter. Zwei Minute vor Spielende rettete Wenczel seine Mannschaft vor der vierten Pleite in Folge.

          Weitere Themen

          Spannung aus der Konserve

          Fußball im Fernsehen : Spannung aus der Konserve

          In der vom Coronavirus verursachten fußballfreien Zeit erinnert die ARD nun wöchentlich an besondere Spiele der vergangenen Jahre. Bei der Auswahl der Partien scheint Sepp Herberger Pate gestanden zu haben.

          Topmeldungen

          Im Pflegeheim Life Care bei Seattle gab es bislang 37 Virus-Tote.

          Weltweite Coronakrise : Warum diese Länder zu Hotspots wurden

          Ob in Italien, Österreich oder Amerika: In manchen Regionen der Welt erkranken besonders viele Menschen an Covid-19. Wie kann das sein? Eine globale Spurensuche.
          Das Coronavirus verunsichert frisch gebackene Hausbesitzer: War es das schon mit dem Traumhaus?

          Corona-Krise : Ist mein Traumhaus in Gefahr?

          Die Corona-Krise dürfte Eigenheimbesitzern schlaflose Nächte bereiten. Monat für Monat müssen sie eine fest vereinbarte Rate zahlen, um ihre Darlehen abzubezahlen. Doch häufig finden sich Lösungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.