https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/2-2-gegen-montpellier-schalker-schludrigkeit-11912924.html

2:2 gegen Montpellier : Schalker Schludrigkeit

  • -Aktualisiert am
Vergebene Großchance: Klaas-Jan Huntelaar trauert den Möglichkeiten hinterher
          2 Min.

          Der FC Schalke 04 hat die Bühne der Champions League nicht nutzen können, um den unbefriedigenden Eindruck ein wenig zu verwischen, den die Mannschaft zuletzt in der Fußball-Bundesliga hinterlassen hatte. Im zweiten Gruppenspiel verpasste der Revierklub den zweiten Sieg.

          Gegen den französischen Meister Montpellier war Schalke vor 50.000 Zuschauern in Rückstand geraten, vermochte die Partie vorübergehend zu drehen und musste in der 90. Minute doch noch das 2:2 von Souleymane Camara hinnehmen.

          Schalkes auffälligster Spieler Julian Draxler, der später verletzt ausgewechselt wurde, erzielte den Ausgleich selbst (26. Minute) und holte später den Elfmeter heraus, den Klaas-Jan Huntelaar zum Siegtreffer nutzte (53.). Karim Ait-Fana hatte die Franzosen mit einem technisch anspruchsvollen Schlenzer in Führung geschossen (13.).

          Huub Stevens, der Trainer des FC Schalke, hatte seine Mannschaft im Vergleich zur zurückliegenden Bundesligapartie auf vier Positionen verändert. Uchida, Höger, Pukki und Draxler kamen neu in die Elf. Matip, Afellay und Barnetta mussten weichen, Jones fehlte wegen einer Verletzung.

          Am meisten machte sich die Hereinnahme Draxlers bezahlt. Der neunzehn Jahre alte Mittelfeldspieler traute sich etwas zu, als seine Kollegen noch damit beschäftigt schienen, den Gegentreffer von Ait-Fana zu verkraften. Seine ersten Versuche aus der Distanz waren noch Arbeitsnachweise von eher symbolischem Wert, doch im vierten Versuch verursachte Draxler Gefahr und im fünften schließlich gelang ihm der Ausgleich.

          Das 0:1 - Schalker Schock durch den schönen Fernschuss durch Karim Ait-Fana Bilderstrecke
          Das 0:1 - Schalker Schock durch den schönen Fernschuss durch Karim Ait-Fana :

          Von Huntelaar mit einem brillanten Steilpass in Szene gesetzt, umkurvte er einen Gegenspieler und schob den Ball ins Tor. Dieser Treffer war der spielerische Lichtblick im anfänglichen Grau des Schalker Bemühens, das vor allem von Kampf geprägt war. Montpellier machte es den Königsblauen allerdings auch nicht leicht. Der französische Meister, in der Ligue 1 derzeit nur Dreizehnter, verteidigte klug und ließ bei seinen Vorstößen spielerisches Geschick aufblitzen.

          Schalke hatte, diesmal willensstark, die Kontrolle über das Spiel an sich gerissen. Kurz nach der Pause hatte Draxler seinen nächsten großen Auftritt. Sein Dribbling durch den Strafraum vermochte Garry Bocaly nur mit einer „Notbremse“ zu unterbinden. Der Verteidiger schickte den jungen Schalker so unsanft zu Boden, dass für beide der Arbeitstag vorzeitig beendet war.

          Bocaly erhielt die Rote Karte, Draxler verletzte sich an der Hand und musste ausgewechselt werden. Den Elfmeter nutzte Huntelaar zum Führungstor für die Heimelf. Kurz vor Schluss verpasste der Niederländer die große Chance, klare Verhältnisse zu schaffen. Die Strafe folgte auf dem Fuß, und Camara erzielte den Ausgleich.

          FC Schalke 04 - Montpellier HSC 2:2 (1:1)

          FC Schalke 04: Unnerstall - Uchida, Papadopoulos, Höwedes, Fuchs - Neustädter - Höger, Draxler (55. Afellay) - Holtby (84. Barnetta) - Pukki (66. Farfán), Huntelaar
          Montpellier HSC: Jourdren - Bocaly, Yanga-Mbiwa, Hilton, Stambouli - Saihi - Cabella, Belhanda (68. Tinhan), Estrada (68. Marveaux), Ait-Fana (55. Congré) - Camara
          Schiedsrichter: Karassew (Russland)
          Zuschauer: 50.004
          Tore: 0:1 Ait-Fana (13.), 1:1 Draxler (26.), 2:1 Huntelaar (53./Foulelfmeter), 2:2 Camara (90.)
          Gelbe Karten: Holtby, Huntelaar / Cabella, Camara, Congré, Estrada, Saihi
          Rote Karte: - / Bocaly (52./Notbremse)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Anshu Jan in seiner aktiven Zeit bei Deutschlands führendem Kreditinstitut

          Früherer Deutsche-Bank-Chef : Anshu Jain mit 59 Jahren gestorben

          Nach fast fünf Jahren verliert Anshu Jain den Kampf gegen den Krebs, wie seine Familie berichtet. In seiner Zeit in der Deutschen Bank hat der zwischenzeitliche Co-Vorstandsvorsitzende die Kultur des Instituts stark geprägt.
          Umringt von seinen Mitspielern: Timo Werner bei seinem Einstand für Leipzig

          Leipzig-Remis in Unterzahl : Timo Werner ist direkt zur Stelle

          In seinem ersten Spiel für RB Leipzig erzielt Nationalstürmer Timo Werner gleich sein erstes Tor. Dass Köln dem Pokalsieger dennoch ein Unentschieden abringt, liegt an einem Platzverweis – und einem Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.