https://www.faz.net/-gtl-77cxf

2:1 im Clásico : Barca gedemütigt: Schon wieder siegt Real

  • Aktualisiert am

Charakterstarker Quertreiber, der trifft: Reals Abwehrchef Ramos ist nicht immer Trainer Mourinhos Freund, schießt diesen aber ruhigeren Zeiten entgegen Bild: REUTERS

Messi allein reicht nicht. Der FC Barcelona unterliegt wieder dem Erzrivalen aus Madrid im spanischen „Clásico“ – nur vier Tage nach dem Pokal-K.o. gegen die Königlichen.

          Selbst ein Treffer von Weltfußballer Lionel Messi hat den FC Barcelona nicht vor der wiederholten Niederlage gegen Erzrivale Real Madrid bewahrt. Die „Königlichen“ fügten dem unangefochtenen Tabellenführer der Primera Division an diesem Samstag die zweite Clásico-Niederlage innerhalb einer Woche zu. Die Mannschaft von Trainer José Mourinho bezwang Barça mit 2:1 (1:1) und kann damit selbstbewusst die Reise zum Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League am Dienstag bei Manchester United antreten. Karim Benzema (6. Minute) und Sergio Ramos (82.) trafen für die Madrilenen, die jedoch immer noch 13 Punkte auf den Spitzenreiter aus Katalonien zurückliegen.

          Messi trifft in 16 Spielen hintereinander

          Selbst Messis 39. Saisontor nach 18 Minuten war zu wenig. Nach dem Abpfiff in einer gegen Ende hitzigen Partie kassierte Barça-Torwart Victor Valdés wegen eines Wortgefechts mit dem Referee noch die Gelb-Rote Karte. Mourinho schonte zunächst einige Stammspieler. So saßen Stars wie Cristiano Ronaldo, Mesut Özil und Sami Khedira bei Anpfiff auf der Bank. Real erwischte vier Tage nach dem 3:1-Pokalsieg bei Barça dennoch einen optimalen Start: Nach einer Flanke von Alvaro Morata war Benzema zur Stelle. Die Madrilenen standen im heimischen Bernabéu tief, lauerten auf Kontergelegenheiten und ließen den Gästen damit Raum für Kombinationen. Nur zwölf Minuten nach dem Rückstand schlug Messi zu. Das Duell mit Real-Verteidiger Sergio Ramos entschied der Argentinier für sich und bezwang Schlussmann Diego López mit einem Linksschuss, der flach im Tor einschlug. Messi traf damit in 16 Punktspielen hintereinander ins Schwarze.

          Der Ausgleich: Messi zieht ab, Ramos kommt zu spät ... Bilderstrecke

          Nach der Pause gab Barça weiter das Tempo vor – doch die Pässe in die Spitze saßen nicht gewohnt sicher wie sonst. Madrid bleib dran. Mourinho nahm einen Doppelwechsel (57.) vor: Endlich durften Cristiano Ronaldo und Khedira auf den Rasen. Und der Portugiese führte sich gut ein – er traf in der 65. Minute das Außennetz. Youngster Morata hatte dann die große Chance für die spielerisch aufdrehenden „Königlichen“ zum 2:1. Nach einem Außenristpass von Pepe scheiterte der Spanier jedoch am herausgeeilten Barça-Keeper Valdés. Ramos machte es schließlich besser. Eine Ecke von Luka Modric wuchtete der Abwehrspieler per Kopf in die Maschen. Kurz vor dem Abpfiff noch einmal ein Adrenalinkick. Ramos touchierte Adriano im Strafraum – doch der Elfmeterpfiff blieb aus. Und Valdés kassierte nachträglich Gelb-Rot.

          Weitere Themen

          Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Aus für Boxverband : Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Mit einem brachialen Finale geht die IOC-Session zu Ende. Die Olympier versetzen dem Boxverband Aiba den K.o.-Schlag und reformieren die Vergabe der Spiele. Präsident Thomas Bach ist auf dem Gipfel seiner Macht.

          Topmeldungen

          Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis

          Tschechien : Regierungschef Babis übersteht Misstrauensvotum

          Seit Wochen gibt es Massenproteste gegen den unter Korruptionsverdacht stehenden Milliardär. Doch der Opposition gelang es nicht, die notwendigen Stimmen für eine Absetzung des Ministerpräsidenten zusammenzubekommen.
          Unser Sprinter-Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Sprinter : Schweiß und Tränen

          Die starke Sonneneinstrahlung könnte bald Baustellen lahmlegen, dem Ehrenamt muss wieder mehr Achtung entgegengebracht werden – und der Weltkonjunktur droht mehr Ungemach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.