https://www.faz.net/-gtl-aafel

2:1 gegen Neapel : Ronaldo rettet Pirlos Job

  • Aktualisiert am

Muskeln gezeigt: Ronaldo traf gegen Neapel und sicherte damit wohl seinem Trainer Andrea Pirlo den Job. Bild: Reuters

Juventus Turin kann doch noch gewinnen. Der italienische Meister schlägt die SSC Neapel. Bei einer Niederlage hätte Trainer Andrea Pirlo wohl gehen müssen. Die Meisterschaft scheint dennoch futsch.

          1 Min.

          Superstar Cristiano Ronaldo hat seinen Cheftrainer Andrea Pirlo beim italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin vor der möglichen Entlassung bewahrt. Die alte Dame gewann 2:1 (1:0) gegen den SSC Neapel und kletterte damit auf den dritten Tabellenplatz in der Serie A. Tabellenführer Inter Mailand gelang zeitgleich mit einem 2:1 (1:0) im Nachholspiel gegen Sassuolo Calcio der nächste Schritt Richtung Meisterschaft.

          Die „Gazzetta dello Sport“ hatte am Dienstag berichtet, dass sich Turins Klubpräsident Andrea Agnelli am Osterwochenende bereits mit dem früheren Juve-Trainer Massimiliano Allegri getroffen habe. Der Sportzeitung zufolge hätte der 2006er-Weltmeister Pirlo bei einer Niederlage gegen Neapel gehen müssen.

          Ronaldo (13. Minute) brachte die Bianconeri mit seinem 25. Saisontreffer auf die Siegerstraße, der eingewechselte Paulo Dybala (73.) erhöhte bei seinem Comeback nach dreimonatiger Verletzungspause. Der Anschlusstreffer von Lorenzo Insigne (90./Foulelfmeter) kam zu spät. Die Turiner hatten zuvor zweimal in Folge nicht gewinnen können.

          Juventus, Meister der vergangenen neun Jahre, belegt mit 59 Punkten nun Platz drei, allerdings weiterhin zwölf Zähler entfernt von Inter Mailand. Der Spitzenreiter erledigte seine Pflichtaufgabe gegen Sassuolo dank der Tore von Stürmerstar Romelu Lukaku (10.) und Lautaro Martinez (67.). Neun Spieltage vor Saisonende kommt Inter seinem ersten Meistertitel seit 2010 damit immer näher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.