https://www.faz.net/-gtl-9lhut

Leipziger 2:1 in Augsburg : Elfmetertor vor dem Elfmeterschießen

  • Aktualisiert am

Der goldene Schuss: Halstenberg verwandelt den Elfmeter vor dem Elfmeterschießen Bild: Reuters

Halstenberg verwandelt in letzter Minute der Verlängerung für Leipzig. Finnbogason hatte in letzter Sekunde der regulären Spielzeit den Ausgleich erzielt. Nach der Partie kochen die Emotionen hoch.

          2 Min.

          Marcel Halstenberg hat RB Leipzig in einem Fußballkrimi erstmals ins Halbfinale des DFB-Pokals geschossen. Der Fußball-Nationalspieler erzielte am Dienstag beim 2:1 (1:1, 0:0) nach Verlängerung beim FC Augsburg in der letzten Minute per Handelfmeter das entscheidende Tor und lässt die Sachsen weiter vom ersten großen Titelcoup ihrer jungen Club-Geschichte träumen.

          DFB-Pokal

          Nach der Partie kochten die Emotionen hoch. Auf dem Rasen lieferten sich Spieler und Offizielle heftige Wortgefechte. Handgreiflichkeiten konnten gerade so verhindert werden. „Anstatt er sich mit seiner Mannschaft freut, kommt er in unsere Coaching-Zone. Was der sich rausnimmt, ist unterste Schublade“, wetterte Stefan Reuter gegen Oliver Mintzlaff.

          Der RB-Geschäftsführer wollte die Ereignisse nicht zu hoch hängen. „Das war ein sehr emotionales Spiel, auch ein zerfahrenes Spiel. Es war ein Kampf. Am Ende gingen die Gemüter hoch. Die Mannschaft hat gekämpft. Wir haben uns den Sieg verdient“, sagte Mintzlaff in der ARD. „Wir haben eine geilen Pokalfight gesehen, wo wir leider zum Schluss noch ein Tor kassiert haben“, meinte FCA-Kapitän Daniel Baier.

          Vor 25.263 Zuschauern war RB durch Timo Werner (74. Minute) in Führung gegangen. Für den Fußball-Nationalspieler war es erst das zweite Tor in diesem Jahr. Es fehlten nur Sekunden zum Sieg, doch Alfred Finnbogason (90.+4) sorgte durch seinen Ausgleich noch für die Verlängerung. In der Extrazeit war es dann Halstenberg, der nach völlig unnötigen Handspiel von Michael Gregoritsch vor 25.263 Zuschauern den RB-Siegtreffer erzielte.

          In einer starken Saison in der Fußball-Bundesliga, in der die Sachsen als Tabellendritter auf Champions-League-Kurs sind, geht die Erfolgsserie auch im Pokal-Wettbewerb weiter. Wer die letzte Hürde auf dem Weg in das Finale am 25. Mai in Berlin sein wird, erfahren die Leipziger bei der Auslosung am Sonntag.

          Die RB-Torfabrik tat sich gegen gut sortierte Augsburger allerdings viel schwerer als beim 5:0-Schützenfest gegen Hertha BSC am Wochenende. Die Gastgeber setzten nach der 0:3-Enttäuschung im Abstiegskampf beim 1. FC Nürnberg diesmal auf eine sehr defensive Ausrichtung und hatten dennoch die erste gute Chance. Nach einer Hereingabe von André Hahn verzog Philipp Max (6.). Leipzig agierte dominanter und war doch auf die Torwartkünste von Peter Gulacsi angewiesen, der gegen Marco Richter (24.) zur Stelle war.

          Ein emotionales Spiel: Leipzig gegen Augsburg
          Ein emotionales Spiel: Leipzig gegen Augsburg : Bild: Reuters

          Leipzig fehlte bei dem von Trainer Ralf Rangnick ausgerufenem „Pokal-Fight“ in den eigenen Offensivaktionen oft die Präzision. Die beste Möglichkeit der Anfangsphase hatte Bruma (14.) nach Vorlage von Werner. Dabei deuteten die Leipziger immerhin an, wie gefährlich sie mit viel Tempo sein können. Einen ersten viel versprechenden Konter musste Werner (40.) abbrechen, als ihn die Augsburger Defensive noch rechtzeitig stellen konnte.

          Spätestens mit dem Halbzeitpfiff war klar: Wie bei den beiden Nullnummern in der Bundesliga war die Partie eine große Geduldsfrage. In den drei Pokalrunden zuvor hatte Augsburg immer in der zweiten Halbzeit den Grundstein zum Sieg gelegt. Doch gegen die gefährliche RB-Offensive war zunächst weiter Abwarten angesagt. Erst nach knapp einer Stunde ging es wieder gefährlich Richtung RB-Tor. Hahn (58.) hätte bei einem Vorstoß im Strafraum präziser flanken müssen.

          Immerhin hielten die Augsburger mit hoher Konzentration Leipzig erstmal erfolgreich weit vom eigenen Strafraum entfernt. Wie von Trainer Manuel Baum gefordert, wurde RB der „Spaß am Spiel“ genommen.

          Werner schien die zähe Partie mit einer Energieleistung zu enstcheiden. Im Sprint entwischte er Kevin Danso und vollendete gegen FCA-Torwart Gregor Kobel. Als dann für Augsburg schon alles verloren schien, spitzelte Finnbogason den Ball zum Ausgleich ins Tor. Doch im letzten Moment der Verlängerung drehte sich das Schlachtenglück ein weiteres Mal und  Halstenberg blieb dann ganz cool vom Elfmeterpunkt.

          Weitere Themen

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Topmeldungen

          0:1 gegen Frankreich : Deutscher EM-Fehlstart mit Verve

          Mats Hummels trifft – ins eigene Tor: Beim 0:1 gegen Frankreich überzeugt die Einstellung von Joachim Löws Team. Die Niederlage der Deutschen zeigt aber auch, was zur Klasse der Franzosen fehlt.
          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Von Mazar nach Calw: Brigadegeneral Ansgar Meyer, Kommandeur des letzten deutschen Afghanistankontingents

          Ansgar Meyer : Ein Außenseiter für das KSK

          Brigadegeneral Ansgar Meyer hatte in seiner langen Karriere mit dem KSK lange nichts zu tun. Dennoch übernimmt er nun den Eliteverband. Oder gerade deshalb.
          „Ich fühle mich absolut wunderbar“: Eine unabhängige Journalistin widersprach den Aussagen von Roman Protassewitsch während der Minsker Inszenierung.

          Propaganda in Belarus : „Ich glaube Ihnen nicht“

          Das Lukaschenko-Regime in Belarus benutzt den inhaftierten Journalisten Roman Protassewitsch weiter für seine Propaganda-Inszenierungen. Doch in den öffentlichen Vorführungen regt sich nun auch Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.