https://www.faz.net/-gtl-73d0s

2:1 gegen Levante : Hannover gewinnt zu zehnt

  • Aktualisiert am

Treffsicher vom Punkt: Hannovers Szabolcs Huszti Bild: REUTERS

Hannover 96 kommt trotz eines frühen Platzverweises gegen Haggui zu einem 2:1-Sieg gegen UD Levante. Huszti und Ya Konan sorgen mit ihren Toren für den Erfolg.

          Mit vorbildlicher Einstellung hat Hannover 96 in Unterzahl die Führung in seiner Europa-League-Gruppe übernommen. Die Niedersachsen kamen trotz der frühen Roten Karte von Verteidiger Karim Haggui (9. Minute/Notbremse) zu einem 2:1-Sieg gegen UD Levante. Szabolcs Huszti (21.) per Handelfmeter und Didier Ya Konan (49.) sorgten mit ihren Toren für den Erfolg vor 34.600 Zuschauern. Michel (10.) hatte die Spanier mit einem Foulelfmeter nach dem Platzverweis von Haggui in Führung gebracht.

          Mit vier Punkten führt Hannover die Gruppe L vor der nächsten Partie am 25. Oktober in Helsingborg an. Der erste Erfolg in der Europapokal-Gruppenphase gegen das Team aus der Primera Division war allerdings angesichts von mehr als 80 Minuten Unterzahl in einer zerfahrenen Partie hart erarbeitet.

          Harte Strafe von Schiedrichter Liany: Rot für Haggui nach Not-Schubser

          „Das war ein wichtiger Schritt. Es war nach dem Elfmeter und dem Platzverweis schwierig, aber wir sind gut zurück gekommen. Das zeichnet uns aus“, sagte 96-Profi Lars Stindl. Schon nach zehn Minuten war das Offensivkonzept von 96-Trainer Mirko Slomka über den Haufen geworfen. Hagguis Rempler gegen den ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönig Theofanis Gekas wertete der nervös wirkende israelische Schiedsrichter Liran Liany als Notbremse und zückte Rot. Michel verwandelte den Strafstoß sicher - und Slomka musste reagieren. Jan Schlaudraff ging raus, Felipe kam als neuer Defensivmann. Statt drei offensiven Kräften blieben in Ya Konan und dem genesenen Artur Sobiech nur noch zwei.

          Auf dem von stundenlangen Regenfällen aufgeweichten Rasen tat sich Hannover nach der Anfangshektik schwer - doch dann half ein erneuter Elfmeterpfiff. Vicente Iborra war auf dem nassen Untergrund mit dem Arm auf den Ball gerutscht. Huszti traf zum Ausgleich. Hannover kontrollierte die Partie nun auch in Unterzahl. Torchancen erspielten sich die Niedersachsen aber bis zur Pause nicht. Bei Levante musste der zweite ehemalige Bundesliga-Profi, Christian Lell, nach 33 Minuten mit einem zwickenden Oberschenkel raus.

          Hannover störte sich auch nach der Pause nicht an der personellen Dezimierung und wurde belohnt. Nach einem Durcheinander im Levante-Strafraum schoss Ya Konan zur Führung ein. Die Spanier aus dem Vorort von Valencia mussten nun mutiger werden. Gekas (56.) scheiterte mit einem Kopfball am grandios reagierenden Ron-Robert Zieler im 96-Tor. Huszti versuchte sein Glück noch mit einer Kunststoß-Ecke. Die Schlussphase überstand Hannover ohne Schaden. Zieler rettete in der Nachspielzeit in einer 1:1-Situation gegen Pedro Rios den 2:1-Sieg.

          Hannover 96 - UD Levante 2:1 (1:1)

          Hannover 96: Zieler - Cherundolo, Eggimann, Haggui, Rausch - Stindl, da Silva Pinto - Schlaudraff (11. Felipe), Huszti (85. Schmiedebach) - Ya Konan, Sobiech (77. Diouf).
          UD Levante: Navas - Lell (33. El Zhar), Ballesteros, Rodas, Nikos - Iborra, Dudka (70. Angel), Lopez - Rios, Gekas (70. Ruben), Michel.
          Schiedsrichter: Liran Liany (Israel)
          Tore: 0:1 Michel (10., Foulelfmeter), 1:1 Huszti (21., Handelfmeter), 2:1 Ya Konan (49.)
          Zuschauer: 34.600
          Rote Karte: Haggui nach einer Notbremse (9.)
          Gelbe Karten: Stindl, Rausch (2), Zieler, Schmiedebach - Lopez, Gekas

          Weitere Themen

          Wada verlangt Erklärung für Daten-Abweichungen

          Russisches Doping : Wada verlangt Erklärung für Daten-Abweichungen

          Wegen manipulierter Daten hat die Wada abermals ein Verfahren gegen Russland eingeleitet. Damit ist der Start unter russischer Flagge bei der Leichtathletik-WM in Doha vom Tisch. Doch die Konsequenzen könnten noch weiter reichen.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.